Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Spar-Weihnachten: Trend zu weniger Geschenken macht Handel Sorgen

Die drastischen Preissteigerungen bei Energie und Lebensmitteln überschatten in diesem Jahr das Weihnachtsgeschäft. Viele Menschen müssen bei den Präsenten und dem Festessen sparen. Für den Handel ist das kurz nach Corona ein neuer Schlag.

Quelle: dpa
3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Der Handel sorgt sich um einen Rückgang beim Weihnachtsgeschäft. (Foto: Anna Kompanieitseva / Shutterstock.com)

Weniger Geschenke, kleinere Weihnachtsbäume und preiswerteres Festessen: Viele Menschen in Deutschland müssen angesichts der hohen Inflation zu Weihnachten den Gürtel enger schnallen. Im Handel sorgt das für Unruhe. Rund 70 Prozent der Händler rechnen nach einer Branchenumfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) mit einem schlechteren Weihnachtsgeschäft als im Vorjahr.

Anzeige
Anzeige

Tatsächlich scheint sich Deutschland auf Spar-Weihnachten einzustellen: Mehr als die Hälfte der Verbraucherinnen und Verbraucher wollen in diesem Jahr angesichts der hohen Energie- und Lebensmittelpreise weniger Geld für Weihnachtsgeschenke ausgeben oder sogar ganz darauf verzichten. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervor.

Weihnachten 2022: Jeder 5. will „deutlich weniger“ Geld ausgeben

Jeder Fünfte will demnach „deutlich weniger“ Geld für Weihnachtsgeschenke in die Hand nehmen. Weitere 22 Prozent planen, „etwas weniger“ auszugeben. Immerhin acht Prozent gaben an, im Gegensatz zu früher sogar ganz auf Geschenke verzichten zu wollen. Aber nicht nur bei den Geschenken, auch rund um das Fest wollen viele den Gürtel enger schnallen. Jeder Fünfte (18 Prozent) will dieses Jahr auf einen Weihnachtsbaum verzichten oder zumindest ein kleineres Exemplar kaufen. Rund 17 Prozent der Befragten wollen weniger für das Weihnachtsessen ausgeben.

Anzeige
Anzeige

Im Handel lässt das die Alarmglocken schrillen. Denn für viele Händler, egal ob sie Schmuck, Spielwaren, Elektronik oder Mode verkaufen, sind die Wochen vor dem Fest die wichtigsten des Jahres. Normalerweise sitzt in dieser Zeit das Geld deutlich lockerer als sonst. Doch diesmal könnte es anders sein.

Der HDE geht davon aus, dass die Einzelhandelsumsätze im November und Dezember real – also bereinigt um die Preissteigerungen – um vier Prozent unter dem Vorjahresniveau liegen werden. Nominal werde der Umsatz aufgrund der hohen Inflation allerdings um 5,4 Prozent auf rund 120,3 Milliarden Euro steigen. „Die Umsätze wachsen nur über die inflationsbedingt steigenden Preise“, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Für den Handel sei es eine schwierige Zeit.

Anzeige
Anzeige

Selbst der in der Coronakrise erfolgsverwöhnte Onlinehandel ist nicht immun gegen die Konsumflaute. Die E-Commerce-Umsätze dürften im Weihnachtsgeschäft der HDE-Prognose zufolge zwar nominal um 1,4 Prozent steigen. Real – also inflationsbereinigt – drohe aber auch dem Onlinehandel ein Minus von 4,5 Prozent.

Tatsächlich rechnet der Bundesverband Paket & Expresslogistik (Biek) im November und Dezember mit deutlich weniger E-Commerce-Paketen als noch im Vorjahr. Erwartet werden nur 415 Millionen Sendungen von Firmen an Verbraucher – rund 30 Millionen weniger als im Vorjahr.

Anzeige
Anzeige

Finanzielle Situation vieler Haushalte hat sich seit Jahresbeginn verschlechtert

Geld ist in vielen Haushalten derzeit so knapp wie lange nicht mehr. Das am Donnerstag veröffentlichte „Stimmungsbarometer 2023“ der Postbank macht deutlich, wie sehr sich die finanzielle Situation für viele Haushalte seit Jahresbeginn verschlechtert hat. Noch im Januar gaben elf Prozent der Befragten an, wegen der gestiegenen Preise kaum noch die Ausgaben für die eigene Lebenshaltung bezahlen zu können. Im September war dieser Anteil bereits auf über 18 Prozent gestiegen.

Hinzu kommt: Fast zwei Drittel der Befragten (62,1 Prozent) rechnen im kommenden Jahr mit einer Verschlechterung ihrer finanziellen Situation. Zum Vergleich: Vor einem Jahr waren es nur 26 Prozent. Seit dem Start der Postbank-Umfrage im Jahr 2015 sei noch nie ein solches Ausmaß an Pessimismus beobachtet worden, berichteten die Meinungsforscher.

Die daraus resultierende Konsumflaute trifft gerade in den Einkaufsstraßen der Innenstädte viele Händler besonders hart, die noch immer unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie leiden. Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) lag der Umsatz des stationären Einzelhandels mit Bekleidung in den ersten neun Monaten dieses Jahres noch immer um real elf Prozent unter dem Vor-Corona-Jahr 2019. Im Buchhandel lag das Minus bei 21 Prozent, im Spielwarenhandel bei 17,5 Prozent und im Handel mit Unterhaltungselektronik bei 7,4 Prozent.

Anzeige
Anzeige

Stationärer Handel: Rund 16.000 Geschäfte von Schließung betroffen

Der Handelsverband Deutschland bekräftigte angesichts dieser Zahlen seine Prognose, dass in diesem Jahr bis zu 16.000 Geschäfte ihre Türen für immer schließen könnten. Besonders spürbar sei diese Entwicklung in Stadtteilzentren, aber auch in kleineren und mittleren Gemeinden.

Was die Renner im Weihnachtsgeschäft angeht, hat sich trotz aller politischen und wirtschaftlichen Turbulenzen allerdings erstaunlich wenig verändert. Besonders beliebt als Präsente sind nach einer aktuellen HDE-Verbraucherbefragung wie in den Vorjahren Geschenkgutscheine, Spielwaren, Bücher, Kosmetik, Bekleidung und nicht zuletzt Bargeld.

Für den Handel ist dieses Stück Normalität vielleicht sogar ein Hoffnungssignal, dass beim Weihnachtseinkauf am Ende doch eigene Gesetze gelten. Branchensprecher Genth jedenfalls versicherte: „Wir schreiben das Weihnachtsgeschäft nicht ab.“

Klimafreundlich Zocken: 6 Stromspar-Tipps im Gaming

Klimafreundlich Zocken: 6 Stromspar-Tipps im Gaming Quelle: shutterstock.com
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige