News

Solitaire: Microsofts Kartenspiel ist 30 – und Millionen spielen es immer noch

Microsoft Solitaire in Windows 3.0. (Foto: Microsoft)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Vor 30 Jahren hat Microsoft Solitaire standardmäßig in Windows integriert. Und das Kartenspiel wird immer noch von Millionen gespielt, wie der Konzern anlässlich des Jubiläums mitteilte.

Seit ziemlich genau 30 Jahren, mit der Veröffentlichung von Windows 3.0 im Jahr 1990, ist Solitaire fester Bestandteil des Microsoft-Betriebssystems. Nur in Windows 8 war das Kartenspiel kurzzeitig nicht standardmäßig integriert, die Scharte wurde aber mit Windows 10 im Jahr 2015 ausgewetzt. Im Rahmen des National Solitaire Day hat Microsoft jetzt das 30-jährige Jubiläum von Solitaire gefeiert – und einige interessante Details zur aktuellen Nutzung genannt, wie die Futurezone berichtet.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

35 Millionen spielen Solitaire

Demnach gibt es noch immer über 35 Millionen monatlich aktive Solitaire-Spieler in über 200 Ländern. Gespielt wird in 65 verschiedenen Sprachen. Microsoft zufolge ist Solitaire mit über 100 Millionen gespielten Runden täglich zudem eines der meistgespielten Games weltweit. Insgesamt sollen allein im vergangenen Jahrzehnt mehr als 500 Millionen Menschen eine oder mehrere Runden Solitaire absolviert – und dabei zugleich ihre Drag-&-Drop-Fähigkeiten mit der Computermaus trainiert haben.

Gestartet vor 30 Jahren als Windows Solitaire auf dem PC, heißt das Kartenspiel mittlerweile Microsoft Solitaire und lässt sich auch auf Tablets, Konsolen und Smartphones spielen. Allerdings wurde Solitaire in den mobilen Versionen für Android und iOS erst im Herbst 2016 veröffentlicht. Es gibt aber auch eine ganze Reihe weiterer Solitaire-Apps in den App-Stores der Smartphone-OS-Anbieter.

Praktikant entwickelte populäres Game

Das bis heute populäre Game war vor Ende der 1980er Jahre übrigens von dem damaligen Microsoft-Praktikanten Wes Cherry entwickelt worden. Cherry hatte das Kartenspiel eigenen Angaben zufolge damals aus purer Langeweile programmiert. Trotz des anhaltenden Erfolgs hat Cherry dafür niemals auch nur einen Cent gesehen, wie er in einem Videointerview im Frühjahr 2017 erzählte. Allerdings soll sich Bill Gates angeblich persönlich bei Cherry über das Spiel beschwert haben – es sei zu schwer zu gewinnen.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung