Anzeige
Anzeige
News

Unsichere GPU: Sicherheitslücke könnte KI-Daten von Millionen Geräten offenlegen

Eine neue Sicherheitslücke in Grafikkarten sorgt dafür, dass der lokale Speicher ausgelesen werden kann. Das ist vor allem bei KI-Anwendungen problematisch, da diese oft mit sensiblen Daten arbeiten.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Grafikchips sind nicht so sicher gestaltet wie Prozessoren. (Foto: Gorodenkoff / Shutterstock)

Um große Sprachmodelle zu betreiben, die vielen künstlichen Intelligenzen (KI) als Grundlage dienen, werden häufig Grafikkarten oder Graphics Processing Units (GPU) verwendet.

Anzeige
Anzeige

Diese sind besonders effizient in der Verarbeitung großer Datenmengen und bieten eine deutlich schnellere Performance als herkömmliche Prozessoren (CPU). Ursprünglich wurden GPU hauptsächlich für die Grafikberechnung in Videospielen konzipiert, wo sie nicht mit hochsensiblen Daten umgehen mussten.

Aufgrund dieser Herkunft sind die Sicherheitsmaßnahmen bei GPU nicht so streng wie bei CPU. Kürzlich wurde jedoch eine Sicherheitslücke namens Leftoverlocals in GPU von Apple, AMD und Qualcomm entdeckt.

Anzeige
Anzeige

Diese Lücke birgt das Risiko, dass sensible Daten, die in KI-Anwendungen verarbeitet werden, offengelegt werden können.

So funktioniert die Sicherheitslücke

Die Sicherheitsforscher von Trail of Bits haben die Sicherheitslücke in einem Report beschrieben. Um sie ausnutzen zu können, benötigen Angreifer zunächst Zugriff auf das Betriebssystem des potenziellen Opfers.

Anzeige
Anzeige

Die Schwachstelle zeigt sich vor allem dann als effektiv, wenn mehrere Benutzer dieselben Verarbeitungsressourcen eines Systems nutzen. Normalerweise sollten diese Ressourcen voneinander isoliert sein, doch durch die Sicherheitslücke wird diese Isolation aufgehoben.

Dies ermöglicht den unautorisierten Zugriff auf Daten anderer Nutzer, die im lokalen Speicher des Chips gespeichert sind. In einer Demonstration gegenüber dem Magazin Wired illustrierten die Sicherheitsexperten, wie sie Daten aus der Antwort eines KI-Chatbots extrahieren konnten. Das Programm für diesen Angriff besteht lediglich aus zehn Codezeilen.

Anzeige
Anzeige

Hersteller sind sich des Problems bewusst

Die Sicherheitsforscher haben die Hersteller Apple, Qualcomm und AMD über die kritische Sicherheitslücke informiert. Apple hat daraufhin reagiert: Ein Sprecher des Unternehmens teilte mit, dass die Lücke in Geräten mit den neuesten M3- und A17-Prozessoren bereits behoben sei.

Allerdings bleiben ältere Geräte weiterhin anfällig für die Schwachstelle. Bei AMD sind populäre Grafikkartenmodelle wie die Radeon RX 7900 XT betroffen. AMD hat angekündigt, dass die Sicherheitslücke mit einem Update, das im März veröffentlicht werden soll, geschlossen wird.

Qualcomm hat bereits proaktiv gehandelt und ein Firmware-Update zur Behebung der Leftoverlocals-Lücke herausgegeben. Trotz dieser schnellen Reaktionen der Hersteller kann es noch einige Zeit dauern, bis alle Geräte, die von dieser Sicherheitslücke betroffen sind, vollständig aktualisiert sind.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige