News

Risiko: Warum ausgerechnet Manager viel Schlaf brauchen

(Foto: Indypendenz/Shutterstock)

Dass wenig Schlaf die Leistungsfähigkeit schmälert, ist bekannt. Eine neue Studie zeigt, dass Schlafmangel auch die Risikobereitschaft erhöht – Manager sollten alarmiert sein.

Manager, die wenig schlafen, sind risikobereiter

Elon Musk schläft angeblich nur sechs Stunden pro Nacht, Angela Merkel und Donald Trump kommen sogar mit vier Stunden aus. Dabei sollten gerade Manager und Führungspersonen in Politik und Wirtschaft darauf achten, ausreichend Schlaf zu bekommen, wie eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern der Universität Zürich ergeben hat. Denn wer zu wenig schläft, agiert mit mehr Risikobereitschaft und – viel schlimmer noch – ist sich dessen nicht bewusst.

Elon Musk schläft sechs Stunden pro Nacht, sicher mehr als viele Manager. (Foto: Elon Musk Blog)

Die Schweizer Schlaf- und Neuroökonomie-Wissenschaftler haben für ihre Untersuchung 14 männliche Studenten im Alter von 18 bis 28 Jahren eine Woche lang weniger als normal schlafen lassen – nämlich nur fünf Stunden pro Nacht. Untersucht wurde, inwieweit sich das Risikoverhalten der Studenten ändern würde. Zweimal täglich standen die Probanden vor der Entscheidung, ob sie um eine kleinere oder größere Geldsumme wetten wollten, wie die Wirtschaftswoche berichtet. Je höher der eingesetzte Geldbetrag, desto höher der mögliche Gewinn – aber auch der potenzielle Verlust.

In ihrer Studie kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass, je länger die Studenten mit wenig Schlaf auskommen mussten, ihre Risikobereitschaft stieg. Dabei wiesen die Forscher erstmals eine Verbindung zwischen zu geringer Schlaftiefe im rechten präfrontalen Kortex und einem höheren Risikoverhalten nach. Eine weitere Erkenntnis, die insbesondere einflussreiche Manager aufrütteln sollte, war, dass die Versuchspersonen sich ihrer höheren Risikobereitschaft nicht bewusst waren.

Manager und Mitarbeiter: Schlafmangel schadet dem Unternehmen

Auch darüber hinaus sorgt Schlafmangel für negative Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen. So steigt bei Menschen, die wenig schlafen, das Risiko für Übergewicht und Diabetes. Auch die Wahrscheinlichkeit, an Herz-Kreislauf-Leiden zu erkranken, nimmt zu. Ein Schlafmangel bei den Mitarbeitern kann einem Unternehmen also genauso schaden wie Führungspersonen, die regelmäßig zu wenig schlafen.

Interessant in diesem Zusammenhang: Fit mit nur 2 bis 4 Stunden Schlaf? Das taugen polyphasische Schlafmuster

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung