Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Schlaganfall: Wissenschaftler stellen verlorene Gehirnfunktionen von Mäusen wieder her

Einem Forschungsteam ist es gelungen, die Gehirnfunktion von Mäusen, die einen Schlaganfall erlitten hatten, durch den Einsatz eines neuen Hemmers zu reaktivieren. Daraus könnte eine neue Therapie für Menschen entstehen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Ein Schlaganfall hat massive Auswirkungen auf das Gehirn. (Bild: t3n / DALL-E)

Bei einem Schlaganfall führt die mangelnde Durchblutung des Gehirns zu einem erheblichen Verlust von Nervenzellen. Je nach Ausmaß kann das zu Funktionsverlusten wie Lähmungen, sensomotorischen Beeinträchtigungen, Seh- und Sprachstörungen, aber auch zu Schmerzen und Depressionen führen.

Anzeige
Anzeige

Neue Hoffnung für Schlaganfallbetroffene

Medikamente, die die Funktionen nach einem Schlaganfall verbessern oder wiederherstellen, gibt es bislang nicht. So leiden etwa 60 Prozent der Schlaganfallpatient:innen am Verlust somatosensorischer Funktionen wie Tast- und Lagesinn.

Eine internationale Studie eines Forschungsteams aus Wissenschaftler:innen der schwedischen Universität Lund in Zusammenarbeit mit der italienischen Universität Rom La Sapeinza und der US-amerikanischen Washington University in St. Louis zeigt vielversprechende Ergebnisse bei Mäusen und Ratten. Die Forscher:innen hatten die Nager mit einer Klasse von Substanzen behandelt, die den metabotropen Glutamatrezeptor (mGluR5) hemmen. Das ist ein Rezeptor, der die Kommunikation im Nervenzellnetzwerk des Gehirns reguliert.

Anzeige
Anzeige

„Nagetiere, die mit dem GluR5-Hemmer behandelt wurden, erlangten ihre somatosensorischen Funktionen wieder“, erläutert Studienleiter Tadeusz Wieloch, Seniorprofessor für Neurobiologie an der Universität Lund: „Die Kommunikation zwischen den Nervenzellen in großen Teilen des Gehirns verändert sich nach einem Schlaganfall, und wir zeigen, dass sie durch die Behandlung teilweise wiederhergestellt werden kann“.

Substanz kann bis zu 10 Tage nach Schlaganfall eingesetzt werden

„Gleichzeitig erlangen die Nagetiere die verlorenen somatosensorischen Funktionen wieder, etwas, das heute etwa 60 Prozent aller Schlaganfallpatienten erleben. Das bemerkenswerteste Ergebnis ist, dass die Behandlung bereits einige Tage nach dem Schlaganfall einsetzte“, so Wieloch weiter.

Anzeige
Anzeige

Dabei kann die Behandlung relativ spät einsetzen. Erst zwei Tage nach dem Schlaganfall, also zu dem Zeitpunkt, an dem sich die Schädigung entwickelt hatte und die Funktionsbeeinträchtigung am deutlichsten war, hatten die Forscher:innen mit der Behandlung der Nagetiere, die die größte Funktionsbeeinträchtigung aufwiesen, begonnen.

„Bereits nach 30 Minuten zeigte sich ein vorübergehender Behandlungseffekt, aber für eine dauerhafte Erholung ist eine mehrwöchige Behandlung erforderlich. Eine gewisse Funktionsverbesserung wurde sogar dann beobachtet, wenn die Behandlung zehn Tage nach einem Schlaganfall begann“, betont Wieloch.

Anzeige
Anzeige

Ausmaß der Hirnschädigung unverändert

Die Verbesserung der sensomotorischen Funktionen ging indes nicht mit einer Verringerung des Ausmaßes der Hirnschädigung einher. Eine echte Heilung im engeren Sinne findet mit der neuen Therapie also nicht statt.

Wieloch erklärt es so: „Beeinträchtigte Funktionen nach einem Schlaganfall sind auf den Verlust von Zellen zurückzuführen, aber auch auf eine verringerte Aktivität in großen Teilen des Konnektoms im nicht geschädigten Gehirn. Der Rezeptor mGluR5 ist offenbar ein wichtiger Faktor für die verringerte Aktivität im Konnektom, die durch den Hemmstoff verhindert wird und somit die verlorene Hirnfunktion wiederherstellt.“

Weitere Studien nötig

Die Ergebnisse zeigten auch, dass sich die sensomotorischen Funktionen weiter verbesserten, wenn die Behandlung mit einem Rehabilitationstraining kombiniert wurde. Auch wenn weitere Studien erforderlich sind, bevor die Therapie am Menschen eingesetzt werden kann, zeigt sich Wiesloch zuversichtlich:

Anzeige
Anzeige

„Kombiniert mit Rehabilitationstraining könnte dies eine neue vielversprechende Behandlung sein. Es sind jedoch weitere Studien erforderlich. Die Studie wurde an Mäusen und Ratten durchgeführt und muss natürlich am Menschen wiederholt werden. Dies sollte möglich sein, da mehrere mGluR5-Inhibitoren zur Behandlung anderer neurologischer Erkrankungen als Schlaganfall am Menschen untersucht wurden und sich als für den Menschen verträglich erwiesen haben“.

Die Studie ist im Wissenschaftsjournal Brain erschienen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige