Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Online-Werbung: Publisher bekommen nur die Hälfte der Werbeausgaben

Der britische Verband ISBA hat die Verteilung von Werbebudgets untersucht – und mehr Transparenz gefordert. Bei der Online-Werbung etwa geht nur die Hälfte der Ausgaben an die Publisher.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Online-Werbung: Britischer Verband fordert mehr Transparenz. (Foto: Shutterstock)

Die Wirtschaftsprüfer von Pricewaterhousecoopers haben im Auftrag des britischen Verbands ISBA die Verteilung von Werbebudgets unter die Lupe genommen und sind auf ein ziemliches Durcheinander gestoßen. Konkret ging es bei der Studie um sogenannte programmatische Werbung. Dabei werden Werbeplätze auf Webseiten auf großen Marktplätzen versteigert. Eines der wichtigsten Ergebnisse: Nur 51 Prozent der Ausgaben für Online-Werbung kamen letztlich bei den Verlagen an.

Online-Werbung: Teil des Budgets „verschwindet“

Anzeige
Anzeige

Auch interessant: Bei 15 Prozent der Werbeausgaben war trotz intensiver Recherchen nicht nachvollziehbar, wohin das Geld geflossen ist, wie heise.de berichtet. Analysiert wurden Werbebudgets mit einem Volumen von insgesamt 100 Millionen Pfund von Auftraggebern wie Shell, Walt Disney oder Vodafone. Darüber hinaus konnten die Wirtschaftsprüfer auch die entsprechenden Unterlagen von Verlagen, Werbeagenturen und Adtech-Dienstleistern wie Google oder Amazon einsehen.

Neben den 51 Prozent für die Publisher gingen der Studie zufolge sieben Prozent des Budgets an Werbeagenturen. Weitere zehn Prozent der Gesamtausgaben fließen demnach in die technische Abwicklung und den Betrieb der Adserver. Weitere 18 Prozent gehen in Form von Gebühren von den Werbetreibenden und acht Prozent vonseiten der Verlage an Dienstleister, darunter die Betreiber der Marktplätze, auf denen Publisher ihre Werbeflächen anbieten. Ein Prozent des gesamten Werbebudgets mach eine Technikgebühr aus, wie die Wirtschaftsprüfer errechnet haben.

Anzeige
Anzeige

ISBA kritisiert „Loch in der Wertschöpfungskette“

Dass es nicht möglich war, den Verbleib des übrigen 15-Prozent-Anteils zu ermitteln, liegt der Studie nach etwa an inkompatiblen Datenformaten. Auch die Definition darüber, welche Größe als Werbeabruf zu gelten hat, erschwerte die Recherchen. Zudem macht das Verschieben von Werbekampagnen zwischen verschiedenen Plattformen eine Nachverfolgung praktisch unmöglich. Der Verband ISBA forderte wegen dieses „Lochs in der Wertschöpfungskette“ mehr Transparenz beim Handel mit der Werbung.

Anzeige
Anzeige

Mehr zum Thema:

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige