Anzeige
Anzeige
Tool-Tipp
Artikel merken

Diese KI generiert auf Knopfdruck zu jedem Thema einen Podcast

Podcasts gibt es zu beinahe jedem erdenklichen Thema. Wem das nicht reicht, der kann sich jetzt von einer KI Podcast-Sendungen auf Zuruf generieren lassen. Das Ergebnis klingt überraschend gut. Aber reicht das?

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Eine KI als Podcaster? (Grafik: Midjourney / t3n)

Auch abseits von Nachrichten und den allgegenwärtigen True-Crime-Formaten gibt es beinahe keinen Themenkomplex, an dem sich nicht bereits eine:r oder mehrere Podcast-Macher:innen abgearbeitet hätten. Geht es nach den Macher:innen der KI-App Bespoke, könnten Podcasts zukünftig sogar die kleinste Nische abdecken. Schlicht indem sich jeder einfach seinen eigenen Podcast generiert.

Anzeige
Anzeige

Bespoke funktioniert extrem simpel: Ihr gebt einfach in Textform an, zu welchem Thema ihr etwas hören möchtet, und wählt eine Zeitspanne zwischen einer und drei Minuten. Dann müsst ihr ein paar Minuten warten und könnt euch im Anschluss von einer äußerst realistisch klingenden Frauenstimme etwas zu dem gewählten Thema erzählen lassen.

Bespoke: Können die KI-Podcasts echte Aufnahmen ersetzen?

Natürlich ist ein maximal drei Minuten langer Podcast für die meisten Hörer:innen doch etwas kurz. Allerdings handelt es sich bei Bespoke auch erst mal vor allem um eine kostenfreie Demonstration der Technologie.

Anzeige
Anzeige

Zu einem späteren Zeitpunkt wollen die Macher:innen auch die Möglichkeit bieten, längere Podcasts generieren zu lassen. Mitentwickler:in Jasmine Wang stellt auf Product Hunt sogar die Möglichkeit in den Raum, die Podcast-Länge automatisch von freien Zeit-Slots im Kalender abhängig zu machen. Aufgrund der hohen Rechenleistung von KI-Systemen dürfte sowas dann aber wohl nur in einem kostenpflichtigen Modell funktionieren.

Unabhängig von der Länge bleibt aber ein weiteres Problem, dass auch die Macher von Bespoke so schnell wohl kaum lösen können: Große KI-Sprachmodelle neigen nach wie vor zum Halluzinieren – also dazu, sich Dinge auszudenken.

Anzeige
Anzeige

Solange dafür keine technische Lösung existiert, bleibt eine Podcast-KI wie Bespoke zwar eine nette Idee, ein Ersatz für von echten Menschen gemachte Podcasts ist es aber nicht. Zumindest wenn Hörer:innen auch sicher sein wollen, dass die getroffenen Aussagen auch stimmen.

Allerdings herrscht in der Fachwelt nach wie vor keine Einigkeit darüber, ob große Sprachmodelle überhaupt eines Tages dazu gebracht werden können, dass sie das „Flunkern“ einstellen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Anonymus

Im Untertitel wird die Frage „aber reicht das“ gestellt, die sich sehr einfach beantworten lässt.
Ich bin immer wieder verwundert über Journalisten, die annehmen, dass die KI sich nicht weiterentwickeln würde. Wir stehen erst am Anfang der Entwicklung – ich vermute, dass in weniger als 100 Jahren jeder auf Knopfdruck generierte Podcast für einen menschlichen Hörer ungleich interessanter zu hören ist, als ein menschlich produzierter. Vermutlich wird man den Stil des Podcasts wählen können und noch viel mehr. Und von der zugrunde liegenden Recherche Fähigkeit und Wissensdatenbank braucht man gar nicht erst zu sprechen. Die KI ist nicht aufzuhalten, sie wird in jedem Bereich das menschliche Vermögen um Längen schlagen. Unglaublich, dass Journalisten den heutigen Stand als Maßstab bewerten!

Antworten
Botbil

ganz ihrer Meinung – bis auf die von ihnen genannte zeitspanne. Weniger als 10 Jahre scheint wahrscheinlicher.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige