News

Pepp-PT-Technologie: Spahn entscheidet sich für umstrittenes Corona-App-Modell

Gesundheitsminister Jens Spahn. (Foto: dpa)

Drei Möglichkeiten standen zur Auswahl um die Entwicklung der Corona-Warn-App voranzutreiben. Das Rennen gemacht hat die Pepp-PT-Technologie, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

Die geplante Corona-Warn-App soll nach einem Bericht des Handelsblatts mit dem technischen Konzept der Initiative Pepp-PT entwickelt werden. Die Zeitung zitiert den digitalpolitischen Sprecher der Unions-Bundestagfraktion, Tankred Schipanski, mit den Worten, das Gesundheitsministerium habe sich unter drei möglichen technischen Plattformen für Pepp-PT entschieden.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Schipanski sagte demnach: „Wir sind bei der Corona-App auf einem guten Weg.“ Die Fraunhofer-Gesellschaft entwickle im engen Austausch mit dem Datenschuztbeauftragten Ulrich Kelber, dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und dem Robert-Koch-Institut eine App auf Grundlage der Pepp-PT-Technologie.

Die Bundesregierung hatte zuletzt erklärt, man prüfe neben Pepp-PT (Pan-European Privacy-Preserving Proximity Tracing) auch den rivalisierenden Ansatz D3PT (Decentralized Privacy Preserving Proximity Tracing) sowie die in Österreich eingesetzte Lösung von Accenture.

Kritik an Projekt

Bei einem ersten Test eines Konzeptes für eine Corona-Warn-App mit Hilfe der Bundeswehr hatte die Regierung noch allein auf das Pepp-PT-Konzept gesetzt, das von 130 europäischen Wissenschaftlern erarbeitet worden war, darunter auch Forscher des Robert-Koch-Instituts. In einer heftig geführten Debatte um ein geeignetes Datenschutzkonzept war das Pepp-PT-Projekt allerdings in den vergangenen Tagen in die Kritik geraten.

Die Bundesregierung hatte betont, sie ziehe ausschließlich eine Nutzung der Corona-Tracking-App auf freiwilliger Basis in Betracht. Modelle und digitale Anwendungen müssten den Vorgaben des Datenschutzrechts entsprechen, bei denen die Datenverarbeitung auf Basis einer Einwilligung erfolge. Es dürften auch keine Standortdaten erhoben werden. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Webling
Webling

Bitte nicht wundern wenn die App dann keiner installiert. Zzz

Antworten
Jochen Flohrschütz
Jochen Flohrschütz

Bitte nicht wundern, wenn der Berliner Flughafen dann vor der App fertig wird. Das ist doch eine wahnsinnig akademische Diskussion, da Pepp-PT von vornherein bereits unter dem Gesichtspunkt Datenschutz entwickelt wurde. Wer jetzt Panik verbreitet, riskiert vor allem Menschenleben.

Antworten
JD
JD

Pepp-PT wurde nur genommen, da es die Chance auf totale Überwachung und gewissen Personen Profite bietet.

Es gibt eine dezentrale Lösung DP3T, die sogar von Apple und Alphabet präferiert wurde und ab 28.04. bereit stünde. Aber die stehen der Bundesregierung nicht ganz so nahe wie der Hauptakteur von PEPP-PT.

Natürlich ist die App freiwillig – zumindest jetzt erst mal am Anfang. Aber wenn sie keiner benutzen will (aus fadenscheinigem Datenschutzgequatsche), müssen wir daraus ja eine Pflicht machen. Da hatte Herr Spahn dann ja keine Wahl mehr…

Jens Spahn liebt es, Pflichten einzuführen

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung