Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Stability-AI-Gründer: In 5 Jahren gibt es keine Progammierer mehr

Dass Emad Mostaque, Gründer und CEO von Stability AI, an künstliche Intelligenz glaubt, ist klar. In einem Podcast hat er nun aber angekündigt, wie schnell sich einiges verändern könnte.

Von Hannah Klaiber
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Sind in fünf Jahren noch menschliche Programmierer nötig? Laut Emad Mostaque nicht. (Foto: Shutterstock/Gorodenkoff)

„In fünf Jahren wird es keine Programmierer mehr geben“, das behauptet Emad Mostaque, Gründer und CEO von Stability AI, in einem Interview mit Peter H. Diamandis für den Moonshots and Mindsets Podcast. Mostaque beruft sich im Gespräch auf Daten des Onlinedienst für Software-Entwicklungsprojekte GitHub.

Anzeige
Anzeige

Die zeigen, so berichtet es die Seite Decrypt, dass 41 Prozent des gesamten Codes im Moment durch künstliche Intelligenz (KI) generiert werden. Noch interessanter sei aber, so Mostaque, dass „wir innerhalb von drei Monaten Bitcoin und Ethereum überholt und eine große Popularität entwickelt“ haben. Bei der Aussage beruft er sich ebenfalls auf GitHub.

Anzeige
Anzeige

KI laut Mostaque beliebter als Krypto

Das sei für ihn ein Beweis für die wachsende Beliebtheit von KI gegenüber Kryptowährungen. Mostaque ist mit Stability AI das Unternehmen hinter Stable Diffusion, dem weltweit beliebtesten Open-Source-Bildgenerator. Decrypt berichtet, dass die Ambitionen des Unternehmens eine breite Palette von Projekten abdecken, von der Erstellung von Modellen für die Proteinfaltung, DNA-Analyse und chemische Reaktionen bis hin zu Sprachmodellen und der Verarbeitung audiovisueller Daten.

In dem Interview kündigt Mostaque bahnbrechende Veränderungen in der Kommunikation und dem Zugang zu Informationen an. Ende nächsten Jahres, so Mostaque, „werden Sie ChatGPT auf Ihrem Mobiltelefon ohne Internetverbindung nutzen können“. Mit KI-Modellen, die vollständig auf Mobiltelefonen installiert sind, könnte sich unsere Gesprächsführung demnach radikal verändern.

Anzeige
Anzeige

Mostaque: KI-Technologie solle dem Einzelnen zugutekommen

Gegen Bedenken und Kritiker:innen von KI wolle Mostaque mit der Dezentralisierung der KI vorgehen. Die KI-Technologie solle dem Einzelnen zugutekommen und nicht gegen ihn arbeiten.

Mostaque betonte das Engagement seines Unternehmens für Transparenz und den Glauben an die Demokratisierung des Zugangs zur KI-Technologie. Demnach habe sein Team Sprachmodelle offengelegt, die nach seinen Angaben bereits über 25 Millionen Mal heruntergeladen wurden.

Anzeige
Anzeige

Fragen zur Arbeitsplatzsicherheit beantwortet Emad Mostaque übrigens positiv. Er blicke der KI-Revolution mit Optimismus entgegen und sehe die KI als ein Werkzeug, das das menschliche Potenzial steigert, und nicht als eine Bedrohung, die es auslöscht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

TCC

Wenn die Qualität des Codes in etwa dessen entspricht was gpt-3.5 turbo und gpt-4 heute ausspucken dürfte dann in 5 Jahren auch keine Software mehr produktionstauglich sein.

Nie vergessen: KI ist im Kern immer noch reine Statistik und damit weder flexibel noch innovationsfähig. Dafür kann sie gut „lügen“ indem sie vermeintlich intelligente und passende Ausgaben liefert aber bei genauerer Prüfung Unsinn produziert…

Antworten
F

Vielleicht wird es weniger Programmierer brauchen. Vorallem diejenigen, die hauptsächlich an Dingen arbeiten, die es eh schon gibt (die Zehnmillionste Webseite nach Template X, das Milliardste Dashboard, den tausendsten Klon von Y). Alle anderen werden in fünf, zehn, zwanzig Jahren noch genau so relevant sein und gebraucht werden wie heute.
Möglicherweise programmieren wir zukünftig auf einem höheren Abstraktionslevel. Aber so schnell wird niemand diejenigen los, die lose, oft gegensätzliche Ideen und Anforderungen zu einem koherenten, funktionierenden System zusammenführen – und genau das tun Programmierer.
Wir sind beim Thema AI ziemlich am Peak des Gartner Hype Cycles zur Zeit, das sollte man sich vor Augen führen. Als nächstes kommt dann das Tal der Ernüchterung, wo wir merken werden, das AI nicht die Antwort auf alle Fragen und Probleme ist.

Antworten
Norbert

Wie soll es nicht eine Bedrohung sein, wenn er sagt ganze Berufe werden verschwinden? Wenn weltweit Millionen arbeitslos werden?
Potentielle soziale Verwerfungen, Millionen, die ihre Kredite nicht mehr bedienen können, ihre Häuser/Wohnung an die Reichen verkaufen müssen?
Das kann auch für die gesamte Wirtschaft ein Problem werden, wenn viele Konsumenten wegfallen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige