Anzeige
Anzeige
News

Panik-Verkauf? Hedgefond-Manager stößt Netflix-Aktien ab – mit hohem Verlust

Bill Ackman galt als großer Netflix-Fan. Nach dem heftigen Kurssturz stößt der Hedgefond-Manager jetzt alle Aktien ab und lässt den Streaming-Dienst fallen.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Netflix-Aktie im Sinkflug: Bill Ackman glaubt nicht an schnelle Kurserholung. (Foto: dpa)

Um Netflix steht es nicht gut – und vielleicht ist das sogar noch untertrieben. Erstmals seit mehr als zehn Jahren hat der Streaming-Dienst ein Quartal mit Kundenschwund bekanntgegeben. Im ersten Quartal dieses Jahres sind 200.000 Bezahlabos verloren gegangen, wie Netflix am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Aktie gab satte 35 Prozent nach und ganz offenbar trauen viele Investorinnen und Investoren dem Unternehmen keine schnelle Erholung mehr zu. Einer dieser Geldgeber ist der milliardenschwere Investor Bill Ackman. Der hat seine Anteile an Netflix jetzt laut Marketwatch verkauft – mit ordentlich Verlust.

Netflix-Kurs: Aktie verliert 35 Prozent über Nacht

Netflix-CEO Reed Hastings muss Aktienkurs wiederbeleben. (Foto: dpa)

Anzeige
Anzeige

Von 400 Millionen US-Dollar verabschiedete Ackman sich, nachdem die Aktien des Streamingdienstes ihren größten Verlust seit 2004 verzeichneten. „Obwohl das Geschäft von Netflix einfach zu verstehen ist, haben wir angesichts der jüngsten Ereignisse das Vertrauen in unsere Fähigkeit verloren, die Zukunftsaussichten des Unternehmens mit ausreichender Sicherheit vorherzusagen“, teilte er über einen Brief an die Kunden seines Hedgefonds Pershing Square Capital mit. Er habe „sofort gehandelt“, als er Informationen bekam, die nicht mehr mit seinen einstigen Einschätzungen übereinstimmen.

Der Quartalsbericht war für viele Anlegerinnen und Anleger ein Schock. Netflix hat ursprünglich mit 2,5 Millionen neuen Abonnentinnen und Abonnenten gerechnet. Diese gegensätzliche Entwicklung hat große Sorge am Finanzmarkt ausgelöst. Mit den katastrophalen Quartalszahlen kündigte das Unternehmen außerdem an, das reine Abonnementmodell zu ändern und Werbung einzubinden. Das ist eine krasse Abkehr vom bisherigen Geschäftsmodell. Ob CEO Reed Hastings damit einen schlauen Kurswechsel einläutet oder das lediglich eine Kurzschlussreaktion ist, daran scheiden sich die Geister.

Anzeige
Anzeige

Bill Ackman scheint zu letzteren Investoren zu gehören und gestand sich ein, dass der Verlust aus der Investition, die Pershing-Rendite für dieses Jahr um vier Prozent belasten dürfte. Im Gegensatz zu den Problemen von Netflix scheint das jedoch wenig. Das Unternehmen leidet nicht nur unter der Ukraine-Krise, die allein 700.000 Abos in Russland durch die Einstellung des Dienstes kostete, sondern auch unter der Sättigung des Streaming-Marktes sowie der Konkurrenz durch Amazon, Apple und Disney, die ihre eigenen Plattformen aufbauen und dem Streaming-Pionier die Nutzerinnen und Nutzer zunehmend abgreifen.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige