Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

SpaceX-Chef Elon Musk hält Wort: Starlink funktioniert in der Ukraine

Der ukrainische Ingenieur Oleg Kutkov aus der Hauptstadt Kiew hat sich eine Starlink-Ausrüstung besorgt und bestätigt: „Ja, Starlink funktioniert!“ Kutkov erreichte Geschwindigkeiten über 200 Mbps.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Starlink: Satelliteninternet mit starker Performance in der Ukraine freigeschaltet. (Bild: Starlink)

Oleg Kutkov aus Kiew hat schon seit Monaten eine Starlink-Ausrüstung herumliegen. Die hatte er seinerzeit bei Ebay für mehr als 2.000 US-Dollar ersteigert, wie er The Verge erzählt hat. Bislang waren allerdings seine Versuche, sich auf der SpaceX-Website für die Starlink-Nutzung zu registrieren, erfolglos geblieben. Ein Konto hatte er bereits, weil der Ebay-Verkäufer ihm seines übertragen hatte. Verwenden konnte er es nicht.

Anzeige
Anzeige

Das änderte sich vor wenigen Tagen, als der ukrainische Vizepremierminister Mykhailo Fedorov den SpaceX-Chef Elon Musk via Twitter darum gebeten hatte, Starlink für die Ukraine freizuschalten, um im Kampf gegen die russischen Invasoren zu helfen. Elon Musk hatte spontan zugesagt und erste Starlink-Einheiten auf den Weg gebracht.

Vielfach war die Musk-Aussage für Geschwätz gehalten worden. Kutkov indes erhielt kurze Zeit nach der Zusage eine E-Mail vom Starlink-Service, die ihm bestätigte, dass sein Account nun freigeschaltet sei. Am Montagabend hatte Oleg Kutkov seine Starlink-Schüssel dann vor sein Wohnungsfenster gehalten und in den Himmel gerichtet. Zu seiner Überraschung meldete seine Starlink-Einheit innerhalb von zehn Sekunden die erfolgreiche Verbindung mit dem Breitband-Satellitennetz von SpaceX. Kutkov zeigte sich erfreut:

Anzeige
Anzeige

„Ich habe ehrlich gesagt nicht geglaubt, dass es funktionieren würde. Ich dachte, es könnte Probleme mit Hindernissen geben, vielleicht Probleme mit meinem Dishy. Aber nein, es hat sich einfach verbunden. Ich hatte eine wirklich gute Geschwindigkeit, eine wirklich gute Verbindung.“

Kurze Zeit später twitterte Fedorov ein Bild von einer LKW-Ladung Starlink-Schüsseln, die in der Ukraine angekommen war. Auch Kutkov twitterte und sendete einige Tweets, die seine Download-Geschwindigkeiten zeigten. Mehr als 200 Mbps habe er im Download erreichen können.

Anzeige
Anzeige

„Ich dachte, ich könnte es testen und allen mitteilen: ‚Ja, das funktioniert in der Ukraine. Es ist also einsatzbereit‘“

Bereitstellung der Einheiten für die Bevölkerung ungeklärt

Nach dem Versenden seiner Tweets wollten viele Ukrainerinnen und Ukrainer von ihm wissen, wo sie eine Starlink-Schüssel bekommen könnten. Kutkov antwortete wahrheitsgemäß, dass er nicht wisse, wie die ukrainische Regierung die Schüsseln zu verteilen gedenke. Er könne sich vorstellen, dass eine solche Aufgabe im Moment ziemlich schwierig zu bewältigen sein könnte.

Möglicherweise wird die Ukraine die Internet-Einheiten der militärischen Nutzung vorbehalten. Das dürfte umso mehr gelten, als die russischen Invasionstruppen zunehmend Kommunikationseinrichtungen des Landes unter Beschuss nehmen. Ein Fernsehturm in Kiew war bereits getroffen worden.

Anzeige
Anzeige

Kutkov beunruhigt das zwar, er hat aber eine klare Haltung. Er habe sich mit seiner Familie bereits 2014 von der Krim vertreiben lassen. Noch einmal werde er nicht fliehen. Potenziellen Nutzenden der Starlink-Einheiten gibt er allerdings zu bedenken, dass die möglicherweise von Angreifern geortet werden könnten:

„Ich weiß nicht, ob das stimmt oder nicht, aber aus technischer Sicht ist es möglich. Ich werde also sehr, sehr vorsichtig sein.“

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige