Anzeige
Anzeige
Daily
Artikel merken

KI-Entwickler staunen über ihren Erfolg

Willkommen zum t3n Daily vom 7. März. Heute geht es um den Erfolg von ChatGPT. Außerdem: Kleinwagen mit Feststoffbatterien von Honda, der Start der ersten Rakete aus dem 3D-Drucker, Telefonbetrug per Sprach-KI und KI zum Auffinden von Aliens.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die OpenAI-Entwickler sind überrascht, dass ChatGPT so eingeschlagen hat. (Foto: Shutterstock/ Ascannio)

Wir hoffen, du hattest einen guten Tag, und wollen dir jetzt noch ein paar spannende Informationen mit auf den Weg in den Abend geben. t3n Daily gibt es auch als Podcast und als Newsletter. Hier kommen die Themen des Tages.

Anzeige
Anzeige

OpenAI-Entwickler überrascht vom Erfolg von ChatGPT

Es ist die erfolgreichste App aller Zeiten: Nach nur zwei Monaten hat ChatGPT bereits 100 Millionen User:innen für sich gewinnen können. Diejenigen, die sich am meisten über diesen Boom wundern, sind dabei wohl die OpenAI-Entwickler selbst. „Ich würde gern besser verstehen, was das alles antreibt“, sagt etwa Jan Leike, der das Alignment-Team von OpenAI führt. Tatsächlich hätten er und sein Team keine Ahnung, wie das alles passieren konnte.

Und auch John Schulman, Co-Founder von OpenAI, ist vom Erfolg des KI-Chatbots überrascht. Er hätte schon erwartet, dass der Chatbot Fans finden würde, aber dass er so einschlägt, verwundere ihn schon: „Ich habe nicht damit gerechnet, dass er dieses Level an Mainstream-Popularität erreicht.“

Anzeige
Anzeige

Honda will Kleinwagen mit Feststoffakkus auf den Markt bringen

Besser spät als nie denkt man sich sich wohl bei Honda und will vollelektrische Kleinwagen produzieren. Wie CEO Toshihio Mibe verriet, sollen Feststoffakkus dabei eine große Rolle spielen. Damit sollen die E-Autos von Honda günstiger und sicherer als die der Konkurrenz werden. „Das Geschäft mit Elektrofahrzeugen ist stark von den Batteriekosten abhängig. Durch die Weiterentwicklung unserer Technologie werden wir versuchen, diese Kosten zu kontrollieren“, sagte Mibe.

Da die Kosten für die Festkörpertechnologie hoch seien, müsse Honda sicherstellen, dass der Markt darauf vorbereitet sei. „Wir müssen also den Zeitpunkt abwägen, wann wir diese Investitionen tätigen, um diese Art von Batterien zu produzieren. Das ist sehr schwierig“, so Mibe.

Anzeige
Anzeige

Start der ersten Rakete aus dem 3D-Drucker im Livestream verfolgen

Das größte 3D-gedruckte Objekt der Welt soll am 8. März zum ersten Orbitalflug abheben: Terran 1 soll in einem dreistündigen Startfenster ab 18 Uhr mitteleuropäischer Zeit ohne Kundennutzlast ins All aufbrechen. Laut Hersteller Relativity Space ist die 3D-Rakete circa 34 Meter hoch und 2,3 Meter breit. Auch die Triebwerke der Rakete stammen vollständig aus dem 3D-Drucker.

Verwendet werden Flüssigsauerstoff und Flüssigerdgas (LNG), „die sich nicht nur am besten für den Raketenantrieb eignen, sondern auch wiederverwendbar sind und sich auf dem Mars am einfachsten auf Methan umstellen lassen“, heißt es vonseiten des Herstellers.

Anzeige
Anzeige

Ob die Rakete den hohen Belastungen standhalten und den Start überleben wird, wird sich zeigen. Terran 1 soll vom Startkomplex 16 in Cape Canaveral abheben. Wer dabei sein will, kann den Start über einen Livestream auf Youtube verfolgen.

Fiese Telefonabzocke: Wenn der Sohn, der Geld braucht, eine KI ist

Immer mehr Menschen werden Opfer von Telefonbetrüger:innen, die auf Sprach-KI zurückgreifen. Denn die klingen so echt, dass es schwierig ist, einen Unterschied zum menschlichen Original auszumachen. Besonders gefährdet sind dabei ältere Menschen, bei denen sich die Trickbetrüger:innen als Familienmitglied in Not ausgeben und so oftmals an hohe Geldsummen herankommen.

Wie die Washington Post berichtet, überwies ein älteres Ehepaar 15.000 US-Dollar über ein Bitcoin-Terminal an einen Betrüger. Doch wieso macht man sowas? Ganz einfach: Das Paar glaubte, mit dem eigenen Sohn gesprochen haben. In Wirklichkeit handelte es sich aber um eine per KI generierte Stimme, die ihnen mitteilte, dass der Sohn in Not Anwaltskosten begleichen müsse, nachdem er in einen Autounfall mit Todesfolge verwickelt war.

Anzeige
Anzeige

Wie KI beim Auffinden von Aliens helfen könnte

Astrobiolog:innen haben ein neues KI Modell entwickelt, mit dem es einfacher werden soll, außerirdisches Leben zu finden. Da sich das Leben in lebensfeindlichen Umgebungen normalerweise in bestimmten Hotspots ballt, ist es wichtig, die Regionen auszumachen, die höchstwahrscheinlich auch Treffer bringen.

Das Team vom Seti Institute Nasa Astrobiology (NAI) hat dazu irdische Areale ausgemacht, die konkreten Planetentypen ähnlich sind, und eine KI mit den Daten trainiert. Das Ergebnis? Dank der KI konnten so mehr Biosignaturen gefunden werden.

Der KI-Einsatz unter Studienleiterin Kimberly Warren-Rhodes führte dazu, dass die Forscher:innen ihr Suchgebiet um 97 Prozent verkleinern konnten. Das ist aber noch nicht alles: Die Wahrscheinlichkeit, dabei Leben zu finden, erhöhte sich ebenfalls – und zwar um satte 88 Prozent.

Anzeige
Anzeige

Das war es schon wieder mit dem t3n Daily. Noch viel mehr zu allen Aspekten des digitalen Lebens, des Arbeitslebens und der Zukunft findest du rund um die Uhr auf t3n.de.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige