News

Keine Vorlesungen, keine Klausuren! In Deutschland gibt es jetzt ein Startup-Studium

(Foto: Shutterstock)

Studieren oder doch lieber ein Startup gründen? An der Hochschule Bremerhaven geht beides. Neben einer echten Firmengründung hält das Startup-Studium weitere Besonderheiten bereit.

Normalerweise sind die Lebensläufe von Startup-Gründern klar vorgezeichnet: Erst einmal Abitur, anschließend ein mehrjähriges Studium in BWL oder Maschinenbau, und wenn nach ein paar unterbezahlten Praktika noch genug Knete und Hirnschmalz übrig ist, dann gründet man vielleicht ein eigenes Unternehmen.

Hochschule Bremerhaven bildet Gründer aus

Das muss doch besser gehen – dachte sich auch die Hochschule Bremerhaven. Dort startet ab kommendem Herbst der deutschlandweit erste Startup-Studiengang. „Gründung, Innovation, Führung“, kurz GIF, heißt das Angebot und soll Studierende in sechs Semestern zum Vollzeit-Unternehmer ausbilden.

Die Hochschule Bremerhaven bietet jetzt ein Startup-Studium an. (Foto: dpa)

Eine Orientierungsphase für Erstis gibt es nicht. Zum Auftakt des Studiums wird in Teams direkt eine eigene Firma gegründet. Das dafür notwendige Startkapital müssen sich die Studierenden in einer ersten Härteprüfung selbst ranschaffen: „Genau darum geht es ja: einfach mal loszulaufen, die eigenen Hemmungen zu überwinden, Laufen lernen und auf Leute zuzugehen“, sagte Professor Michael Vogel dem Online-Portal der bremischen Fernsehsendung Buten und Binnen. Vogel hat den Studiengang gegründet und sich von Finnland inspirieren lassen, wo das Modell bereits etabliert ist.

„Entrepreneure schreiben keine Klausuren“

Auch sonst hat das Angebot der Hochschule Bremerhaven nur wenig mit den Gewohnheiten eines normalen Studiengangs zu tun. So stehen weder Vorlesungen noch Klausuren auf dem Lehrplan von Professor Vogel. „Entrepreneure schreiben keine Klausuren“, begründet er das ungewöhnliche Angebot.

Stattdessen sollen Studierende ihr Wissen immer dann erwerben, wenn sie es zur Weiterentwicklung ihrer Geschäftsidee benötigen. Dazu bietet die Hochschule Module von Produktentwicklung bis Marketing sowie von Teamleitung bis Finanzplanung an. Als Prüfungsnachweis müssen lediglich Reflexionspapiere vorgelegt werden. Darin setzen sich die Gründer-Studenten kritisch mit ihrer Firmengründung auseinander.

Obwohl das Startup-Studium mit allen gängigen Hochschulregeln bricht, winkt nach sechs Semestern doch ein normaler Bachelor-of-Arts-Abschluss. Einen anschließenden Masterstudiengang soll es nach Angaben von Professor Vogel vorerst nicht geben. „Wer Unternehmer ist, will dann auch raus mit seiner Firma“, sagt er.

Zum Weiterlesen:

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung