News

Paypal baut in Berlin mehr als 80 Prozent der Stellen ab

(Foto: dpa)

Paypal plant offenbar am Standort Berlin einen Kahlschlag. Dabei könnten mehr als 300 Mitarbeiter ihre Stelle verlieren. Im Gegensatz zu einem anderen Standort in Brandenburg kann in Berlin wenigstens der Betriebsrat um die Stellen kämpfen.  

Massiver Stellenabbau bei Zahlungsdienstleister Paypal: In Berlin, wo das Unternehmen derzeit 355 Mitarbeiter beschäftigt, sollen über 300 Stellen wegfallen. Mehr als 80 Prozent der Mitarbeiter von Paypal Europe müssen gehen. Laut einer Pressemitteilung der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi wurde die Belegschaft hierüber in der vergangenen Woche informiert.

Verdi will Arbeitsplätze in Berlin erhalten

Nach Aussagen der Gewerkschaft ist dieser Schritt deswegen besonders erstaunlich, weil der Berliner Standort in den vergangenen Jahren einen „maßgeblichen Anteil an den Unternehmensergebnissen der letzten Jahre“ gehabt habe. Der Paypal-Betriebsrat steht mit der Unternehmensleitung in Verhandlungen. „Klares Ziel ist, die Arbeitsplätze vor Ort zu erhalten. Inwieweit die Möglichkeit besteht, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen.

Umstrukturierungen soll es laut der Berliner Morgenpost auch an Paypals anderem Standort vor den Toren der Hauptstadt, in Dreilinden, geben. Hier sitzt Ebay, wozu Paypal bis 2015 gehörte. Seit der Abspaltung ist der Unternehmensteil in Dreilinden, an dem rund 150 Mitarbeiter beschäftigt sind, nicht mehr durch einen Betriebsrat geschützt. Dort kam es 2010 schon einmal zu umfangreichen Entlassungen (betraf damals Ebay als Ganzes, der Anteil an Paypal-Mitarbeitern ist nicht bekannt).

Paypal: Andere Standorte oder externe Partner

Von Paypal heißt es, der Standort Wilmersdorf werde „neu strukturiert“, weil Paypal „regelmäßig die Struktur und personelle Besetzung seiner globalen Standorte“ überprüfe. Aktuell plane man, „dass Teile der Arbeit von den Teams in Berlin-Wilmersdorf an andere Paypal-Standorte oder die externer Partner verlegt werden“. In wieweit insbesondere der Kundenservice an externe Unternehmen ausgelagert wird, teilt das Unternehmen nicht mit. Immerhin in einem Punkt geht es den Mitarbeitern in Berlin besser als denen in Brandenburg:„Paypal strebt an, im Rahmen der anstehenden Verhandlungen über einen Interessenausgleich und Sozialplan eng mit dem Betriebsrat zu kooperieren, um so eine für alle Beteiligten angemessene und faire Einigung zu erzielen.“

Das könnte dich auch interessieren:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung