Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

SpaceX bringt Caltech-Satellit ins All: Forschung über Solarenergie aus dem Weltraum

Solarenergie aus dem All? Das soll in Zukunft eine Option sein. Zur Erforschung hat ein Caltech-Team jetzt erstmals einen Prototyp eines Satelliten mit Solarzellen in den Weltraum geschickt.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Solarzellen: Auf der Erde sind sie schon im Einsatz, im All sollen sie in Zukunft zur Energiegewinnung genutzt werden. (Foto: Matteo Fes / Shutterstock)

Am 3. Januar 2022 erfolgte der Start: Die erste SpaceX-Rakete in diesem Jahr hat einen Forschungssatelliten in den Weltraum gebracht. Bei der Transporter-6-Mission wurde eine Falcon-9-Rakete verwendet. Los ging es vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida. Der Start wurde wie üblich live übertragen.

Anzeige
Anzeige

Falcon-Trägerrakete bringt SSPD mit Raumfahrzeug ins All

Mit der Falcon-Trägerrakete wurden 114 Raumfahrzeuge ins All gebracht, schreibt SpaceX unter dem Youtube-Video zum Livestream. DMit dabei war auch der „Space Solar Power Demonstrator“, kurz SSPD, aus dem Space-Solar-Power-Projekt des California Institute of Technology, genannt Caltech.

Es ist auf einem Träger, dem unbemannten Momentus-Vigoride-Raumschiff, angebracht. Darüber wird es auch mit Energie versorgt. Das Raumschiff mit SSPD an Board wurde von der Trägerrakete in die Umlaufbahn gebracht. Das SSPD wiegt 50 Kilogramm. Der Prototyp soll bei der Erforschung der Gewinnung von Solarenergie aus dem Weltraum helfen und besteht aus drei Teilen.

Anzeige
Anzeige

3 Teile: Dolce, Alba und Maple

Dolce, das steht für „Deployable on-Orbit ultraLight Composite Experiment“, ist eins der Module. Es soll testen, wie das Design und der Einsatz für eine leichtgewichtige und faltbare Struktur aussehen kann, die Solarzellen trägt. Das zweite Teil ist Alba: Es besteht aus 32 verschiedenen Photovoltaik-Zellen. Mit ihnen soll erforscht werden, welche Solarzellen sich am besten für einen Einsatz im Weltraum eignen.

Maple, das steht für Microwave Array for Power-transfer Low-orbit Experiment, ist ein Array und das dritte Teil der SSPD. Es dient zur Erforschung der Übertragung der gewonnenen Energie. Dafür hat es flexible Mikrowellen-Energiesender und kann verschiedene Empfänger fokussieren.

Anzeige
Anzeige

Tests sollen innerhalb weniger Wochen starten

Mit an Board ist außerdem eine Elektronikbox. Sie steuert die Teile. Die Caltech will „innerhalb weniger Wochen nach dem Start“ Experimente mit dem Prototyp durchführen, wie sie auf ihrer Internetseite schreibt.

Dolce soll als erstes getestet werden, damit soll es schon einige Tage nach dem Start losgehen. Der gesamte Test soll bis zu sechs Monate dauern. Überwacht wird die Forschung unter anderem über Kameras an der Elektronikbox.

Anzeige
Anzeige

Prototyp auf der Erde getestet

Der Prototyp wurde bereits auf der Erde getestet. „Er funktioniert hier auf der Erde und hat die strengen Anforderungen an alles, was in den Weltraum gebracht werden soll, erfüllt“, so Ali Hajimiri, SSPD-Co-Direktor.

Die Forscher:innen rechnen dennoch mit Herausforderungen, schließlich handelt es sich um einen Prototyp und die Gewinnung von Solarenergie im All ist anders als auf der Erde.

Von Wasser bis Wind: Das ist die Zukunft der Energiegewinnung Quelle:

Eine der größten Herausforderungen: Die Stromübertragung funktioniert auf dem Erdboden via Kabel – das ist im All natürlich nicht möglich. Daher ist geplant, die Energie drahtlos zu übertragen, was mit dem Maple-Element erforscht werden soll.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige