News

Sicherheitslücke in LTE-Netzen: Hacker konnten Anrufe mithören

Sicherheitslücke in Mobilfunkinfrastruktur ausgemerzt. (Foto: Tadej Pibernik/Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Forscher aus Deutschland und Abu Dhabi haben eine Lücke in LTE-Netzen entdeckt, über die verschlüsselte Gespräche mitgehört werden konnten. Die Schwachstelle ist inzwischen behoben.

IT-Sicherheitsforscher der Ruhr-Uni Bochum und der NYU Abu Dhabi haben eine Schwachstelle entdeckt, die es ihnen möglich machte, eigentlich verschlüsselte Telefonate im LTE-Netz mitzuschneiden und zu entschlüsseln. Im Prinzip konnten sie damit unbemerkt von den Anrufern deren Anrufe mithören, wie Spiegel Online berichtet. Die Sicherheitslücke war nicht auf Deutschland begrenzt, sondern weltweit vorhanden. Mittlerweile ist die Lücke laut Branchenverband GSMA wieder geschlossen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

VoLTE-Infrastruktur mit Sicherheitslücke

Den Verband der Mobilfunkunternehmen hatten die Forscher schon Ende 2019 über ihre Entdeckung in Kenntnis gesetzt. Konkret fand sich die Sicherheitslücke im 2014 eingeführten Standard Voice-over-LTE (VoLTE), wie die Forscher in einem „ReVoLTE“ genannten und am Mittwoch auf der Fachkonferenz Usenix Security vorgestellten Papier schrieben. Um den Hack durchzuführen, muss sich ein Angreifer zunächst in derselben Funkzelle wie derjenige befinden, den er abhören will. Außerdem wird ein sogenannter „Passive Downlink Sniffer“ benötigt, mit dem das Telefonat mitgeschnitten wird.

Darüber hinaus müssen die Hacker an die Telefonnummer des Opfers gelangen, wie Spiegel Online schreibt – und diese dann im Anschluss selbst anrufen. Bei diesem zweiten Telefonat war es den Forschern dann eigenen Angaben zufolge möglich, den für die Entschlüsselung des zuvor mitgeschnittenen Gesprächs notwendigen Schlüssel auszulesen. Dieser tauchte im Datenverkehr der Basisstation auf. Insgesamt ist das Ausnutzen der Sicherheitslücke also ziemlich aufwendig, aber durchaus machbar. Ob die Schwachstelle ausgenutzt wurde, ist nicht bekannt.

5G-Infrastruktur selbst prüfen

Die Sicherheitslücke bestand laut den Forschern in einer fehlerhaften Konfiguration der Basisstationen des LTE-Netzes von Herstellern wie Huawei, Ericsson und Nokia. Die Ergebnisse der Forscher kommen jetzt wohl auch der Sicherheit des im Aufbau befindlichen 5G-Netzes zugute. Der Standard werde entsprechend präzisiert, heißt es. Wer eine entsprechende Prüfung der Sicherheit der 5G-Infrastruktur selbst in die Hand nehmen will, kann die von Bedran Karakoc, einem Student der Ruhr-Uni Bochum, entwickelte Android-App Mobile Sentinel nutzen. Weitere Infos haben die Forscher hier zusammengetragen.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung