Interview

Recruiting der Tech-Giganten: So suchen Apple, Google und Stack Overflow nach neuen Mitarbeitern

Seite 3 / 3

t3n.de: Fachkräftemangel in der IT: Gibt es ihn wirklich oder haben die Firmen einfach zu große Ansprüche?

Der Fachkräftemangel ist leider kein Mythos. Die Nachfrage bei IT-Berufen und solchen, die auch entfernt mit Programmieren zu tun haben, ist in den vergangenen Jahren exponentiell gestiegen. Viele erfolgversprechende und umsatzstarke Geschäftsmodelle verlagern sich ins Digitale oder benötigen zumindest eine gewisse Anzahl von Programmierern, um die Entwicklung voranzutreiben – in Deutschland folgt in erhöhtem Maße nun auch der Mittelstand. Dieser Bedarf kann nicht allein durch hiesige Entwickler gedeckt werden.

t3n.de: Warum nicht? 

Die Ansprüche sind selbstverständlich groß, schon allein, um im globalen Wettbewerb bestehen zu können. Allzu oft wird für die wirklich wichtigen Aufgaben dann aber auf den internationalen Bewerber-Pool zugegriffen und Unternehmen sprechen Entwickler aus dem Ausland an. Studiengänge in Deutschland sind ein wenig hinterher, was die Aktualität betrifft, und Länder wie Indien oder die USA haben bessere Studiengänge.

t3n.de: Stichwort Ausland: Was macht einen potenziellen neuen Mitarbeiter bei Google, Facebook und Apple aus?

Bei den großen Tech-Giganten ist es am wichtigsten, dass man Potenzial und Lernfähigkeit mitbringt. Wer beispielsweise in einer Führungsposition bei einem Early-Stage-Startup ist, das gerade stark am wachsen ist und somit viele Aufgaben übernehmen muss, der ist interessanter für die Tech-Giganten als ein Top-Absolvent, der keine Ahnung von agilem Arbeiten hat und sich nicht so schnell anpassen kann. Die Zukunft ist also mindestens genauso wichtig wie das Hier und Jetzt.

t3n.de: Welche Programme und Technologien müssen die Bewerber beherrschen?

Von den Skills her ist es für Programmierer wichtig, dass sie grundsolide Programmiersprachen beherrschen, sich aber auch mit den neuesten auseinandersetzen und diese lernen: Beispielsweise wird GO von noch sehr wenigen Leuten beherrscht, ist aber im Kommen für Cloud-Speichersysteme. Daher sollte man seinen eigenen Vorlieben entsprechend auch die neuen, vielleicht schwierigen Technologien lernen, damit man mit der Zeit geht. Vor allem hat man dann ein Alleinstellungsmerkmal: Wenn alle eine Sprache können, lerne eine andere – das macht den großen Unterschied.

Rust ist auch beliebt, weil es eine schöne Programmiersprache ist, aber man sollte sich auch mit Python auseinandersetzen, da dies bei Machine Learning wichtig ist.

Die Programme und Technologien sind spezifisch für die Positionen abgestimmt. Ein iOS-Entwickler sollte Swift beherrschen, jemand, der Frontend-Entwickler ist, CSS- und HTML-Programmiersprachen. Je nachdem, wie spezialisiert man ist oder welche Projekte man umsetzt.

t3n.de: Danke für das Interview!

Ebenfalls spannend:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Berni
Berni

Letzte Seite: Frontend-Entwickler sollten C beherrschen. Hab ich was wichtiges verpasst?

Antworten
Melanie Dahrendorf
Melanie Dahrendorf

Hi Berni, danke für deinen Hinweis – du hast nichts verpasst. CSS- und HTML-Programmiersprachen sollte das heißen. Ich hab das mal ausgebessert. :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung