Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Samsung mit deutlichem Gewinnzuwachs im Schlussquartal 2020

Bei Smartphones musste Samsung dem härter werdenden Wettbewerb am Ende des vergangenen Jahres Tribut zollen. Apple gewann im Weihnachtsgeschäft einen Vorsprung. Doch das Geschäft mit Chips lief bei den Südkoreanern im Schlussquartal stabil.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

(Foto: Arcansel / shutterstock)

Der Elektronikriese Samsung hat im Schlussquartal 2020 dank des robusten Chipgeschäfts und der anziehenden Nachfrage nach Displays deutlich mehr verdient als ein Jahr zuvor. Der Überschuss sei in den Monaten Oktober bis Dezember um 26,4 Prozent auf 6,61 Billionen Won (etwa 4,9 Milliarden Euro) gestiegen, teilte der südkoreanische Marktführer bei Speicherchips, Smartphones und Fernsehern am Donnerstag mit. Der Umsatz kletterte um 2,8 Prozent auf 61,55 Billionen Won (45,5 Milliarden Euro). Mit Blick auf das erste Quartal dieses Jahres warnte Samsung jedoch vor einem schwächeren Ergebnis.

Im vergangenen Jahr profitierte Samsung vor allem vom zunehmenden Internetverkehr infolge der Corona-Pandemie. Dadurch hatte sich seit Beginn der Krise die Nachfrage nach Speicherchips für Server und PCs deutlich verstärkt, da mehr Menschen von zu Hause arbeiten. Mit Speicherchips macht das Unternehmen mit Abstand das meiste Geld.

Samsung rechnet mit stabiler Entwicklung beim Chip-Bedarf

Anzeige
Anzeige

Das schlug sich auch im Ergebnis des Gesamtjahres nieder. Der Reingewinn für 2020 stieg laut Firmenangaben um 21,5 Prozent auf 26,4 Billionen Won (19,5 Milliarden Euro). Die Umsätze erhöhten sich um 2,8 Prozent auf 236,8 Billionen Won (174,9 Milliarden Euro).

Der Chip-Bedarf von speicherhungrigen Rechenzentren und PC-Kunden wird sich laut der Prognose Samsungs weiter stabil entwickeln. Doch könnten die derzeit starke Landeswährung und die Kosten für neue Produktionslinien die Gewinne im laufenden Quartal drücken. Durch eine Aufwertung des Won werden die Exportgüter Südkoreas teurer.

Anzeige
Anzeige

Schon im letzten Quartal 2020 bekam der Konzern die Won-Aufwertung zu spüren. Gekoppelt mit fallenden Chippreisen sowie zurückgehenden Verkäufen von Produkten der Verbraucherelektronik führte das dazu, dass der Gewinn im Vergleich zum Quartal davor, als unterm Strich 9,36 Billionen Won (7,1 Milliarden Euro) gestanden hatten, deutlich abfiel. Hinzu kamen den Firmenangaben zufolge höhere Marketingkosten.

Anzeige
Anzeige

Auch interessant: „Samsung Galaxy S21, S21 Plus und S21 Ultra im Vergleich: Das sind die Unterschiede“

In der Sparte IT und mobile Kommunikation, die Smartphones umfasst, brach der operative Gewinn im Vergleich zum dritten Quartal um 45,6 Prozent auf 2,42 Billionen Won (1,79 Milliarden Euro) ein. Samsung führte den Rückgang auf „schwächere Verkäufe und höhere Marketingausgaben“ zurück. Doch habe das Ergebnis in etwa mit dem vom vierten Quartal 2019 übereingestimmt. Insbesondere hätten sich die Bemühungen um die Optimierung der Kosten ausgewirkt.

Im Weihnachtsgeschäft musste Samsung dem US-Konkurrenten Apple den Vortritt überlassen. Laut Berechnungen der Analysefirma IDC setzte Apple 90,1 Millionen iPhones ab und war damit die klare Nummer eins im Markt mit einem Anteil von 23,4 Prozent. Samsung kam laut IDC auf 73,9 Millionen verkaufte Smartphones. Das war immer noch ein Marktanteil von gut 19 Prozent.

Anzeige
Anzeige

Samsung Electronics kündigte unterdessen an, das Unternehmen werde für den Dreijahreszeitraum 2021 bis 2023 die reguläre Dividendenausschüttung auf jährlich 9,8 Billionen Won (7,3 Milliarden Euro) erhöhen. dpa

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige