Kommentar

Die wichtigsten Social-Media-Trends für 2017

„Soziale Netzwerk werden wieder politischer“ – die wichtigsten Social-Media-Trends für 2017. (Grafik: Shutterstock-Pranodhm / t3n.de)

Unser Redakteur Andreas Weck blickt zurück auf das scheidende Jahr und wagt eine Prognose für die Trends 2017 im Social-Media-Bereich.

1. Live-Streaming wird erwachsen

Bereits im vergangenen Jahr hatte ich einige Social-Media-Trends angesprochen, die in 2016 stark an Bedeutung gewinnen würden: der wichtigste darunter war wohl das Live-Streaming. Vor allem Facebook hat – neben anderen Anbietern – im aktuellen Jahr diverse Stunts hingelegt, um dieses neue Format groß zu machen. Nicht nur Nachrichtenmarken wie die Tagesschau oder Medienprofis wie Jan Böhmermann nutzen regelmäßig Facebook Live, um ihre Inhalte an Zuschauer zu senden, sondern auch Lifestyle- und Reise-Marken wie Adidas oder TUI. Auch wir bei t3n.de setzen die Funktion ein, um unseren Lesern eine geführte Tour durch unser Magazin zu bieten.

Meiner Meinung nach wird das Live-Broadcasting im kommenden Jahr noch stärker zunehmen. Und zwar auch und vor allem durch den Einsatz privater Personen. Während Live-Streaming 2015 seine Geburtsstunde feierte und 2016 zum Werkzeug vor allem professioneller Protagonisten wurde, könnte 2017 der bislang noch nicht wirklich stattgefundene große Durchbruch bei den Privatnutzern kommen. Dass die Funktion einiges an Potenzial haben muss, erkennen Beobachter auch daran, dass Twitter plant Periscope in die Haupt-App zu integrieren. Live-Streaming wird erwachsen.

2. Virtual-Reality-Inhalte machen den nächsten Evolutionsschritt

Der nächste Evolutionsschritt in Sachen Live-Streaming und VR-Content ist passiert: Facebook hat gestern zusammen mit National Geographics den ersten Live-Stream als 360-Grad-Aufnahme veröffentlicht. Ab 2017, so heißt es von Unternehmensseite, sollen ausgewählte Seiten und Profile den Zugang zu dem neuen Feature erhalten.

Dass Mark Zuckerberg von dieser Technologie mehr als nur fasziniert ist, lässt sich auch an dem 10-Jahresplan erkennen, den der Facebook-CEO zu Beginn 2016 vorgestellt hat. Er glaubt, dass virtuelle Realitäten die sozialen Netzwerke der Zukunft sind. Dass wir uns darin treffen, uns unterhalten uns amüsieren. Auch der Aufkauf von Oculus Rift zeigt, wie sehr der Unternehmer daran glaubt.

3. Plattformen standardisieren sich immer mehr

„Alles wird zum Einheitsbrei. Plattformen unterscheiden sich zumindest funktional immer weniger.“

Ein anderer Trend, der bereits spürbar ist, wird sich 2017 weiter zuspitzen: die Standardisierung der Plattformen. Instagram kopiert mit Stories den Mitbewerber Snapchat. Snapchat wiederum hat sich mit Memories vom „Ephemeral“-Content zumindest teilweise verabschiedet und bietet Möglichkeiten, bestimmte Erinnerungen für die Nachwelt aufzuheben – wie es auf Instagram seit langem Standard ist. Facebook wiederum schluckt seit jeher Nischenanbieter oder baut deren Funktionen nach, sobald sie die Massen begeistern. Gerüchten zufolge soll auch Youtube mit „Backstage“ daran arbeiten, sich von der reinen Videoplattform zum Social Network zu wandeln, in dem auch Bild- und Text-Postings möglich sind.

Alles wird zum Einheitsbrei. Plattformen unterscheiden sich zumindest funktional immer weniger. Wenn überhaupt, nur noch durch ihre Nutzerschaft. Junge Anwender sind dort zu finden, wo die Erwachsenen noch fehlen. Der Kampf um die Aufmerksamkeit der Anwender wird somit immer härter für die großen Netzwerke.

4. Social Media wird wieder politischer

Zugegeben: Im Grunde waren soziale Medien immer auch ein politisches Thema – angefangen beim Datenschutz bis hin zu Big-Data-Auswertungen im Wahlkampf oder Überwachungsgebaren staatlicher Stellen. Doch vor allem auf Facebook und Twitter wurde in den letzten Monaten immer deutlicher, dass die Plattformen jetzt verstärkt zum Vehikel für politische Propaganda werden, die die Gesellschaft in ihren Grundmauern erschüttern könnte. Mithilfe von Falschmeldungen, Hasskommentaren, Fake-Accounts und Social Bots ist in 2016 eine enorme Stimmung gegen Eliten und Minderheiten betrieben worden.

Für die Politik und IT-Konzerne heißt es 2017, noch stärker zusammenzuarbeiten, um diese Unsitten in den Griff zu bekommen. Facebook und Google kündigten bereits an, Fake-News-Seiten vom Werbenetzwerk auszuschließen. Das kommende Jahr wird dahingehend enorm spannend. In Deutschland vor allem auch im Hinblick auf die Bundestagswahl – insofern der Wahlkampf nicht wie in den USA verlaufen soll.

Dem Autor auf Facebook und Twitter folgen.

Du willst wissen, wie unser Glaskugelblick für das Jahr 2016 aussah? Dann lies auch: Die wichtigsten Social-Media-Trends für 2016 – Live-Streaming, On-Platform-Content und vieles mehr

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Steven Broschart

… und Online-Content sollte so langsam die Pfade von Print & Co. verlassen und endlich seine Stärken nutzen: http://contentfaktor.de/interaktiver-content-2019/

Antworten
MarcUGC
MarcUGC

Ab Montag startet ein neues Social Media Portal was speziell für Unternehmen interessant sein dürfte:

– Videos bewerten, liken & kommentieren wird vergütet ( bis zu 10 Cent pro Video )
– Die Videos werden nach eure Interessen angezeigt.
– Anmeldung zur Community erfolgt kostenlos
– Verschiedene Upgrades möglich –

Werbetreibender:

– Zum Vergleich: Youtube Videos haben einen hohen Streuverlust und Likes,
Kommentare usw werden nicht garantiert. Bei UGC wird die Werbung
targetiert und man hat echtes, verwertbares Feedback vom
Videobetrachter.
– 2 Kategorien von Banner und Textwerbung mit
Refinanzierung ( 15 € und 50€ ) mit Beteiligung am Gewinn des
Unternehmens für 365 Tage

http://mhde.ugc-ag.ch/

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.