Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Rekord: Bitcoin knackt Marke von 20.000 Dollar

380 Milliarden US-Dollar – so viel sind nun alle Bitcoins zusammengerechnet wert. Analysten haben mehrere Erklärungen für den Aufstieg und erklären, warum er noch weitergehen wird.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die weltweit führende Kryptowährung erlebt einen neuen Aufschwung. (Foto: REDPIXEL.PL / Shutterstock)


Der Höhenflug des Bitcoins hat eine wichtige psychologische Marke genommen und notierte gestern bei 20.440,80 Dollar seinen Höchststand. Der neue Rekordwert kürt ein Jahr voller Gewinne für die Kryptowährung. Der Kurs war 2017 und in den letzten Wochen immer wieder an der 20.000-Dollar-Schwelle gescheitert. Am heutigen Morgen kostete ein Bitcoin sogar 22.084,60 Dollar (7:07 MEZ).

Analysten überall auf der Welt kommentierten den kometenhaften Aufstieg der Nebenwährung. Im Handelsblatt erklärt Naeem Aslam, Chef-Analyst des Brokerhauses Avatrade: „Wer noch nicht an den Bitcoin glaubt, sollte das überdenken. Das Biest ist nicht aufzuhalten.“ Er vermutet, der Aufstieg werde weiter anhalten. Die Rallye stelle nur eine Kurserholung dar, nun sei die Tür für die 50.000-Dollar-Grenze aufgestoßen, frohlockt er. Vor kurzer Zeit erklärten diverse Fachleute Gründe für ein Kursziel von 50.000 Euro. Auch Simon Peters vom Online-Broker E-Toro kommt dort zu Wort. Die Kryptowährung sei bei institutionellen Anlegern immer beliebter geworden. Die Angst vor einer Inflation im Zuge der US-Konjunkturhilfen habe zuletzt Investoren zum Bitcoin greifen lassen.

Immer mehr Investoren springen auf den Zug auf

Anzeige
Anzeige

In der FAZ kommentiert Neil Wilson, Chefanalyst des Online-Händlers Markets.com. Er sagt, die Pläne Paypals, die Währung als Zahlungsmittel zu akzeptieren, habe den Kurs getrieben. Umso mehr Marktteilnehmer dies täten, umso größer werde der Nutzen und damit der Wert der Kryptowährungen. Dennoch war es kein Einzelereignis, das den Bitcoin über die Schwelle getragen hat. Viele Banken und Großinvestoren haben diese Anlagemöglichkeit für sich entdeckt. Kürzlich hatte sich der größte Hedge-Fonds der Welt positiv über den Bitcoin geäußert.

Der vierte Boom – 2017 fiel der Bitcoin von 19.500 wieder auf 3.200 Dollar

Seit seiner Gründung 2009 erlebte die meistgehandelte Kryptowährung viele Aufs und Abs. So kratze der Kurs im Dezember 2017 mit 19.500 Dollar schon einmal an der 20.000er Barriere. Damals stieg die Währung in kurzer Zeit um über 900 Prozent – und fiel ein Jahr später auf einen Tiefststand von etwa 3.200 Dollar. Im März dieses Jahres stand der Kurs nicht viel höher: Ein Bitcoin kostete 3.600 Dollar. Er erlebte einen Aufstieg von mehr als 400 Prozent in nur neun Monaten und zeigt damit, wie volatil er sich bewegt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

nano_ist_der_neue_bitcoin

Die Formulierung im letzten Absatz ist missverständlich : „Seit seiner Gründung ..“ impliziert, dass es sich beim Bitcoin um eine Organisation handelt. „Seit dem Start des Open-Source-Netzwerks..“ wäre nicht nur technisch viel präziser sondern für Laien auch weniger missverständlich.

Antworten
Raimund Schesswendter

Danke für den Hinweis, nano…!

Die Gründung bezieht sich direkt auf die „Kryptowährung“ im Nachsatz und insofern ist der Satz korrekt und mMn. auch nicht missverständlich. Für den Laien ist am Ende relativ egal, was dahintersteckt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige