Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Private Wallboxen sollen weiter gefördert werden – fordern Verbraucherzentrale und Autoindustrie

Die Ende Oktober 2021 ausgelaufene Förderung privater Wallboxen soll wiederaufgenommen werden – jedenfalls, wenn es nach dem Willen der Autoindustrie und der Verbraucherzentrale geht.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
VW Wallbox. (Foto: VW AG)

Wenn zu irgendeinem Thema in Sachen Elektromobilität überhaupt Einigkeit zu erzielen ist, dann wohl zu diesem. Der Erfolg der Elektromobilität in der Breite steht und fällt mit dem Zugang zu Ladestationen. Deshalb ist der Ausbau der Ladeinfrastruktur der kritische Punkt des gesamten Konzepts. Diesbezüglich sind sich sogar zwei Organisationen einig, die sonst nicht mit übergroßer Einigkeit glänzen – der Verband der Automobilindustrie VDA und der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV). Sie fordern unisono die Wiederaufnahme der Wallbox-Förderung.

Förderung klar, aber nicht ohne Bedingungen – sagt der VZBV

Anzeige
Anzeige

Während aber VDA-Präsidentin Hildegard Müller eine schlichte Neuauflage – mithin frisches Geld – für geboten hält, will VZBV-Vorstand Klaus Müller die Förderung an den Kauf oder das Vorhandensein eines E-Autos im beantragenden Haushalt knüpfen. „Um Mitnahmeeffekte zu verhindern, sollte die Förderung an den Besitz oder den nachzuweisenden Kauf eines E-Autos gekoppelt werden“, sagte Müller der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) vor Weihnachten. Zudem solle geprüft werden, inwieweit es zu einer verpflichtenden Teilung privater Ladestationen mit anderen Stromer-Besitzern kommen könnte.

Tatsächlich ist nach dem bisherigen, von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) betreuten Fördermodell, das einen Betrag von bis zu 900 Euro pro privater Wallbox vorsieht, das Vorhandensein eines Elektro-Autos als Antragsvoraussetzung nicht erforderlich. Dass das problematisch sein könnte, wurde bislang in der Breite nicht eingewendet. So sieht es auch der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH).

Anzeige
Anzeige

Förderung klar, aber ohne Bedingungen – sagen VDA und ZVEH

Im Gegenteil seien solche Mitnahmeeffekte sogar erwünscht, ließ der Verband gegenüber der NOZ verlauten. Schließlich lasse sich niemand eine Wallbox installieren, wenn nicht „zumindest langfristig“ die Absicht bestünde, ein E-Auto zu kaufen. Das scheint durchaus plausibel, denn die Wallbox kann keinem anderen Zweck dienen.

Anzeige
Anzeige

Der Bund der Steuerzahler pflegt einen kritischen Ansatz. Nach dessen Präsident Reiner Holznagel wäre eine technologieoffene Förderung besser als voll auf Batteriefahrzeuge zu setzen. Dennoch begrüßt Holznagel den Infrastruktur-Ansatz der Wallbox-Förderung. Das sei immer noch besser, als direkt den Kauf von E-Autos zu bezuschussen, „wie dies über die Kaufprämie für E-Autos seit Jahren praktiziert wird.“

Öffentliche Ladepunkte wachsen ebenfalls zu langsam

Dabei ist die Wallbox-Förderung nur ein relativ kleiner Baustein in der erforderlichen Ladeinfrastruktur Deutschlands. Wie VDA-Präsidentin Müller schon mehrfach vorgerechnet hatte, müssten pro Woche rund 2.000 neue Ladepunkte geschaffen werden, um die E-Auto-Planung der Bundesregierung realistisch zu mit Kapazitäten zu hinterlegen. Tatsächlich seien es gerade mal 300, so Müller.

Anzeige
Anzeige

Dass sie dabei noch zu hoch schätzt, entspannt die Lage nicht. Denn Daten der Bundesnetzagentur zeigen, dass von Dezember 2020 bis Dezember 2021 gerade einmal gemittelt 223 Ladepunkte pro Woche hinzugekommen sind. Ebenfalls nicht überzeugend ist der sehr geringe Anteil an Schnellladepunkten. Die machen gerade einmal knapp 15 Prozent des Gesamtangebots aus.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige