News

Rückrufe bei Model Y und Model X: Tausende Tesla-Fahrzeuge müssen in die Werkstatt

Tesla Model Y. (Bild: Tesla)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Tesla hat einen Rückruf für seine Elektroautos Model Y und Model X initiiert, bei denen kleinere, aber sicherheitsrelevante Fehler behoben werden sollen. Betroffen sind rund 9.500 Fahrzeuge.

Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass Tesla in den USA im schlimmsten Fall ein Rückruf im Umfang von bis zu 160.000 Model S und Model X droht. Der Grund dafür ist ein Speicherdefekt der sogenannten Media-Control-Unit von Tesla. Während hier aber ein konkreter Rückruf noch aussteht, hat Tesla gerade zwei Rückrufe für seine Elektroautos Model Y und Model X initiiert. Das geht aus entsprechenden Unterlagen der US-Verkehrsbehörde NHTSA hervor.

Probleme bei Model Y und Model X

Demnach gibt es bei insgesamt 400 Model Y, die von Ende August bis Anfang November 2020 gebaut wurden, potenziell Probleme bei der Lenkung. Dort sollen Verbindungsschrauben nicht fest genug angezogen worden sein und könnten sich daher lösen, wie Reuters berichtet. Darüber hinaus müssen 9.136 Model X zur Reparatur in die Werkstatt. Hier geht es um einen Produktionszeitraum von September 2015 bis Juli 2016.

Laut NHTSA könnten sich bei den Model X Teile der Dachverkleidung lösen – und beim Abfallen während der Fahrt andere Teilnehmer gefährden. Dass die Dachleisten nicht halten, könnte der Verkehrsbehörde zufolge daran liegen, dass bei der Befestigung die Grundierung unter dem Klebstoff vergessen wurde. Tesla erklärte, dass der Konzern bei Untersuchungen von entsprechenden Fahrzeugen in Werkstätten auf die Probleme aufmerksam geworden war. Die Fehler, so vorhanden, sollen behoben werden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Qualitätsmängel bei Tesla-Fahrzeugen

Tesla steht immer wieder einmal wegen Qualitätsmängeln unter Beschuss. Laut einer Qualitätsstudie von J.D. Power vom Sommer 2020 haben Tesla-Neuwagen während der ersten 90 Tage mehr Probleme als die 31 anderen getesteten amerikanischen Automarken. Dabei ging es um Lackfehler, schlechte Passform von Karosserieteilen, schwer zu öffnende und zu schließende Kofferraumklappen und Motorhauben, Windgeräusche sowie Quietschen und Klappern.

Zuletzt hatte die US-Verbraucherorganisation Consumer Reports Tesla in ihrer 2020er-Rangliste zur Qualität bei Fahrzeugen auf den vorletzten Platz unter 26 Marken zurückgestuft. Hauptverantwortlich dafür waren Probleme beim Model Y, von denen Konsumenten berichteten, wie Teslamag schreibt. Das Model Y gehört zu den am schlechtesten bewerteten Fahrzeugen in dem Ranking. Das Model S hat seine Empfehlung verloren.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung