Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Smarte Kleidung: Der Durchbruch lässt auf sich warten

Mit dem Wisch über den Ärmel ans Handy gehen oder mit dem Sportshirt die Leistung messen: Intelligente Textilien finden immer mehr Anwendungen. Doch für den Massenmarkt braucht es noch Entwicklung.

Quelle: dpa
3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Schon 2017 zeigten Google und Levis mit Project Jacquard eine Jacke mit Smartphone-Verbindung. (Foto: Google)

Eine Jacke, mit der man Anrufe annehmen kann. Schuhe, die sich selbst binden. Sportklamotten, die die Leistung messen. Die Anwendungsfelder für intelligente Textilien scheinen unermesslich. Viele Produkte wurden schon vor Jahren erstmals auf den Markt geworfen, Forscher prognostizierten schwindelerregende Wachstumsraten. Und doch bleibt der große Durchbruch auf dem Massenmarkt bislang aus. Auf der Berliner Fashion Week, die am Montag startet, ist das Thema laut einer Sprecherin eher eine Randnotiz. Ist der Hype also schon wieder verglüht – oder hat er sich nur verlagert?

Anzeige
Anzeige

Smarte Kleidung: Noch herrscht Skepsis bei den Händlern

Für die breite Anwendung bei den Verbrauchern ist der Geschäftsführer des Handelsverbands Textil, Schuhe und Lederwaren, Axel Augustin, derzeit noch skeptisch: „Im Moment ist das definitiv exotisch.“ Er verweist darauf, dass Funktionen wie etwa die Überwachung von Leistungsdaten auch schon in Fitnessarmbändern enthalten seien. „Das muss ein klarer Vorteil gegenüber den Devices sein und billiger sein. Und das sehe ich im Moment eher nicht.“

Dabei haben sich schon einige Schwergewichte mit dem Thema beschäftigt. Levi’s etwa hatte schon 2017 zusammen mit Google eine Jacke auf den Markt gebracht, die sich dank eingewebter Metallfäden mit dem Smartphone koppeln lässt. Nike führte 2016 einen Schuh ein, der sich automatisch an die Passform des Fußes anpasst. Und auch Apple arbeitet an intelligenten Textilien. Im Herbst 2023 wurde bekannt, dass die Kalifornier hierzu ein neues Patent anmeldeten.

Anzeige
Anzeige

Smarte Textilien: Enorme Wachstumsraten prognostiziert

Für 2023 werde das weltweite Marktvolumen für intelligente Textilien auf bis zu 3,2 Milliarden Euro geschätzt, heißt es vom Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie. Bis 2026 solle sich der Markt etwa verdoppeln, 2031 könne er 16,1 Milliarden Euro erreichen. Da international aber nicht klar definiert sei, was ein intelligentes Textil ist, seien solche Studien immer mit Vorsicht zu genießen. Und dennoch: Die Wachstumsraten scheinen enorm. Doch woher soll dieses Wachstum kommen, wenn nicht vom Modemarkt?

Um diese Frage zu beantworten, lohnt ein Ausflug ins hügelige Vogtland im Grenzgebiet von Thüringen und Sachsen. In der Kleinstadt Greiz forscht das Textilforschungsinstitut Thüringen Vogtland (TiTV) seit über 25 Jahren an der Verbindung von Textilien und Elektronik. Das Institut gilt als einer der Vorreiter in dem Bereich. Hier werden unter anderem leitfähige Fäden entwickelt. „Mode ist selten ein Thema“, sagt der Gruppenleiter für smarte Textilien, Kay Ullrich. „Das gehört dazu, aber da herrscht ein anderer Preisdruck.“ Hier gehe es in der Forschung darum, Prozesse kostengünstiger zu gestalten.

Anzeige
Anzeige

Gar nicht so schick: Die hässlichsten und skurrilsten Handys und Smartphones aller Zeiten

Gar nicht so schick: Die hässlichsten und skurrilsten Handys und Smartphones Quelle: Nokia

Medizin oder Autoindustrie sind Treiber

Treiber sei derzeit eher die Medizin, wo es etwa um Schmerztherapie über die Behandlung mit Reizstrom gehe, oder um Bettauflagen, die erkennen, ob ein Patient herausgefallen ist. Auch in der Autoindustrie gebe es derzeit einen Wachstumsmarkt. Das gehe von leuchtenden Dach-Himmeln über Touch-Anwendungen in der Mittelkonsole bis hin zu Neuerungen bei der Sitzheizung, so Ulrich. Für die Bundeswehr werde mit Textilien experimentiert, die etwa Schweiß von Blut unterscheiden könnten. Und auch auf dem Bau gebe es Anwendungen.

Johannes Diebel, Forschungsleiter beim Forschungskuratorium Textil des Gesamtverbands der Textil- und Modeindustrie, zählt auch noch Arbeitskleidung und Schutzausrüstung zu wichtigen Anwendungsfeldern. Er sagt aber auch: „Trotz des wachsenden Interesses bildet die Käufergruppe für intelligente Textilien immer noch einen spezialisierten Markt.“ Er gehe aber davon aus, dass es mit der Weiterentwicklung der Technologie auch verstärkt in den Massenmarkt gehe. Allerdings hänge das vom Preis, dem Vorteil für den Verbraucher und der Recyclingfähigkeit der Produkte ab.

Anzeige
Anzeige

Ein großes Thema sei auch die Waschbarkeit, sagt Ulrich vom Institut in Greiz. „Das Waschen ist mit die höchste Belastung für diese Textilien.“ Derzeit lasse sich etwa eine beheizbare Unterhose je nach Waschgang und Waschmittel 50 bis 100 Mal waschen. Dann seien die leitenden Fäden so sehr beansprucht, dass der elektronische Widerstand doppelt so groß wie zu Beginn sei und die Funktion leide.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige