News

Das Robert-Koch-Institut will eure Fitness-Tracker-Daten

Das Robert-Koch-Institut in Berlin. (Foto: Shutterstock)

Das Robert-Koch-Institut will über eine App Bewegungs- und Gesundheitssdaten von Fitness-Trackern sammeln, um die Ausbreitung des Coronavirus besser zu verstehen. Zum Start funktioniert das allerdings nur bedingt.

Über eine neue App will das Robert-Koch-Institut Fitness- und Aktivitätssdaten aus der Bevölkerung sammeln. Unterstützt werden Daten unterschiedlicher Dienste, wie Fitbit, Garmin, Polar, Withings, Google Fit und Apple Health. Abgefragt werden neben der Postleitzahl Informationen zu Geschlecht, Alter, Größe und Gewicht, sowie die mit den jeweiligen Diensten aufgezeichneten Vitaldaten. Darunter fallen Aktivitätsinformationen, Pulsschlag und die Körpertemperatur – sofern diese Daten von einer Smartwatch oder einem Fitnessarmband erfasst werden.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Da sich Pulsfrequenz, Schlafrhythmus und Aktivitätsniveau bei einer akuten Atemwegserkrankung verändern, kann das Robert-Koch-Institut nach eigenen Angaben aus diesen Daten auch eine Covid-19-Erkrankung herauslesen. Da die Datenerfassung pseudonymisiert erfolgt, soll die Behörde jedoch nicht in der Lage sein, einzelne Datenurheber zu ermitteln. Dem Robert-Koch-Institut geht es nach Behördenangaben auch nicht um die Identifikation einzelner Kranker, sondern darum, lokale Häufungen von Coronainfektionen aufzuspüren.

Corona-Datenspende
Preis: Kostenlos
‎Corona-Datenspende
Preis: Kostenlos

Die so ermittelten Daten plant das Robert-Koch-Institut nach einer wissenschaftlichen Auswertung auf einer Karte unter corona-datenspende.de ins Netz zu stellen. „Wenn in einer ausreichend großen Stichprobe die Anzahl der symptomatischen Patienten erfasst werden kann, könnte uns das dabei helfen, früher Rückschlüsse auf Infektionsgeschehen, Verbreitung und auch auf die Wirksamkeit der bisherigen Maßnahmen zu ziehen“, erklärt Institutspräsident Lothar H. Wieler die Maßnahme.

Corona-Datenspende: App startet mit Problemen

Die Corona-Datenspende-App steht allen freiwilligen Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter Android und iOS zur Verfügung. Allerdings war schon der inititiale Ansturm offenbar zu viel für die Infrastruktur des Robert-Koch-Instituts: Die zur App gehörige Website war teilweise nicht erreichbar. Im Internet meldeten sich außerdem viele Nutzerinnen und Nutzer, die von der App aufgrund einer angeblich falschen Postleitzahl abgewiesen wurden. Das Robert-Koch-Institut hat mittlerweile Probleme eingeräumt und erklärt, man arbeite an einer Lösung.

Darüber hinaus gibt es aber auch noch andere Probleme. Wer sein Google-Konto über einen Hardware-Token nach dem Fido-Standard sichert, kann über die Android-Version der Corona-Datenspende-App nicht darauf zugreifen und ist dementsprechend auch nicht in der Lage, Daten aus Google Fit zu übermitteln. Auch das Kopieren von Passwörtern aus einem Passwortmanager erlaubt die Android-App nicht.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung