Anzeige
Anzeige
News

Living Carbon: Startup züchtet effiziente Gen-Bäume gegen zu viel CO2

Pflanzen sind wichtige Helfer beim Kampf gegen zu viel CO2 in der Erdatmosphäre. Wenn es nach dem Startup „Living Carbon“ geht, sollen Bäume mittels Genmodifizierung jetzt noch besser darin werden, CO2 aufzunehmen, zu speichern und umzuwandeln.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Living Carbon will mit Bäume effizienter machen (Bild: Living Carbon)

 

Die Idee, Pflanzen zur besseren Nutzbarkeit genetisch zu modifizieren, ist keineswegs neu. In der Landwirtschaft wird sie schon seit Jahrzehnten eingesetzt – mal mehr mal weniger umstritten. Weitaus weniger verbreitet ist allerdings die Idee, ähnlich mit Bäumen oder ganzen Wäldern zu verfahren.

Das Startup „Living Carbon“ hat es sich zum Ziel gesetzt, „bessere“ Bäume zu entwickeln, die effizienter Photosynthese betreiben und CO2 länger speichern können. Jetzt vermeldet das Startup erste Erfolge. Die zugehörige Studie muss allerdings noch einer Peer-Review unterzogen werden.

So will Living Carbon effizientere Bäume erschaffen

Anzeige
Anzeige

Ohne Photosynthese wäre menschliches Leben auf der Erde gar nicht denkbar. Bäume sind also in ihrer ursprünglichen Form essenziell wichtige Lebensformen auf unserem Planeten. Wie könnte man sie also verbessern?

Kurz gesagt: Bei der Photosynthese entstehen Giftstoffe, die Pflanzen über einen Prozess namens Photorespiration wieder abbauen müssen. Dieser Prozess ist energieaufwändig und nur rund 75 Prozent des aufgenommen Kohlenstoffs werden auch dauerhaft absorbiert.

Anzeige
Anzeige

Living Carbon hat deshalb Gene aus Kürbispflanzen und Grünalgen extrahiert, mit deren Hilfe die genetisch modifizierten Bäume (hybride Pappeln) deutlich niedrigere Photorespirationsraten aufweisen sollen.

Anzeige
Anzeige

Gegen den Klimawandel: Die Bäume von Living Carbon sollen mehr CO2 aufnehmen können (Bild: Living Carbon)

Zudem sollen die Bäume deutlich schneller wachsen und das sogar auch auf für reguläre Pappeln eher ungeeignetem Untergrund. In der Studie des Startups konnte eine 1,5-fache Wachstumsrate und eine verbesserte Photosynthese nachgewiesen werden – allerdings zunächst unter Laborbedingungen.

Living Carbon: Verbesserter Wald muss noch in den Feldversuch

Wie Singularityhub berichtet hat Living Carbon gemeinsam mit der Oregon State University bereits 600 Bäume gepflanzt und arbeitet an weiteren Projekten, um die Leistungsfähigkeit der verbesserten Bäume in der Natur zu testen. Dazu soll auch wenig fruchtbares oder von Schadstoffen belastetes Gelände genutzt werden. Die Pappeln verfügen angeblich auch über eine höhere Resistenz beziehungsweise Toleranz gegen Schwermetalle in der Erde.

Anzeige
Anzeige

Bäume speichern CO2 nicht für immer

Bäume sind natürliche CO2-Speicher, die mittels Genmodifikation sogar noch leistungsfähiger werden könnten. Allerdings wird das CO2 auch zu großen Teilen wieder freigesetzt, wenn ein Baum stirbt. Die Waldbrandgefahr wird weltweit nicht geringer. Technische Lösungen könnten langlebiger aber auch teurer und aufwendiger sein, wie Techchrunch anmerkt.

(Bild: Living Carbon)

Hier möchte Living Carbon ebenfalls ansetzen: Zusätzliche Genmodifikationen sollen dafür sorgen, dass der Zersetzungsprozess der Pflanzen verlangsamt wird und sie so das CO2 weniger schnell wieder abgeben, während mehr davon im Boden gebunden wird. Wie bei solchen Projekten üblich, braucht es allerdings deutlich langfristigere Studien, um den Erfolg des Vorhabens sowie mögliche negative Konsequenzen durch die genmanipulierten Pflanzen endgültig abschätzen zu können.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige