Anzeige
Anzeige
News

iPhones, Macs und iPads betroffen: Mit dieser Phishing-Masche wollen Angreifer euren Account kapern

Cyberkriminelle versuchen derzeit, iPhones, Macs und iPads mit einer fiesen Phishing-Masche zu übernehmen. Die Verantwortlichen wollen euer Passwort zurückzusetzen und euren Account kapern. So schützt ihr euch davor.

Von Marvin Fuhrmann
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

iPhone-Nutzer:innen müssen sich derzeit vor einer fiesen Phising-Masche schützen. (Bild: 1st footage/ Shutterstock)

Apple-Nutzer:innen sind aktuell in das Visier einer Phishing-Masche geraten. Wie Krebs on Security berichtet, senden Cyberkriminelle dabei Hunderte Anfragen an iPhones, Macs und iPads, um das Passwort zurückzusetzen. Doch wenn ihr das macht, ist euer Apple-Account weg.

Anzeige
Anzeige

So erkennt ihr die Phishing-Angriffe

Einer der ersten Fälle dieser neuen Masche wurde von KI-Startup-Gründer Parth Patel auf X dokumentiert. Er bekam immer wieder neue Benachrichtigungen auf sein iPhone geschickt, mit denen er sein Passwort zurücksetzen kann. Die Anfragen werden von Cyberkriminellen über das Formular zum Zurücksetzen der Apple-ID geschickt. Die Angreifer:innen benötigen für das Zurücksetzen die E-Mail-Adresse und die Telefonnummer. Die bekommen sie wahrscheinlich aus Leaks anderer Websites oder über frei zugängliche Informationen der Zielperson.

Da es sich bei der Apple-ID um einen systemweiten Account handelt, bekommen alle verknüpften Apple-Geräte die Benachrichtigungen. Bis sie alle einzeln nacheinander abgelehnt werden, sind die Geräte unbrauchbar.

Anzeige
Anzeige

Die Cyberkriminellen spekulieren natürlich, dass Betroffene eine der Anfragen akzeptieren. Passiert das nicht, gehen sie offenbar in die nächste Phase über und rufen bei den Zielpersonen an. Dabei geben sie sich als Apple-Mitarbeiter:innen aus, die angeblich von den Angriffen erfahren haben. Sie fordern ein Einmalpasswort, das den Betroffenen zum Zurücksetzen des Passworts geschickt wurde.

Anzeige
Anzeige

Solltet ihr eine der Anfragen akzeptieren oder das Einmalpasswort verraten, können die Angreifer:innen euch komplett aus eurem Apple-Account aussperren. Dadurch sind sie unter anderem in der Lage, eure hinterlegten Daten einzusehen und euer iPhone, euren Mac und euer iPad aus der Ferne zu löschen.

Anzeige
Anzeige

So schützt ihr euch vor der Masche

Offenbar machen sich die Cyberkriminellen dabei eine Schwachstelle in Apples System zunutze. Wie sie in der Lage sind, Hunderte Anfragen zum Passwortzurücksetzen über Apples Formular zu senden, ist aktuell nicht bekannt. Normalerweise würden Captchas und andere Sicherheitsmechanismen die häufigen Anfragen verhindern.

Bis Apple das Problem in den Griff bekommt, bleibt Betroffenen nur, die Anfragen zunächst alle abzulehnen und keine Details mit Fremden über das Telefon zu teilen. Denn Apple-Mitarbeiter:innen würden nie nach dem Einmalpasswort fragen.

Betroffene können versuchen, die hinterlegte Telefonnummer des Apple-Accounts zu ändern. Dabei ist eine Benachrichtigung auf eurem Apple-Gerät nicht nötig. Ihr könnt stattdessen wählen, euch einen Code per Mail schicken zu lassen, um die Änderung zu bestätigen. So entgeht ihr der Gefahr, unter den Hunderten Benachrichtigungen die Falsche zu bestätigen.

So sahen die ersten Logos bekannter Tech-Marken aus Quelle: Nintendo
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige