News

Quanten-Computing: Intel gibt Details zum neuen Cryo-Chip Horse Ridge preis

Quanten-Chips von Intel. (Bild: Walden Kirsch/Intel)

Intel hat Details zu seinem geplanten Steuerungschip für Quantencomputer Horse Ridge verraten. Demnach soll der Cryo-Chip bis zu 128 Qubits mit einem einzelnen Gerät steuern können.

Schon im Dezember hatte Intel mit Horse Ridge einen Steuerungschip für Quantencomputer angekündigt, der eine kommerzielle Nutzung der Systeme ermöglichen soll. Jetzt hat Intel technische Details zu dem gemeinsam mit Qutech – bestehend aus der TZ Delft und der niederländischen Forschungsorganisation TNO – entwickelten Cryo-Chip bekannt gegeben. Ausführliche Informationen dazu sollen in einem Forschungsbericht auf der Chipkonferenz ISSCC in San Francisco veröffentlicht werden.

Horse Ridge: Steuerchip für Quantencomputer von Intel

Horse Ridge: Steuerchip für Quantencomputer von Intel. (Bild: Intel)

Bekannt ist derweil, dass Intel das SoC (System-on-a-Chip) im 22-Nanometer-Finfet-Verfahren fertigen wird. Das System, das auch bei für das Funktionieren von Quantencomputern notwendigen Temperaturen von bis zu minus 270 Grad Celsius ausgelegt ist, soll die Qubits über Mikrowellenimpulse steuern. Die Informationen über die Gestaltung der Impulse sind in einem SRAM-Speicher auf dem Chip untergebracht.

Horse Ridge: Bis zu 128 Qubits steuerbar

Dank Horse Ridge sollen bis zu vier Hochfrequenzkanäle in einem Gerät untergebracht werden. Jeder dieser Kanäle soll per „Frequenz-Multiplexing“-Technik bis zu 32 Qubits steuern können – insgesamt würden also bis 128 Qubits mit einem einzelnen Gerät steuerbar. Damit, so Intel, ließe sich die Zahl der bisher zur Steuerung notwendigen Kabel und Rack-Instrumente drastisch verringern.

Zudem könne Horse Ridge dank der optimierten Multiplex-Technologie laut Intel Fehler reduzieren, die bislang durch die sogenannte Phasenverschiebung auftreten. Zu diesem Phänomen kommt es, wenn viele Qubits mit verschiedenen Frequenzen gesteuert werden. Dies führte zu Überlagerungen, die mit dem neuen Chipsatz nicht mehr vorkommen sollen.

Quantencomputer massentauglich machen

Intel bezeichnet seine Entwicklung als „großen Meilenstein auf dem Weg zu praktischen Quantencomputern“. Ein Problem aktueller Geräte könnte das System tatsächlich lösen. Die Steuerung wandert mit Horse Ridge nämlich ins Innere der Quantencomputer – und würden erstmals standardisiert einbaubar. Bisher war die Nutzung der Quanten-Computing-Systeme aufgrund der jeweils projektbezogen angefertigten Steuerungen auf experimentelle Anwendungen beschränkt.

Auch arbeitet Intel weiter an einer Möglichkeit, Spin-Qubits auf Siliziumbasis zu entwickeln. Das würde deren Funktionieren bei Temperaturen von bis zu minus 272 Grad erlauben, wie es bei Intel heißt. Ziel sei es, Geräte zu entwickeln, bei denen sowohl die Spin-Qubits als auch Intels Horse-Ridge-Steuerung an Bord seien.

Ebenfalls interessant: Wie funktioniert ein Quantencomputer?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung