News

Payback-Analyse: Diese Produkte profitieren in der Coronakrise

Sondersituation Coronavirus: So kaufen die Deutschen aktuell ein.  (Foto: Patriusky / Shutterstock)

Dass die Deutschen in Massen Toilettenpapier und Nudeln kaufen, hat inzwischen wohl auch der Letzte verstanden – doch was kaufen sie noch? Dazu hat Payback jetzt Zahlen vorgelegt.

Die Corona-Pandemie führt nach einer Analyse des Bonussystems Payback zu einem stark veränderten Einkaufsverhalten in Deutschland – und nicht nur beim rasant gestiegenen Absatz von Nudeln oder Toilettenpapier. Einen sehr starken Anstieg beobachtet das Münchner Unternehmen bei Onlineshops aus den Kategorien Kinderspielzeug, Tierbedarf, Sportkleidung, Büroartikel und Mode. Demnach gab es einen „wahren Ansturm“ auf das neue Disney-Streaming-Angebot, das allerdings zeitgleich auch durch eine große Kampagne begleitet wird. Es handelt sich also eher um eine Sondersituation.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Payback ist mit 31 Millionen Nutzern das größte Rabattprogramm in Deutschland. Das Unternehmen kann aus den über Payback-Karten oder App verbuchten Einkäufen sehen, welche Warengruppen und Produktkategorien gekauft werden, nicht aber die individuellen Produkte. Anders ist das beispielsweise bei bestimmten Bezahlverfahren, bei denen der Payment-Service-Provider nur den Gesamtbetrag und den Shop sieht, an den das Geld geht (und so allenfalls Rückschlüsse ziehen kann, was die Warengruppe betrifft).

Laut Payback haben sich die Verkäufe in bestimmten Produktkategorien mehr als verdoppelt – das Unternehmen nennt hier insbesondere unverderbliche Lebensmittel und Produkte, die mit Gesundheit und Hygiene zusammenhängen. Als Beispiele nennt Payback Nudeln, Konservendosen, Fertigsaucen, Handpflege und Klopapier. Die Nachfrage nach Benzin war zwischenzeitlich ebenfalls gestiegen, das hat sich laut Payback aber mittlerweile wieder eingependelt.

Payback zeigt regionale Unterschiede auf

Auch regional gibt es Unterschiede. Dafür hat Payback die vergangene Woche mit der letzten Januarwoche verglichen. In Bad Homburg, Ingolstadt und Garbsen bei Hannover gab es demnach ein besonders großes Umsatzwachstum von jeweils über 40 Prozent. Und auch bei seiner mobilen Zahlungsfunktion über das Smartphone registriert Payback einen starke Zunahme. Generell ist es Kunden anzuraten, kontaktlos zu bezahlen, um das Kartenlesegerät und die Tastatur dazu nicht nutzen zu müssen.

Allerdings hat die Auswertung einige Schwächen: Zum einen sind – das weiß jeder, der einmal im Handel gearbeitet hat – die unterschiedlichen Wochen im Verlauf des Monats unterschiedlich im Einkaufsverhalten vieler Kunden. Zum anderen könnte es auch sein, dass Kunden aktuell mehr oder weniger bei Payback-Partnern einkaufen. Insbesondere einige Discounter haben ja aktuell im Kontext der Hamsterkäufe einen größeren Zulauf als sonst. Für die nächsten Wochen werden solche Zahlen zwar nicht minder interessant sein, aber insbesondere mit der Sondersituation des geschlossenen Präsenzhandels in bestimmten Bereichen zu tun haben. mit Material von dpa

Das könnte dich auch interessieren: 

Hinweis in eigener Sache: Aufgrund der Corona-Pandemie wechseln auch in Deutschland ganze Unternehmen ins Homeoffice. Doch wie geht das eigentlich – und was müssen Arbeitgeber und Arbeitnehmer dabei beachten? Der neue t3n Guide liefert praxisnahe und verständliche Antworten. Hier entlang: Kostenloser Homeoffice-Guide: Produktiv daheim trotz Corona!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung