Fundstück

Pure CSS: Diese 3D-Kunstgalerie besteht nur aus HTML und CSS

CSS-Held Ben Evans zeigt seine virtuelle Kunstgalerie. (Grafik: Shutterstock)

Der Frontendentwickler Ben Evans hat eine 3D-Galerie für seine CSS-Kunst gebaut, die wie ein First-Person-Shooter bedient wird und selbst nur aus CSS und HTML besteht. Javascript kommt nicht zum Einsatz.

Ben Evans ist ein Tüftler, der aus reinem CSS bereits Kunstwerke wie ein Stil-Leben, ein Kindesporträt und eine Sonnenuntergangsszene erschaffen hat. Um seine CSS-Kunst entsprechend zu präsentieren, hat er nun eine Kunstgalerie um sie herum gebaut.

Kunstgalerie wie aus dem 3D-Spiel

In einem dreidimensional angelegten Raum dreht sich der Betrachter mit Maus oder Fingertap um die eigene Achse und sieht so die einzelnen Exponate. Ein Klick auf das entsprechende Ausstellungsstück führt zum Codepen des jeweiligen Exponats. Beim Bau der 3D-Galerie hat sich Evans selbst über die Schulter geschaut und den Prozess in einem kurzen Video auf YouTube dokumentiert.

Für die Galerie hat Evans ausschließlich HTML und CSS verwendet. Selbst für die Animationen griff er nicht auf Javascript zurück. Inwieweit das ein Vorteil ist, bleibt fraglich. Immerhin hätte eine gute Javascript-Bibliothek sanftere Animationen produziert. So ist die Benutzung doch etwas abrupt geraten.

Aber, sei es drum, Evans wollte eben zeigen, was auch ohne Javascript möglich ist. Wer mag, kann Evans CSS-Kunst als Drucke aus der Galerie heraus käuflich erwerben. Kleine Spielereien wie ein Lichtschalter, der den Raum in Dämmerlicht taucht oder wieder erhellt, sollen den Besuch interessanter machen. Evans will einige sogenannte Easter Eggs in seiner Installation versteckt haben. Klickt euch halt mal durch.

Ben Evans wollte seine CSS-Kunst in einem passenden Rahmen zeigen. (Screenshot: t3n)

Die Bilder in der Galerie sind allesamt aus reinem CSS entstanden. Für die räumliche Darstellung in der virtuellen Galerie hat Evans allerdings Bilder der Exponate verwendet, um – wie er sagt – zu vermeiden, dass die Computer der Betrachter „schmelzen“.

Diese CSS-Kunstwerke zeigt Evans in seiner Galerie.

An Evening in Southwold

Pure CSS: An Evening in Southwold. (Screenshot: t3n)

Isla

Pure CSS: Isla. (Screenshot: t3n)

Still Life – Water and Lemons

Still Life. (Screenshot: t3n)

Ben Evans ist neben der Frontendentwicklerin Diana Adrianne Smith, deren Werke wir euch in diesem Beitrag vorgestellt haben, einer der aktivsten CSS-Künstler im Netz.

Passend dazu: Entwicklerin baut Teslas Cybertruck in CSS

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung