News

Spotify kritisiert Apple für neues Abo-Paket

(Foto: nikkimeel / Shutterstock.com)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Spotify wirft Apple erneut unfairen Wettbewerb vor. Nach Ansicht des schwedischen Streaming-Anbieters benachteiligt das neu vorgestellte Abo-Paket Apple One Mitbewerber und hätte außerdem negative Auswirkungen auf die Konsumentinnen und Konsumenten.

Das ging schnell: Schon kurz nach der Vorstellung von Apple One veröffentlichte der US-Journalist J.D. Durkin die Protestnotiz eines Spotify-Sprechers. Darin heißt es, dass Apple erneut seine marktbeherrschende Stellung ausnutze, um Wettbewerber zu benachteiligen. „Wir fordern die Wettbewerbsbehörden auf, dringend zu handeln, um das wettbewerbswidrige Verhalten von Apple einzuschränken, das, wenn es nicht kontrolliert wird, der Entwicklergemeinschaft irreparablen Schaden zufügt und unsere kollektive Freiheit, zuzuhören, zu lernen, zu erstellen und Verbindungen herzustellen, bedroht“, so der Spotify-Sprecher.

Bei Apple One schnürt der iPhone-Hersteller ein Paket aus seinem Musik-Streaming-Dienst Apple Music, dem Film-Streaming-Angebot TV Plus, der Videospiel-Flatrate Arcade und dem Cloud-Speicher-Dienst iCloud. Alle vier Dienste erhalten Abonnenten des neuen Angebots für 14,95 Euro. Das Einzel-Abo für Apples Musikstreaming-Dienst liegt üblicherweise bei 9,99 Euro und kostet damit dasselbe wie Spotifys Konkurrenzangebot.

Apple One: iPhone-Hersteller weist Kritik zurück

Apple weist die Kritik zurück. In einem Statement, das vom Reuters-Journalisten Stephen Nellis veröffentlicht wurde, heißt es unter anderem: „Kunden können Alternativen zu jedem einzelnen Dienst von Apple entdecken und genießen. Wir führen Apple One ein, weil es für die Kunden einen großen Wert darstellt und eine einfache Möglichkeit bietet, auf die gesamte Palette der Abonnementdienste von Apple zuzugreifen. Wir werden Ihnen den Apple-One-Plan empfehlen, mit dem Sie auf der Grundlage Ihrer bereits bestehenden Abonnements am meisten Geld sparen können.“

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schon im Mai 2019 hatte Spotify eine Wettbewerbsbeschwerde gegen Apple bei der EU-Kommission eingereicht. Konkret ging es in der Beschwerde darum, dass Spotify Apple an allen über die iOS-App des Dienstes abgeschlossenen Abonnements beteiligen muss. Essenslieferanten oder Fahrdienstleister, die nicht direkt mit einem Apple-Dienst konkurrieren, müssten hingegen kein Geld abgegeben. Im Juni 2020 hat die EU-Kommission offiziell eine Untersuchung eingeleitet, die klären soll, ob Apples Vorgaben für den App-Store gegen europäisches Wettbewerbsrecht verstoßen.

Ebenfalls interessant:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Johannes
Johannes

Ein Sauladen! Solche Mega-Mischkonzerne müssen gezwungen werden Hardware, Software, Unterhaltung Banking und was weiß der Geier was die noch alles machen in einzelne unabhängige Firmen aufzuspalten. Sonst gibt’s bald nur noch Google, Amazon und Apple zur Auswahl wenn man nen Blumentopf kaufen will und das Geld heißt dann Facebook Credit oder so.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung