Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Studie: Menschen überschätzen Maß, in dem Roboter unsere Jobs übernehmen

Eine Studie kommt zu dem Schluss, dass wir die Geschwindigkeit überschätzen, in der Roboter die Arbeitsplätze von Menschen ersetzen. Das gilt auch für das Ausmaß.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Roboter können einige Jobs übernehmen, aber insgesamt herrscht kein Grund für Panik. (Bild: Olena Yakobchuk/Shutterstock.com)

In der aktuellen Ausgabe der wissenschaftlichen Zeitschrift Socius findet sich eine Studie von der Brigham Young University, in der unsere Wahrnehmung in Bezug auf Roboter analysiert wird. Dabei geht es vor allem um die Angst, am eigenen Arbeitsplatz von einer synthetischen Instanz ersetzt zu werden. Das Tempo sei bei Weitem nicht so hoch, wie es die Menschen glauben. Auch das Ausmaß der Verdrängung sei viel geringer als angenommen, so das Forschungsteam.

Anzeige
Anzeige

Wer verdrängt wurde, dramatisiert

Eric Dahlin leitete die Untersuchung. Er kommt zu dem Schluss, dass diejenigen, die schon einmal durch einen Roboter ersetzt wurden, besonders falsch in ihrer Prognose liegen. Sie sollten die Frage beantworten, wie hoch der Anteil der Arbeitsplätze sei, bei denen Roboter Menschen ersetzen würden. Sie antworteten mit 47 Prozent.

Wer noch keine solche Erfahrung gemacht hatte, lag bei 29 Prozent. Dahlin sagt: „Insgesamt ist unsere Wahrnehmung der Übernahme durch Roboter stark übertrieben.“ Wer keinen Arbeitsplatz verloren hatte, überschätzte die Übernahmequote um das Doppelte, Betroffene sogar um das Dreifache, so Dahlin. Von den Befragten waren 14 Prozent von einem Roboter ersetzt worden.

Anzeige
Anzeige

Die Umfrage soll belegen, dass sich Menschen bei dem Ersetzungsgrad durch Roboter stark täuschen. (Graph: Dahlin/ BYU)

Angst reicht ins frühe 19. Jahrhundert zurück

Diese Befürchtungen sind nicht neu. Dahlin weist darauf hin, dass die Angst, durch automatisierte Arbeitsprozesse ersetzt zu werden, schon im frühen 19. Jahrhundert bestand. Er verweist auf frühere Studien, die belegen, dass Roboter keine Arbeitnehmer verdrängen.

Dahlin gibt ein Beispiel: „Ein alltägliches Beispiel ist eine autonome, selbstfahrende Maschine, die in Ihrem örtlichen Lebensmittelgeschäft die Gänge durchstreift und die Böden reinigt. Dieser Roboter reinigt die Böden, während die Mitarbeiter unter den Regalen oder an anderen schwer zugänglichen Stellen putzen.“

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige