News

Streamer Wars: Netflix macht weiter wie bisher

Netflix bleibt cool. (Foto: dpa)

Netflix-Chef Hastings hat anlässlich einer Konferenz im englischen Cambridge deutlich gemacht, dass er seine Geschäftsstrategie auch mit dem Markteintritt von Disney und Apple nicht ändern will.

Hastings sprach zwar von einer „ganz neuen Welt, die im November starte“. Ebenso erwarte er „harten Wettbewerb“ dadurch, dass Filmfreunde künftig eine „ganze Menge Auswahl“ an Streaming-Diensten haben. Dennoch sehe er keine Notwendigkeit, seine Unternehmensstrategie anzupassen, berichtet Variety.

Netflix-Chef will weiterhin das Binge-Watching kultivieren

Worauf Hastings sich bezieht, ist der Markteintritt von Disney Plus und Apple TV Plus im November 2019. Insbesondere Disney Plus mit seinem – im Vergleich günstigeren – Monatspreis von 6,99 Euro (in den Niederlanden, nicht in Deutschland) und schlagkräftigen Inhalten von den traditionellen Disney-Produktionen über Star Wars hin zu Marvel setzt Netflix einiges an Attraktivität entgegen. Aber auch Apple TV Plus scheint fest entschlossen, vor allem mit Eigenproduktionen zu punkten. Zu Beginn kommt das Angebot aus Cupertino für schlanke 4,99 Euro auf den Markt.

Netflix hat die Gefahr durch den drohenden Einstieg weiterer Streaming-Dienste früh erkannt und sich konsequenterweise sehr stark auf die Produktion eigener Inhalte verlegt. Durch das Bereitstellen von Serien in ganzen Staffeln konnte Netflix den Begriff des „Binge-Watching“ prägen, der weitgehend mit Netflix assoziiert bleiben dürfte.

Reed Hastings, Netflix-Chef, hat sein Lachen nicht verloren. (Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Auch wenn amerikanische Medien die „Streamer Wars“, also den Krieg der Streaming-Anbieter ausrufen, scheint Netflix-Chef Hastings weitgehend unbeeindruckt. So will er den Ausbau von Originalinhalten vorantreiben, dabei aber nicht selber zur Produktionsfirma werden. Ebenso wenig will er in Sportübertragungen investieren, wie es etwa Amazon mit seinem Prime Video vormacht.

Branchenkenner erkennen Anzeichen von Nervosität bei Streaming-Riesen

Branchenkenner glauben indes, erkennen zu können, dass sich Netflix immer stärker in Richtung Masseninhalte orientiert, anstatt stets auf inhaltliche Qualität zu achten. Dieser Wandel könnte der Notwendigkeit, schnell mehr Abonnenten zu akquirieren, geschuldet sein. Zwar konnte Netflix im ersten Quartal auf rund 150 Millionen Abonnenten wachsen. Im relativen Vergleich wächst indes Wettbewerber Hulu, der übrigens zu 67 Prozent im Eigentum von Disney steht, doppelt so schnell.

Apples TV Plus wird künftig für ein Jahr kostenlos zum Kauf neuer iPhones beigegeben. Bei über 200 Millionen verkaufter Einheiten im Jahr kann da sehr schnell eine beachtliche Kundenbasis entstehen.

Für das Jahr 2020 sind weitere Streamingdienste angekündigt. Die Zeiten werden also nicht leichter für das Streaming-Urgestein Netflix. Beruhigend mag sich da allenfalls das Ergebnis einer Studie von Magid Research auswirken, die ermittelt hat, dass Nutzer bereit sein sollen, bis zu sechs Streaming-Dienste zu abonnieren.

Passend dazu: Netflix wird in Deutschland und Österreich teurer

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Das Netflixbudget lag 2017 bei 6 und 2018 schon bei 8 Milliarden USD. Milliarden! Irgendwo muss das Geld hin, warum also nicht auch die Massen ansprechen?

Antworten
Dieter Petereit

Das Budget soll wohl künftig überlegter angelegt werden und nicht mehr so experimentell wie bislang teils üblich. Und was mich betrifft, ich habe nichts gegen Angebote für die Massen. Die müssen es ja schließlich auch bezahlen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung