News

Streamingdienste und Vinyls lassen deutsche Musikindustrie wachsen

Der deutsche Musikmarkt ist im vergangenen Jahr gewachsen. (Foto: Shutterstock)

Der deutsche Musikmarkt ist nach zwei rückläufigen Jahren wieder gewachsen. Wachstumstreiber waren Streamingdienste und überraschenderweise auch Vinyl-Schallplatten.

Vordergründig getrieben von den Einnahmen aus Audio-Streamingdiensten wie Spotify, Apple Music, Youtube Music, Audible und Co. sowie Vinyl-Verkäufen verzeichnet der deutsche Musikmarkt für das Jahr 2019 ein Umsatzplus von 8,2 Prozent. Das geht aus dem Jahresbericht des Bundesverband Musikindustrie hervor.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Einnahmen aus Streamingdiensten und Vinyl-Verkäufen haben zugelegt

Nach zwei Jahren mit rückläufigen Umsätzen konnte der deutsche Musikmarkt im vergangenen Jahr wieder zulegen. 1,6 Milliarden Euro soll er laut dem Bundesverband Musikindustrie eingespielt haben und im globalen Ranking Platz vier belegen. Verantwortlich für das Wachstum sind laut dem Verband vor allem das Audio-Streaming mit einem Plus von 27,0 Prozent und überraschenderweise Vinyl-Schallplatten, deren Umsatz aus Verkäufen um 13,3 Prozent zugelegt hat. Der Umsatz aus CD-Verkäufen hingegen ist um 10,5 Prozent zurückgegangen.

Laut dem Vorstandsvorsitzenden des Verbandes, Florian Drücke, hat sich das Geschäft mit der Musik in Deutschland mittlerweile zu zwei Dritteln in den digitalen Raum verlagert. So beansprucht das Audio-Streaming rund die Hälfte des Gesamtumsatzes für sich. CDs machen einen Anteil von 29 Prozent aus, Audio-Downloads 6,2 Prozent und Vinyls 4,9 Prozent.

Diese Genres haben die Umsätze angekurbelt

Pop-Musik war mit 25,8 Prozent im vergangenen Jahr nach wie vor größter Umsatztreiber. Hip Hop und Rap hingegen haben mit 19,7 Prozent erstmals den zweiten Platz belegt, dicht gefolgt von Rock mit 19,6 Prozent. Die Genres „Kinderprodukte“ und Dance haben 9,8 Prozent und 7,3 Prozent des Umsatzes ausgemacht.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Alexander Jakob

Vinyl stärker als CD-Verkäufe? Wer hätte denn damit gerechnet :D

Antworten
Dieter Petereit

Unter den Blinden ist der Einäugige König.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung