News

Artikel merken

Fehlendes Zertifikat: Razer entfernt Hinweise auf N95-Schutz bei Zephyr-Atemmasken

Razer widerruft seine Behauptung, dass die Zephyr-Maske Filter nach N95-Standard bietet. Behördlicher Druck steht nicht hinter der Änderung, sagt Razer. Tatsächlich hat wohl eine twitternde Youtuberin gereicht.

2 Min. Lesezeit
Wie gut schützen Razers Atemschutzmasken wirklich? Die N95-Kennzeichnung hat der Hersteller jedenfalls entfernt. (Bild: Razer)

Razer ist dabei, jegliche Erwähnung von „N95-Filtern“ im Zusammenhang mit der Zephyr– und der kürzlich angekündigten Zephyr-Pro-Maske von seiner Website und anderen Marketingmaterialien zu entfernen. Das berichtet Engadget. Razer hatte dem Magazin gegenüber bestätigt, dass das Wearable selbst weder als medizinisches Gerät noch als N95-Maske zertifiziert ist.

Razer will „nicht für Verwirrung sorgen“

Um nicht für „Verwirrung“ zu sorgen, werde Razer alle Verweise, die anders wirken könnten, von seinen Produkten und den dazugehörigen Marketingmaterialien zu entfernen. Auf der Website des Unternehmens heißt es nun:

„Die Razer Zephyr ist keine zertifizierte N95-Maske, kein medizinisches Gerät, keine Atemschutzmaske, keine chirurgische Maske und keine persönliche Schutzausrüstung und ist nicht für die Verwendung in medizinischen oder klinischen Umgebungen gedacht.“

Nach der Änderung behauptet Razer nur noch, dass die Filter der Zephyr zu 95 Prozent effektiv Partikel herausfiltern und zu 99 Prozent effektiv gegen Bakterien sind. Käuferinnen und Käufer will Razer proaktiv kontaktieren und über die vorgenommene Änderung informieren.

Razer stellt weitere „N95-Maske“ auf CES vor

Hintergrund der Änderung ist offenbar keine behördliche Intervention. Stattdessen scheint Razer hier auf einen Twitter-Thread der Youtuberin Naomi Wu  vom Wochenende zu reagieren. Der hatte die Aufmerksamkeit US-amerikanischer Medien erregt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das überrascht etwas, weil Wu damit bloß auf einen von ihr bereits im November geposteten ausführlichen Testbericht des Razer Zephyr verweist. Darin hatte sie das Marketing des Unternehmens für die smarte Maske als irreführend bezeichnet. Weil Razer auf der Tech-Messe CES 2022 seine neue Razer Pro vorgestellt und mit den gleichen Vorzügen beworben hatte, sah sich Wu genötigt, noch einmal aktiv zu werden.

In ihrem Video erklärt sie, dass „N95“ eine offizielle Zertifizierung ist, die vom National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH) für Atemschutzmasken vergeben wird, die mindestens 95 Prozent der in der Luft befindlichen Partikel herausfiltern. Diese Bezeichnung bezieht sich auf die gesamte Maske, nicht nur auf einen Teil davon, und berücksichtigt sowohl die Passform als auch die Filterung. Weder die Zephyr noch die Zephyr Pro seien mit einer solchen Zertifizierung versehen, so Wu.

Änderung zeitgleich zu N95-Empfehlung

Ob auf Druck der Straße in Person von Wu oder auf Druck der Behörden, bleibt unklar, wiewohl Razer behauptet, aus eigenem Antrieb zu handeln: „Die Änderung der Produktbeschreibungen soll sicherstellen, dass es bei unseren Kunden keine Verwirrung über die Zertifizierung der Maske als Ganzes gibt.“

Auffällig ist indes der Zeitpunkt der Änderung. Der fällt nämlich mit der Aufforderung von Gesundheitsbehörden weltweit an die Bevölkerung zusammen, in der Öffentlichkeit chirurgische Masken, N95- und KN95-Masken zu tragen, um sich besser vor der hochansteckenden Omicron-Variante zu schützen. Möglich, dass Razer die eigene Vollmundigkeit zu vollmundig geraten war.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder