Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Ratgeber

Progressive-Web-Apps – die Zukunft des mobilen Onlineshoppings

Einer der großen Vorteile von Progressive-Web-Apps liegt darin, dass sie auch offline funktionieren. (Grafik: Google)

Schnell, sicher und super progressiv: Progressive-Web-Apps (PWA) sind auf dem Vormarsch und werden das mobile Shopping-Erlebnis revolutionieren.

Vom Responsive Webdesign (RWD) über Mobile First bis hin zum jüngsten Phänomen Mobile Only: Die Geschichte der mobilen Internetnutzung ist geprägt von vielen einschneidenden Entwicklungen. Im Vergleich zur kostenintensiven Entwicklung nativer Mobile Apps hat sich das Responsive Webdesign als eine bewährte Methode erwiesen, um Nutzern eine einwandfreie User Experience zu liefern – und das geräteübergreifend. Doch die Erwartungshaltung der Verbraucher gegenüber mobilen Weblösungen ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Und genau an diesem Punkt setzen Progressive-Web-Apps an.

PW - What? Hinter dem Begriff der Progressive-Web-Apps verbergen sich mobil nutzbare Webangebote, welche die positiven Eigenschaften einer Webseite und die einer nativen App miteinander kombinieren, um dem Nutzer schlussendliche die bestmögliche Erfahrung anbieten zu können. Hinsichtlich ihrer Fähigkeiten passen sich PWA an die jeweilige Anwendungsumgebung, sprich das genutzte Endgerät und den ausführenden Browser, auf progressive Art und Weise an. Das bedeutet: Je leistungsfähiger Endgerät und Browser sind, desto leistungsfähiger ist auch die PWA. Dabei sind Progressive-Web-Apps keine Technologie an sich. Vielmehr stellen sie eine Sammlung aus den besten Anwendungsfällen der mobilen Webentwicklung dar. Schenkt man den Tech-Giganten Apple, Google und Microsoft Glauben, so sind Progressive-Web-Apps das nächste große Ding am mobilen Webhimmel.

Wovon Onlinehändler profitieren können

Für den E-Commerce ergeben sich mit dem Aufkommen der Progressive-Web-Apps zahlreiche Vorteile. Ein enormer Mehrwert eröffnet sich durch die Möglichkeit der Offline-Nutzung. Das bedeutet, dass Seiteninhalte wie beispielsweise Produktseiten für Nutzer auch dann verfügbar sind, wenn eine langsame oder gar keine Verbindung zum Internet besteht. Möglich machen das die sogenannten Service Worker. Durch sie fallen die letzten Grenzen, die native Anwendungen bislang von Webanwendungen unterschieden haben. Sie sind außerdem dafür verantwortlich, dass Produktseiten und Co. auch offline zur Verfügung stehen.

Volle Wunschlisten und Warenkörbe, aber dennoch wird der Check-Out-Prozess nicht erreicht? Ein Szenario, mit dem sich Onlinehändler häufig konfrontiert sehen. In Zeiten von PWA ist das bald Schnee von gestern. Dank der Möglichkeit, Push-Benachrichtigungen an Nutzer zu senden, können Kunden schnell und einfach zurückgewonnen werden. Anwender können außerdem dazu motiviert werden, die Anwendung auf dem mobilen Endgerät zu speichern – und das ganz ohne Weiterleitung zu einem App-Store. Und schon hat man die eigene Marke fest auf dem Tablet oder Smartphone des Kunden platziert.

Dank der Anpassungs- und Plattformunabhängigkeit müssen Entwickler mit iOS, Android und Web nicht mehr drei verschiedene Plattform bei der Konzeption einer Anwendung berücksichtigen, sondern nur noch eine Instanz – nämlich das Web. Auf Entwicklerseite ist dieses Vorgehen einfacher, auf Unternehmensseite können zusätzliche Kosten eingespart und die Gesamtbetriebskosten im Vergleich zur Entwicklung separater mobiler Websites bzw. nativer Apps deutlich minimiert werden.

Progressive-Web-Apps sorgen nicht nur für ein schnelles Shopping-Erlebnis und unmittelbare Aktualität, sie sind noch dazu über HTTPS gesichert und über Suchmaschinen auffindbar. Durch die Aufnahme in den Suchindex also ein absoluter Pluspunkt in Sachen SEO. Dieses große Mehrwert-Paket führt letzten Endes zu mehr Traffic, höheren Conversion-Rates und folglich mehr Umsatz.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

6 Reaktionen
notknow

Hallo,

"Dank der Möglichkeit, Push-Benachrichtigungen an Nutzer zu senden, können Kunden schnell und einfach zurückgewonnen werden."

Das wird abzuwarten sein. Es könnten auch Tools zur Unterdrückung von Pushnachrichten boomen. Halte ich im Moment für wahrscheinlicher. Die Aktualisierungs-Infos vieler Verlage ('Startseite aktualisiert') nerven mich jetzt schon.

Ich hoffe sehr, dass sehr viele (wirklich ganz arg sehr viele) Menschen von dieser beginnenden/fortlaufenden Mind-Manipulation die Nase voll haben werden.

Was hier als Kundenerhalt oder Rückgewinnung alle so toll finden ist doch letzlich die fortlaufende (irgendwie auch extrem ekelhafte) Bewegung, Gehirne zu manipulieren. Alles ist 'Markt'. Alles ist 'Rohstoff'.

Antworten
Florian Meßner

Hallo,

natürlich könnten auch Tools zur Unterdrückung von Push-Benachrichtigungen boomen. Das halte ich allerdings eher für unwahrscheinlich, da man die Berechtigungen für Push-Benachrichtigungen in den Systemeinstellungen von iOS oder Android einstellen kann. Für Händler ist das natürlich ein großer Vorteil, diesen direkten Kommunikationskanal zum Kunden oder potentiellen Kunden zu haben. So kann beispielsweise – falls gewünscht – der aktuelle Versandstatus oder der Status einer Rücksendung ebenfalls als Push-Nachricht verfasst werden - zusätzlich zur informierenden Message.

Den neurowissenschaftlichen Aspekt innerhalb des Marketings gibt es schon lange. Dass die große Masse der Menschen sich dessen überhaupt bewusst ist, schätze ich für eher unwahrscheinlich ein, was aber nicht heißt, dass ich diese Tatsache als positiv empfinde. Meiner Meinung nach sollte verstärkt in Medienkompetenz und Erziehung investiert werden, damit man ein Verständnis für die Dinge aufbaut, die man tagtäglich sieht und auch nutzt. Aufbau von Wissen und Bewusstsein, was passiert, ist nachhaltiger als ein einfaches Blockieren von Push-Benachrichtigungen.

Antworten
albert0346

Mich würde, gerade wegen der neuen DSGVO, interessieren wie es ist wenn ein Benutzer gar nichts von den Einstellungsmöglichkeiten von Push-Benachrichtigungen weiß und in den Systemeinstellungen diese defaultmäßig auf erlaubt stehen. Kann dann der Benutzer den Online-Händler gerichtlich belangen für nicht genehmigtes Senden von Benachrichtigungen?

lukas.s

Mich würde Interessieren wie sich das innerhalb von Shop-Plattformen wie Shopware, WooCommerce und Magento umsetzen lässt. Hat da jemand Infos?

Antworten
Florian Meßner

Hi Lukas,

Ich bin mir bei Shopware nicht zu 100% sicher, habe aber dort im Community Forum gelesen, dass „ [...] Shopware ist eine Lösung mit vorhandener PHP Code Basis, was nur im Headless Ansatz mit dem SPA Konzept harmoniert. Daran wirds eben scheitern“

Den Link dazu kann ich hier nicht teilen, aber ich denke wenn du nach dem Zitat suchst findest du dazu weitere Infos. Von dem was ich dort im Forum gelesen habe, gibt es aktuell noch keine – zumindest öffentlich gemachte – Ideen dazu.

--
Magento arbeitet bereits seit einiger Zeit (> 1nem Jahr) in enger Zusammenarbeit mit Google und der Magento Developer Community Progressive Web Apps für Magento-Händler entwickelt. Das sogenannte Magento PWA Studio, eine Suite von Tools zum Aufbau von Onlineshops als Progressive Webanwendung, ermöglicht es Entwicklern, spezielle PWA-Techniken zu erlernen, PWA-Frontends zu konzipieren und PWA-Komponenten und -Erweiterungen für die Nutzung oder den Verkauf auf dem Magento Marketplace im Nu erstellen zu können. Das PWA Studio wird voraussichtlich, ab Q3/2018 zur Verfügung stehen.

--
Zu WooCommerce kann ich leider gar nichts sagen.

Antworten
SusiH

Bin echt gespannt wie sich die ganze PWA-Thematik entwickelt. Sehr spannend!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.