News

Social Shopping: Drei Viertel haben’s noch nie gemacht

(Foto: Shutterstock / Rawpixel)

Eine Studie zeigt, dass Shopping-Apps bei Onlinekäufern beliebt sind. Wer überhaupt mit dem Smartphone oder Tablet einkauft, tut das auch meist häufiger. Social Shopping ist dagegen noch eher ein Nischenthema.

Das Marktforschungsunternehmen Appinio hat eine aktuelle Studie zum Mobile Commerce vorgelegt, die repräsentativ (befragt wurden 1.007 Deutsche zwischen 16 und 66 Jahren) zeigt, wie die deutschen Onlinekäufer zu Shopping-Apps und dem Einkauf via Mobilgerät stehen. Knapp drei Viertel der Deutschen (74 Prozent) kaufen mit dem Smartphone online ein, während 26 Prozent darauf verzichten. Dabei bevorzugen 57 Prozent der Mobilgerät-Shopper die App der jeweiligen Marke oder des Onlinehändlers. Jeder Fünfte nutzt dagegen lieber die mobiloptimierte Website eines Shops über den Browser. 23 Prozent haben in der Frage keine Präferenz.

Deutlich wird auch: Wer sein Smartphone zum Einkaufen nutzt, tut das inzwischen häufig bis regelmäßig. So erledigen die Nutzer 62 Prozent ihrer Onlineeinkäufe über das Smartphone via Apps und/oder mobiloptimierte Websites von Shops und E-Commerce-Anbietern. Der Rest entfällt auf Desktop, beispielsweise wahrscheinlich bei größeren oder komplexeren Kaufentscheidungen. Dabei erledigen Frauen mehr Einkäufe über Shopping-Apps oder Mobilwebsites als Männer (66 versus 59 Prozent). Die über 55-jährigen Mobile-Shopper tätigen immerhin noch jeden zweiten Onlinekauf per Smartphone (54 Prozent).

Erst ein Viertel nutzt Social Shopping

Ein aktueller Trend, der unter Onlinehändlern intensiv diskutiert wird, ist Social Shopping. Doch rund drei Viertel der Nutzer (74 Prozent) haben noch nicht über soziale Plattformen eingekauft. Davon haben immerhin 49 Prozent auch gar kein Interesse an Social Shopping, ein Viertel würde es dagegen einmal ausprobieren. Gut jeder vierte Mobile-Shopper (26 Prozent) hat schon einmal bei einer Social-Media-Plattform wie Instagram, Facebook oder Pinterest etwas direkt aus einem Posting heraus bei einem verlinkten Onlineshop gekauft. Social Shopping haben besonders die 18- bis 34-Jährigen schon einmal genutzt. Instagram (14 Prozent) und Facebook (13 Prozent) liegen dabei etwa gleichauf, Pinterest ist mit 3 Prozent abgeschlagen (Mehrfachnennungen waren möglich).

Das könnte dich auch interessieren: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung