Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Stanford-Professor behauptet, Material aus zerstörten Ufos untersucht zu haben

Ein Professor der Stanford-Universität gibt an, Materialien und Menschen, die Kontakt mit Ufos hatten, untersucht zu haben. Das Ganze ist weniger verrückt, als es klingen mag.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Unbekanntes Flugobjekt in einem vom US-Pentagon veröffentlichten Video. (Screenshot: Youtube/t3n)

Woran denkst du beim Thema „Ufos“? Kleine grüne Männchen in fliegenden Untertassen, die nachts friedlich schlafende Menschen zu kruden Experimenten zu sich hochbeamen, um sie später wieder in ihren Betten zu deponieren? Oder an E.T., der so gerne „nach Hause telefonieren“ möchte?

Ist es ein Ufo? Nein, ein UAP!

Anzeige
Anzeige

Wissenschaftler:innen, die sich mit dem Thema beschäftigen, sprechen lieber von UAP – Unidentified Aerial Phenomena, also unidentifizierten Phänomenen in der Luft. Nicht zuletzt, weil der Begriff Ufo – der letztlich auch nur unidentifizierte Flugobjekte beschreibt – bei so vielen direkt die Assoziation zu Aliens und außerirdischen Lebensformen weckt.

Garry Nolan ist einer dieser Wissenschaftler – der Pathologe brachte es zu einiger Berühmtheit, als er nachweisen konnte, dass das sogenannte Atacama-Skelett von einem Menschen stammt und nicht etwa einem Alien. Das brachte ihm damals auch einigen Unmut vonseiten derer ein, die an Außerirdische glauben beziehungsweise das Atacama-Skelett für einen Beweis ihrer Theorien halten. Eigentlich, so erklärt Nolan im Interview mit Vice, hätte er nach all dem „Drama“ beschlossen, in diesem Bereich nicht mehr zu forschen. Eigentlich.

Anzeige
Anzeige

MRT-Aufnahmen zeigen Auffälligkeiten

Dann sei er nämlich von „diesen Leuten“ – Nolan darf natürlich nicht verraten, von welchen behördlichen Einrichtungen außer der Luftfahrtbehörde sie kommen – kontaktiert worden. Die hätten ihm einerseits auffällige MRT-Aufnahmen gezeigt von Leuten, die angeben, UAP gesehen und sich danach teilweise krank gefühlt zu haben. Die MRT-Bilder hätten dabei übereinstimmende Auffälligkeiten gezeigt – einige davon, so Nolan, seien dem sogenannten Havanna-Syndrom zugeordnet und so zu Fragen der nationalen Sicherheit geworden.

Anzeige
Anzeige

MRT-Aufnahmen von Menschen, die angeben, UAP gesehen zu haben, zeigen eine besonders starke Verbindung zwischen zwei Arealen des Gehirns, dem Nucleus caudatus und dem Putamen. Laut Garry Nolan stellt sich die Frage, ob womit auch immer die Menschen in Kontakt gekommen sind, das verursacht hat. (Screenshot: Vice/t3n)

Andere jedoch hätten andere Symptome gezeigt – und UAP gesehen. Nolan erklärt, allein anhand der MRT-Aufnahmen keine Ursachenanalyse durchführen zu können – dafür benötige er allerdings Blutproben der Betroffenen, und zwar, solange die Symptome akut seien. Die MRT-Bilder zeigten zwar Auffälligkeiten und unter den Patient:innen gebe es Gemeinsamkeiten wie den (Sicht-)Kontakt mit UAP – mehr könne er dazu jedoch nicht ermitteln.

Mysteriöse Materialien mit irritierendem Isotopenverhältnis

Ähnlich verhalte es sich mit den Materialien, die er habe untersuchen können, so Nolan weiter. Die hätten alle gemeinsam, dass sie sich nicht ähnelten, sondern „Mischmasch“ seien. Zwar bestünden sie alle aus einem „ähnlichen Satz von Elementen“, aber sie seien eben immer unterschiedlich – inhomogen – zusammengesetzt. Außerdem sei bei allen das Isotopenverhältnis verändert worden.

Anzeige
Anzeige

Fragmente, die ein:e Beobachter:in nach der Explosion eines UAP am Himmel über dem Strand von Ubatuba in Brasilien aufgesammelt haben will. Sie bestehen aus reinem Magnesium; einige Forscher:innen gehen tatsächlich davon aus, dass sie außerirdischen Ursprungs sind. (Screenshot: Vice/t3n)

Das, so Nolan, sei etwas, das Menschen hauptsächlich bei radioaktiven Materialien täten – um etwas in die Luft zu jagen, oder um jemanden zu vergiften, oder Krebs zu behandeln. Aber es ergäbe keinen Sinn, das Isotopenverhältnis stabiler Isotope zu verändern, außer vielleicht als Tracer. Bei den Proben, die Nolan untersuchen sollte, seien die Isotopenverhältnisse jedoch fernab von dem gewesen, was in der Natur vorkommt. Der Wissenschaftler schließt daraus, dass jemand das Material bearbeitet haben muss – „die Fragen lauten: wer … und warum?“ „Die Daten sind da, die Erklärungen nicht“, fasst Nolan an einer Stelle zusammen.

Das gesamte Interview mit Garry Nolan kannst du auch auf Youtube ansehen.

Auf die große Frage – gibt es Aliens, außerirdische Lebensformen, kleine grüne Männchen vom Mars? – hat auch Garry Nolan bislang keine Antwort gefunden. Aber die Wahrheit liegt irgendwo da draußen. Ganz bestimmt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige