Fundstück

Steve Wozniak ist immer noch Apple-Angestellter und verdient 50 Dollar pro Woche

Steve „Woz“ Wozniak. (Foto: dpa)

Steve Wozniak ist einer von drei Apple-Gründern – und er ist bis heute Mitarbeiter des Konzerns mit einem festen Einkommen. Das beläuft sich allerdings nur auf 50 US-Dollar pro Woche.

Am 1. April 1976 gründeten Steve Wozniak – auch bekannt als The Woz –, Steve Jobs und Ron Wayne den Computerhersteller Apple. Knapp neun Jahre später verabschiedete sich Wozniak aus dem Unternehmen – aber nur teilweise. The Woz ist bis heute Mitarbeiter des Konzerns und bezieht ein festes Einkommen. Anders, als man es erwarten könnte, handelt es sich bei dem Gehalt aber nicht um einige Tausend Dollar oder mehr, wie Input berichtet.

Steve Wozniak: Jede Woche 50 Dollar „Gehalt“

Stattdessen bleiben Wozniak nach eigenen Angaben davon gerade einmal 50 Dollar pro Woche, wenn alle Abzüge abgerechnet sind. Das sind rund 2.600 Dollar im Jahr. Wozniak gab diese Einblicke in seine Apple-Gehaltsschecks im Podcast Remarkable People von Guy Kawasaki. „Ich bin immer noch Apple-Angestellter“, sagte Wozniak, „und die einzige Person, die seit dem Start des Unternehmens jede Woche einen Gehaltsscheck bekommen hat.“

Vielmehr als eine symbolische Geste dürfte dieses „Gehalt“ aber nicht sein. Schließlich arbeitet Wozniak nicht wirklich an laufenden Projekten oder ist an der Entwicklung von neuen Produkten oder Designs beteiligt. Wozniak selbst sagt: „Niemand wird mich feuern und ich habe wirklich immer starke Gefühle für Apple.“ Allerdings könne er nicht im operativen Geschäft tätig sein, weil er einfach zu offen und ehrlich sei. Und das wolle er nicht aufgeben, so Wozniak im Podcast.

Kritik an Apple von The Woz

In den vergangenen Jahren hat sich Wozniak immer wieder mal kritisch über Apple und seine Produkte geäußert. So sagte Wozniak 2017, Apple sei mittlerweile zu groß, um das „Next big thing“ zu entwickeln. Im selben Jahr kritisierte er die neue Face-ID-Funktion beim iPhone X. Auch die erste Apple Watch und die Aufgabe der Kopfhörerbuchse gefielen The Woz nicht. Ebenfalls fand die Steuerpraxis des kalifornischen Konzerns keine Zustimmung des Mitgründers.

Sorgen machen muss man sich um Wozniak aber nicht. Die 50 Dollar pro Woche von Apple sind bei Weitem nicht die einzigen Einnahmen des Computerpioniers. Seine Aktien und Firmenanteile sollen sich zu einem Vermögen von knapp 100 Millionen Dollar summieren.

Ebenfalls interessant: Das ist aus den ersten Apple-Angestellten geworden

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung