News

Sparkassen kündigen Apple-Pay-Start an – Girocard-Support kommt 2020

Apple Pay auf der Apple Watch. (Foto: t3n.de)

Die Sparkassen werden ihren Kunden in Kürze den Bezahldienst Apple Pay anbieten. Zunächst sollen Kreditkarten unterstützt werden. Der Girocard-Support ist für 2020 angekündigt.

Schon im Frühsommer hatte der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) angekündigt, den Sparkassen-Kunden noch im Laufe dieses Jahres Apple Pay anbieten zu können. Jetzt ist es offenbar bald soweit. Das Sparkassen-Logo ist jetzt auf der offiziellen Apple-Pay-Seite unter dem Schlagwort „In 2019“ gelistet – ebenso wie Norisbank, Openbank und Sodexo. Aufgefallen ist das dem Twitter-Nutzer @MichaelNbg, einen entsprechenden Beitrag kommentierte der offizielle Service-Account der Sparkassen, was wohl auch eine Art der Bestätigung ist. Ein konkretes Startdatum gab es aber nicht.

Apple Pay bei der Sparkasse

Klar ist jetzt nur, dass vom Start weg nur Kreditkarten (Mastercard und Visa) unterstützt werden. Der Support für die Girocard (umgangssprachlich oft EC-Karte genannt) werde für 2020 vorbereitet, hieß es auf Twitter. Auch hierfür wurde kein konkreter Zeitrahmen genannt. Dass die Sparkassen sehr an einer Einbindung der populären Girocard interessiert sind, hatte Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis schon im März betont. Bisher unterstützt Apple die Girocard nicht.

Während sich Sparkassen-Kunden also auf einen baldigen Apple-Pay-Start einstellen können, müssen sich Kunden der Volks- und Raiffeisenbanken offenbar noch etwas gedulden. Ebenfalls via Twitter ließ die Bankengruppe wissen, dass man nach wie vor daran arbeite, seinen Kunden Apple Pay bald anbieten zu können. Die IT-Arbeiten seien aber leider noch nicht abgeschlossen. „Aber wir sind zuversichtlich, in den nächsten Wochen Vollzug melden zu können“, so die Ansage.

Apple Pay seit Ende 2018 in Deutschland

Apple Pay war Ende 2018 in Deutschland an den Start gegangen. Bezahlt wird dabei im Laden an entsprechenden Terminals mit iPhone oder Apple Watch. Voraussetzung sind neben dem Apple-Gerät eine Kredit- oder Debitkarte eines an dem Payment-Service teilnehmenden Kreditinstituts sowie das Freischalten der Bezahlfunktion. Bisher funktioniert Apple Pay in Deutschland unter anderem bei der Deutschen Bank, bei N26, Hypovereinsbank, Santander, Comdirect und DKB.

Ebenfalls interessant: Apple Pay und Google Pay – Diese Banken sind dabei – oder kommen bald dazu

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Thomas Karl
Thomas Karl

Warum immer wieder die Girocard. Die Sparkassen sollten es machen wie in Österreich. Dort wurden die nationalen Bankomatkarten 1995 durch echte Maestrokarten abgelöst. Bei der „unsinnigen Girocard“ ist ja auch das Co.Badge entweder von Mastercard (Maestro) oder VISA (VPay) aufgesattelt, sonst würden sie im Ausland überhaupt nicht funktionieren. Damit ist uns Österreich bereits einen Schritt voraus.
Jetzt geht ausgerechnet die Sparkassengruppe in Österreich hin und gibt als Bankomatkarte eine Mastercard Debit aus. Jetzt sind sie uns bereits zwei Schritte voraus.
Auf Deutschland übertragen hieße dies:
Diese „Girocard“ könnte wie bisher genutzt werden, mit Dispo, Geld abheben, einfaches Bezahlen pp. aber auch fast wie eine Kreditkarte, nur ohne Kreditrahmen, dafür aber sofort vom Konto und sie würde auch ohne Probleme weltweit und im Internet, sowie bei Apple Pay funktionieren. Außerdem würden sich die Sparkassen und andere deutsche Banken die Kosten für die Pflege, Entwicklung und Updates sparen. Outside in nennt man das. Viele Firmen machen das auch in anderen Bereichen und konzentrieren sich auf ihr Kerngeschäft.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung