Listicle

Slack-Alternativen: Diese Team-Messenger sind einen Blick wert

Seite 3 / 3

Microsoft Teams

Die Slack-Alternative Microsoft Teams ist direkt in Office 365 integriert und steht dessen Abonnenten zur Verfügung. Sie bietet direkten Zugriff auf Dokumente des Unternehmens. Außerdem sind Onenote, Sharepoint und Skype for Business eingebunden.

Im September 2017 gab Microsoft bekannt, dass MS Teams Skype for Business ersetzen wird. Teams erhält eine zusätzliche Telefoniefunktion und die Möglichkeit, Video-Chats automatisch zu transkribieren.

Microsoft Teams: Vor allem die Office-365-Integration dürfte für bestehende Abonnenten interessant sein. (Grafik: Microsoft)

Um Microsoft Teams mit vollem Support nutzen zu können, wird ein Abonnement benötigt. MS Teams ist in den Paketen Office 365 Business Premium für 10,50 Euro pro Nutzer im Monat und Office 365 Business Essentials für 4,20 Euro pro Nutzer im Monat enthalten.

Keybase Teams

Mit Keybase Teams stellte Keybase im September 2017 eine weitere Slack-Alternative vor. Optisch erinnert der Team-Messenger an andere Vertreter diese Sparte, setzt aber vor allem auf Datenschutz- und Sicherheitsfeatures. Alle Nachrichten sind mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung versehen und auch Dateien können verschlüsselt ausgetauscht werden. In einem weiteren Schritt stellte Keybase eine sichere Versionsverwaltung vor.

Die Oberfläche von Keybase Teams orientiert sich an den klassischen Team-Messengern wie Slack. (Screenshot: Keybase)
Die Oberfläche von Keybase Teams orientiert sich an den klassischen Team-Messengern wie Slack. (Screenshot: Keybase)

Keybase Teams ist eine Open-Source-Lösung, die für Privatnutzer und Communities kostenlos bleiben soll. Der Dienst soll sich später über Unternehmen finanzieren.

Sid

Auch Sid setzt auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und sicheren Datentransfer. Der Team-Messenger ist für Mobilgeräte und als Desktop-App verfügbar und synchronisiert automatisch, sodass er zeitgleich auf mehreren Geräten genutzt werden kann. Als deutsche Slack-Alternative richtet sich Sid vor allem an Unternehmen und Berufsgeheimnisträger.

Die Hipchat- und Slack-Alternative Sid setzt vor allem auf Sicherheit. (Screenshot: sid.co)

Die App, die sich derzeit noch in der Beta-Phase befindet, ist für Windows, Mac, Linux, Android und iOS verfügbar. Die Funktionen beschränken sich bisher noch auf das Versenden von Nachrichten in Einzel- und Gruppenchats und den Austausch von Dateien.

Watson Workspace

Das Projekt Watson Workspace stammt aus dem Hause IBM und integriert das IBM-eigene KI-System Watson. Der Team-Messenger verfügt über die gängigen Funktionen vergleichbarer Programme. So können Anwender verschiedene Spaces anlegen, andere Nutzer per @-Mention markieren sowie Bilder und Office-Dokumente verschicken. Die integrierte KI analyisert die Konversationen, fasst diese zusammen und priorisiert sie, sodass Nutzer auch nach einiger Abwesenheit den Überblick behalten. Eine Funktion für Videochats gibt es (bisher noch) nicht.

Die Slack-Alternative Watson Workspace setzt auf die Integration der KI Watson. (Screenshot: IBM)

Watson Workspace kann in der Vorschau-Version kostenlos ausprobiert werden. Die Version Watson Workspace Essentials mit erweitertem Support-Angebot, administrativen Kontrollen und Gastzugängen ist für sechs US-Dollar pro Nutzer im Monat verfügbar.

Die obige Liste ist bei weitem nicht erschöpfend. Kennt ihr andere quelloffene Slack-Alternativen und Team-Messenger, die es nicht in die Liste nicht geschafft haben? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Dieser Artikel vom 5. Januar 2015 wurde am 12. Dezember 2015 und 26. Oktober 2017 überarbeitet. Autorin des Originalartikels ist Melanie Petersen.

Ebenfalls interessant:

Startseite
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

12 Reaktionen
Frank Sattler

Es gibt noch ein weiteres interessantes Produkt aus Deutschland:

https://www.stackfield.com/de/

Antworten
Amir

Interessant wäre auch noch gewesen, ob die jeweiligen Produkte auch Mobile Versionen haben und für welches OS. Bei uns wird nicht nur am PC gearbeitet, sondern auch mobil.

Antworten
Reuter

Als zusätzliche sichere Alternative fehlt da noch Threema-Work. Auch dort ist alles Ende zu Ende verschlüsselt und auch der sonstige Fokus liegt auf Datenschutz. Das sollte als Alternative zu Keybase und den anderen genannten definitiv auch in Betracht gezogen werden.

Antworten
Achim

Zwar nicht OpenSource aber auf jeden Fall spannend. Flock!

Antworten
Frank Scheuer

Hey, was ist mit riot.im, opensource, auf Basis des matrix-Networks,...also dezentral, bridges, apps, End-zu-End verschl......

Antworten
Twain

Sehr gute Frage

matrix.org mit riot.im als Referenz-Cient schlägt so ziemlich alle der Alternativen - imho

Antworten
Nico

Etwas überrascht, dass https://rocket.chat/ gar nicht auftaucht.

Antworten
Felix

zweite Seite zweiter Eintrag von oben

Antworten
Jan

Eine tabellarische Listung aller Features zur besseren Vergleichbarkeit der Produkte hätte mir gut gefallen. So ackere ich schon zum Xten mal diesen (und andere) Artikel durch, um zu erfahren, was ich wissen will.

Antworten
Benita Rowe

Bin ein riesen Fan von OS aber das hier:

Neben umfangreichen Archivierungs- und Suchfunktionen verfügt das Tool noch über Features wie Auto-Highlighting in gesendeten Nachrichten und Comment-Threads. Außerdem unterstützt Mattermost Markdown und Hashtags, um Beiträge schneller wieder zu finden, was derzeit nicht mal Slack kann. Dort werden Hashtags nur als Channel-Markierung genutzt.

-ist nicht ganz Korrekt. Kann man mit Strg + F in Slack lösen. :-) Mehr hier: http://www.howtogeek.com/226239/how-to-search-for-and-find-anything-in-slack/

Antworten
Marco Willi

OpenTeam schon mal jemand im Einsatz gehabt?
Es schaut interessant aus, aber riecht etwas nach "gratis" Software die "anderweitig" sich finanziert...

Antworten
Benita Rowe

Yep - man lebt nicht von Luft allein. OS heißt nicht unbedingt kostenlos. VG

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung