News

Spotify 2019: Mehr Podcasts, mehr Nutzer, höherer Verlust

Spotify erfreut sich eines stabilen Wachstums. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Im Jahr 2019 hat Spotify pro Nutzer rund 62 Euro-Cent Verlust gemacht. Das trübt die Freude des Unternehmens über die steigenden Nutzerzahlen allerdings aus gutem Grund nicht.

Wie Spotify am Mittwoch in Stockholm mitteilte, konnten im vergangenen Jahr mehr neue Nutzer als zunächst erwartet gewonnen werden. Damit sieht sich der Streaming-Dienst auf einem guten Weg, vor allem mit Blick auf die Konkurrenz durch Apple und Amazon.

Spotify steigert Kundenbasis über kostenlose und kostenpflichtige Accounts gleichermaßen

Besonders wichtig dabei: Auch die Zahl der kostenpflichtigen Premium-Abos konnte gesteigert werden. So sind nach Unternehmensangaben immerhin 124 der 271 Millionen monatlich aktiven Nutzer zahlende Hörer. Damit stieg die Zahl der Zahler um 29 Prozent bei einem Gesamtnutzerwachstum von 31 Prozent. Spotify erreicht damit ein gleichmäßiges Wachstum sowohl bei den kostenlosen, wie bei den kostenpflichtigen Accounts.

In der gleichen Größenordnung konnte Spotify seinen Jahresgesamtumsatz steigern. Eine Erhöhung um 29 Prozent auf 6,76 Milliarden US-Dollar klingt dabei zunächst gut, wurde aber teils durch erhöhte Marketingkosten erkauft. Die führen gemeinsam mit gestiegenen Entwicklungskosten zu einem im Vergleich zum Vorjahr verdoppelten Verlust von 186 Millionen Dollar (rund 168 Mio. Euro). Heruntergebrochen auf den einzelnen Nutzer verliert Spotify damit pro Jahr rund 62 Euro-Cent.

Zu berücksichtigen ist dabei indes, dass Spotify im Vorjahr eine Steuergutschrift erhalten hatte, während es im abgelaufenen Jahr Steuern zahlen musste. Insofern verfälschen diese Sondereffekte den Verlustvergleich etwas.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Spotify integriert immer mehr Podcasts, bietet schon 700.000

Wichtigen Anteil an Spotifys Wachstum hat das Podcast-Segment. Nach der Übernahme von drei konkurrierenden Podcast-Unternehmen in den USA hat der Dienst ein beeindruckendes Wachstum in diesem Segment vorzuweisen. So hat sich die Anzahl der gehörten Podcast-Stunden im Jahresvergleich um 200 Prozent gesteigert, wobei 16 Prozent der Spotify-Kunden aktive Podcast-Hörer sind. Inzwischen bietet Spotify 700.000 Podcasts auf seiner Plattform an und plant, das Angebot deutlich auszuweiten.

Deshalb geht das Unternehmen auch für das laufende Jahr davon aus, die Gewinnzone nicht zu erreichen, denn die Integration weiterer Podcast-Angebote steht auf dem Plan.

Spotify kauft Podcast-Netzwerk „The Ringer“

Dazu passt die heutige Meldung, dass Spotify das amerikanische Medien-Outlet „The Ringer“ übernommen hat.

Das Podcast-Network von „The Ringer“ besteht aus mehr als 30 populären Podcasts und bewegt sich in den Themenbereichen Sport, Politik, Pop-Kultut und Technik. Gegründet wurde das Angebot von Bill Simmons, der mit seinem Sport-Podcast zu den Erfolgsgaranten des Ringer gehört. Zu den Modalitäten der Übernahme haben sich die Vertragspartner nicht geäußert.

Passend dazu: Spotify führt zielgerichtete Podcast-Werbung ein

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder