Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

ChatGPT: Neues OpenAI-Tool erkennt KI-generierte Texte

In Sachen künstliche Intelligenz sind alle Augen auf ChatGPT gerichtet. Der Chatbot bietet Chancen – und auch Probleme. Eines davon will OpenAI selbst lösen und bietet ein Tool zur Erkennung von KI-Texten an.

Von Jennifer Caprarella
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
OpenAI will gegen Missbrauch von KI-Texten vorgehen (Foto: T. Schneider/Shutterstock)

Seit seinem Release im vergangenen November stellt der Bot ChatGPT die Netzwelt auf den Kopf. Unter anderem kann die KI in Sekundenschnelle Texte und Reden zu beliebigen Themen generieren, und das mit ungeahnter sprachlicher Präzision.

Anzeige
Anzeige

Was also soll beispielsweise Schüler oder Studenten daran hindern, ihre Aufsätze von ChatGPT erstellen zu lassen?

OpenAI bietet kostenlose Erkennungssoftware an

Dieses Problem will OpenAI, die Betreiberfirma von ChatGPT, nun selbst angehen. Das Unternehmen hat laut einem Blogbeitrag eine Erkennungssoftware veröffentlicht, die unterscheiden soll, ob ein Text von einem Menschen oder einer KI geschrieben wurde.

Anzeige
Anzeige

Classifier nennt sich das Tool, das OpenAI zufolge mit Texten aus diversen Quellen auf eben diese Aufgabe trainiert wurde.

Fehlerquote mit viel Luft nach oben: OpenAIs Classifier braucht noch Übung

„Unser Classifier ist noch nicht ganz zuverlässig“, räumt OpenAI selbst ein. Bei Texten in englischer Sprache hat das Programm demnach nur 26 Prozent von KI-generierten Schriften korrekt identifiziert.

Anzeige
Anzeige

Texte aus menschlicher Hand wurde zudem in neun Prozent der Fälle fälschlicherweise einer KI zugeschrieben. Dies stelle zwar eine Verbesserung zu einer vorherigen Version des Classifiers dar, noch dürfe man sich allerdings nicht komplett auf das Tool verlassen, gibt OpenAI an.

Wofür der Classifier gut ist

Am besten funktioniere der Classifier bislang bei englischsprachigen Texten von einer Länge von weniger als 1.000 Zeichen. Das Tool könne jedoch ausgetrickst werden, indem der KI-generierte Text beispielsweise minimal angepasst wird.

Anzeige
Anzeige

Um seine Erkennungssoftware verbessern zu können, bittet OpenAI Nutzer:innen – wie beispielsweise Lehrkräfte – um Rückmeldung.

Bildergalerie: Diese KI kreiert faszinierende und zugleich gruselige Bilder

Dall-E Mini Quelle:

Vergleichbare Tools existieren bereits

Die Konkurrenz ist OpenAI jedoch bereits dicht auf den Fersen. Kurz nach der Veröffentlichung des ChatGPT hat der 22-jährige Computerwissenschaften- und Journalismus-Student Edward Tian die Website GPTZero entwickelt, die eigenen Angaben zufolge „KI-Plagiate“ verhindern soll.

Nötig dürften solche Tools in Zukunft definitiv sein, denn ChatGPT wird nicht alleine bleiben: Google arbeitet bereits fieberhaft an einem eigenen Chatbot.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige