Anzeige
Anzeige
News

E-Sportwagen-Schmiede Rimac soll Bugatti übernehmen und an die Börse gehen

Der kroatische Supersportwagen-Hersteller soll ein Joint Venture mit Porsche planen, um Bugatti zu übernehmen. Zugleich prüfe man Optionen zum Börsengang, heißt es.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Der Rimac Nevera stellt den schnellsten Elektrosportwagen der Welt dar.
(Foto: Hypercar /Shutterstock.com)

Fünf Milliarden Euro lautet der Wert, den Gründer und Mehrheitseigner Mate Rimac für den Börsengang des gleichnamigen Autounternehmens anpeilt. Das schreibt das Manager Magazin und beruft sich auf Insider-Kreise. Demnach bereiten Porsche und Rimac ein Gemeinschaftsunternehmen vor, das die VW-Sportmarke Bugatti übernehmen soll. Dabei sei ein Anteil von 55 Prozent für die kroatische Hypercar-Schmiede angedacht. Den Rest soll Porsche halten. Eine Sprecherin bestätigte die Pläne indirekt: Man prüfe mehrere Optionen. Es sei noch nichts entschieden.

Auch interessant: Sorry, Tesla: Der schnellste Elektro-Flitzer kommt aus Kroatien 

Bugatti-Übernahme: Es hängt nur noch an Details

Anzeige
Anzeige

Auf Nachfrage mehren sich die Anzeichen für diese Fusion. So sagte Porsche-Chef Oliver Blume, die drei Akteure passten gut zusammen. Er habe sich intensiv mit Bugatti auseinandergesetzt und dabei Rimac mit einbezogen. Mate Rimac ließ verlauten: „Komplexe Transaktionen dauern manchmal etwas länger.“ Es gäbe nur noch Formalitäten zu klären. Dass Porsche von Rimac begeistert ist, weiß man in der Szene schon länger. Erst kürzlich erhöhten die Zuffenhausener ihre Beteiligung, zudem soll Rimac bereits Komponenten für kommende Taycan-Modelle entwickeln. Blume sagt über das kroatische Startup, es sei sehr agil und gut in prototypischen Lösungen, bei Kleinserien und der Fähigkeit, Themen „anders zu denken“. Später spricht er über die „überragende Innovationskraft“ von Rimac. Die wolle er mit der Expertise Bugattis im Hypercar-Geschäft bündeln, um den technologischen Wandel der VW-Tochter zu beschleunigen und ihre Zukunft dauerhaft zu sichern.

Die nächste Generation Bugatti in Diskussion

Die französische Traditionsmarke soll Insidern zufolge zunächst die schon entwickelten Fahrzeuge fertigen und verkaufen. Im Laufe von 2023/2024 finanzieren die Partner dann den Wandel. Der erste Bugatti mit Rimac-Technologie könnte Planungen zufolge ein Plug-in-Hybrid werden. Bei Porsche hätte man ein vollelektrisches Modell bevorzugt, heißt es, aber Rimac habe Veto eingelegt. Der Gründer wolle eine Verbindung zwischen alter und neuer Welt schaffen. Er hat mit dem Supersportler Nevera bereits ein vollelektrisches Supercar im Angebot. Das Kontingent an dem zwei Millionen Euro teuren Wagen soll jedoch fast ausverkauft sein.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige