News

Artikel merken

PUBG-Klon? Battlegrounds-Macher reichen Großklage ein – auch gegen Apple und Google

Krafton, das Entwicklerstudio hinter „PUBG: Battlegrounds“ hat am Montag eine große Urheberrechtsklage gegen den Entwickler von zwei Mobile Games sowie Apple und Google als App-Store-Betreiber eingereicht.

2 Min. Lesezeit
Spielszene aus Playerunknown‘s Battlegrounds. (Bild: PUBG Corporation)

Krafton ist sauer und das Entwicklerstudio Garena ist schuld daran. Denn Garena soll mit den Smartphone-Spielen „Free Fire“ und „Free Fire Max“ wesentliche Elemente des erfolgreichen PC-Battle-Royale-Shooters „PUBG: Battlegrounds“ kopieren. Wegen dieser – aus Sicht von Krafton – erheblichen Urheberrechtsverletzungen hat der PUBG-Entwickler nun Klage eingereicht.

Kraftons Vorwurf: „‚Free Fire‘ und ‚Free Fire Max‘ kopieren zahlreiche Aspekte von Battlegrounds, sowohl einzeln als auch in Kombination, einschließlich der urheberrechtlich geschützten, einzigartigen ‚Air-Drop‘-Funktion zu Beginn des Spiels, der Spielstruktur und des Spielablaufs, der Kombination und Auswahl von Waffen, Rüstungen und einzigartigen Objekten, Orten und der allgemeinen Auswahl von Farbschemata, Materialien und Texturen.“

Auch Apple und Google sollen rechtswidrig profitiert haben

Neben Garena verklagt Krafton zusätzlich Apple und Google, weil sie die Spiele in ihren App-Stores vertreiben. Beide sind kostenlos mit In-App-Käufen erhältlich. Krafton behauptet, dass Garena „Hunderte von Millionen Dollar“ aus den Verkäufen der Apps verdient hat und dass Apple und Google „in ähnlicher Weise eine beträchtliche Menge an Einnahmen aus dem Vertrieb von Free Fire erzielt haben“.

Ähnlichkeiten zwischen den Spielen fallen durchaus auf. (Bild: The Verge)

Krafton wirft Google zudem vor, Youtube-Videos mit Gameplay der Free-Fire-Spiele sowie „zahlreiche Beiträge, die einen chinesischen Film in Spielfilmlänge enthalten, der nichts anderes ist als eine eklatant verletzende Live-Action-Darstellung von Battlegrounds“ zu hosten.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Krafton mit eigenen Bemühungen erfolglos

Vor der Klageerhebung will Krafton erfolglos eigene Bemühungen unternommen haben. So habe der Hersteller Garena am 21. Dezember aufgefordert, den kommerziellen Betrieb von „Free Fire“ und „Free Fire Max“ sofort einzustellen. Garena soll abgelehnt haben. Gleichzeitig will Krafton Apple und Google aufgefordert haben, den Vertrieb der Spiele einzustellen. Beide Spiele sind nach wie vor erhältlich. Zu guter Letzt will Krafton von Youtube verlangt haben, Videos zu entfernen, in denen „Free Fire“ und „Free Fire Max“ gezeigt werden und „die Elemente enthalten, die in eklatanter Weise Urheberrechte an Battlegrounds verletzten, sowie separat den verletzenden abendfüllenden Film“. Youtube soll dieser Aufforderung nicht nachgekommen sein.

The Verge hat sich daraufhin Daten des Analyseunternehmens Sensor Tower angesehen. Die zeigen, dass „Free Fire“ im Jahr 2021 1,1 Milliarden Dollar an Spielumsatz gemacht hat – eine Steigerung um 48 Prozent im Vorjahresvergleich. Zwar liegt PUBG Mobile mit 2,9 Milliarden Dollar im gleichen Zeitraum darüber, konnte aber nur ein Wachstum von sieben Prozent erzielen. Wer möchte, könnte hier eine Korrelation konstruieren. Garena weist die Klage jedenfalls als unbegründet zurück.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder