Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Quiet Quitting, Blind Signing und Co: Karriere-Trends, die (noch) keine sind

Wer heute News zum Arbeitsmarkt liest, stolpert über ungewöhnlich viele, auf den ersten Blick neue Trends. Eines eint alle: Sie beschreiben einen bestimmten Sachverhalt mit kurzen, prägnanten, englischen Worten. Doch sind das auch wirklich neue Entwicklungen?

Von Johannes Striegel
4 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Aktuell wird alle paar Tage ein neuer Job-Trend ausgemacht. (Foto: Roman Samborskyi/ Shutterstock)


Quiet Quitting. Blind Signing. Career Cushioning. Job Crafting. Noch nie gehört? Kann gut sein, denn die Begriffe schwirren erst seit wenigen Monate oder Wochen durch die Timelines und Newsseiten im Internet. Werfen wir einen Blick auf die Flut an neuen Begriffen und Trends.

So viel sei bereits zu Beginn des Artikels verraten: Es folgt keine Reihe an Definitionen und Erklärungen, wie die Begrifflichkeiten einzuordnen sind. Vielmehr dreht sich der Artikel um die Frage, woher diese Entwicklungen stammen und wie es damit weitergeht.

Anzeige
Anzeige

Eine Einordnung

Ein bisschen Definition muss allerdings doch sein. Ohne weit auszuholen und jeden der Begriffe im Detail zu erklären, hilft ein kurzer Blick auf deren Bedeutung für das, was im Beitragsverlauf folgt.

Quiet Quitting beschreibt die Einstellung und Arbeitsweise von Mitarbeitenden, nicht über das vertraglich Vereinbarte hinaus Leistung zu erbringen.

Anzeige
Anzeige

Blind Signing ist die Beschreibung für einen Schnellschuss nach dem Bewerbungsgespräch. Verträge werden unterzeichnet, offene Fragen weggewischt und Zweifel beiseitegelegt. Hauptsache, der Bewerber oder die Bewerberin unterzeichnet – oder umgekehrt aus Sicht der Kandidatin oder des Kandidaten: Job gesichert! Nicht selten erfolgt nach kürzester Zeit Ernüchterung, wenn nicht alles so kommt, wie es besprochen war.

Der dritte Begriff im Bunde, der immer wieder fällt: Career Cushioning – was sich am ehesten mit „Karriere abfedern“ sinngemäß übersetzen lässt. Dabei geht es um den berühmten „Plan B“, den Menschen sich in die Tasche stopfen, wenn es um die berufliche Zukunft geht. Das kann die Suche nach dem möglichen nächsten Job sein oder ein Nebenverdienst. Der Hintergrund: So wird vorgebeugt, falls im aktuellen Beruf plötzlich Schluss ist.

Anzeige
Anzeige

Bleibt noch Job Crafting. Und Great Return. Und Rage Applying. Und, und, und – die Liste lässt sich zwar nicht endlos, aber um einige Begriffe mehr ergänzen. Sie alle zu erläutern, sprengt den Rahmen des Artikels und ist auch gar nicht das Ziel. Vielmehr stellt sich die Frage: Woher kommen diese Trends so geballt in letzter Zeit?

Globalisierung lässt grüßen

Zum einen ist klar, dass die Trends nicht unter den Namen „stilles Aufgeben“, „blindes Unterschreiben“ oder „große Rückkehr“ wie Dampfwalzen durch das Internet pflügen würden. Die englische Sprache rückt immer mehr in den Fokus, in der Geschäftswelt und jüngeren Generationen ist es längst mehr erwartete Voraussetzung als beeindruckende Qualifikation, dem Englischen in Wort und Schrift mächtig zu sein.

Anzeige
Anzeige

Beschleuniger für die Verbreitung der Begriffe sind zwei Entwicklungen, die Hand in Hand gehen: Zum einen junge Menschen, die Nachrichten und Entwicklungen anders konsumieren. Vor allem schneller, direkter, digitaler. Der zweite Grund: Plattformen wie Tiktok, aber auch Linkedin oder Instagram wirken wie ein Katalysator für die Verbreitung eben jener News und Informationen.

So weit, so gut – verwunderlich oder neu ist es nicht, dass Social Media für die rasante Verbreitung von Information sorgt. Interessanter wird es, wenn die Begriffe genauer unter die Lupe genommen werden.

Altes in neuem Gewand

Im Kern sind die Bedeutungen nämlich Umschreibungen für Umstände, Zustände und Entwicklungen, die auf dem Arbeitsmarkt schon immer da waren. Ob es das bewusste Gedankenspiel ist, sich mit anderen Optionen neben dem aktuellen Job zu befassen (Career Cushioning) oder das Bewerben bei zig anderen Unternehmen aus Unzufriedenheit über die jetzige Arbeitsstelle (Rage Applying) – das alles gab es schon.

Anzeige
Anzeige

Es entwickelt sich jedoch eine neue Sprache. Dass die sich über die Generationen verändert, ist normal. Jüngere Menschen fällt es offenbar leichter, bestimmte Sachverhalte mit kurzen, prägnanten Worten zu beschreiben und definieren.
Gleichzeitig nimmt das auch den Kritikern und Kritikerinnen den Wind aus den Segeln, die in den „Trends“ Entwicklungen sehen, die sie der viel zitierten „Gen Z“ zuschieben – oftmals mit negativem Subtext. Nicht selten fallen Sätze, die behaupten, dass Quiet Quitting & Co das Ergebnis einer unmotivierten und arbeitsscheuen jungen Generation sind, der Arbeit nichts mehr wert ist.

Ein Beispiel: Ist es nicht in unser aller Sinne, nicht bis zur Erschöpfung und Burnout-Symptomen Überstunden zu leisten und den Job über Familie, Freunde und die eigene Gesundheit zu stellen? Ist es nicht vernünftig, sich Gedanken zu machen, welche Optionen nach einer Kündigung warten – und diese vorzubereiten? Ist es nicht üblich, dass auch in der Probezeit ein Vertrag gekündigt wird, da es einfach nicht passt?

Unverschämte Stellenanzeigen: Reddit-Nutzer sammeln Mega-Fails Quelle: camilo Concha / shutterstock.com

Die genannten Begriffe und eine Vielzahl derer, die sich ebenfalls ins Rampenlicht drängen, sind keine neuen Entwicklungen. Es sind lediglich prägnante, extrem kurze und pointierte Formulierungen für schon immer Dagewesenes. Das zeigen übrigens auch die harten Fakten, beispielsweise beim Blind Signing. Zumindest in Deutschland hat die Fluktuationsrate nicht nennenswert zugelegt über die letzten Jahre – müsste sie aber, wäre es ein realer Trend.

Anzeige
Anzeige

(Noch) viel Wirbel um nichts

Was bleibt als Fazit? Es entbehrt jeglicher Grundlage, irgendjemandem aus solchen Begriffen einen Strick zu drehen, wie es an der ein oder anderen Stelle gemacht wird. Gleichzeitig ist es erstaunlich, wie stark über den ein oder anderen Begriff berichtet wird – nicht zuletzt dreht sich auch genau dieser Artikel darum.

Interessant wird zu beobachten sein, ob sich die Begriffe im Sprachgebrauch etablieren. Eines muss man ihnen lassen: Auch wenn sie nichts Neues beschreiben, so bringen sie doch Sachverhalte treffend auf den Punkt, für die sonst mindestens einige Zeilen Erklärung nötig wären.

Auch möglich, dass sich mit neuen Generationen eben jene immer dagewesenen Sachverhalte verstärken. Ob das bereits in den letzten Monaten oder im letzten Jahr der Fall war, wurde – zumindest flächendeckend – noch nicht untersucht. Es bleibt weiter spannend.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige