Fundstück

Stressabbau: In New York gibt es öffentliche Boxsäcke, um Frust abzubauen

Stress im Job: Die Public Punching Bags helfen, Frust abzubauen. (Foto: Instagram-Dtttww)

Ständiger Leistungs- und Zeitdruck nagt an der mentalen Gesundheit. Negativer Stress kann krank machen. Öffentliche Boxsäcke sollen dabei helfen, sich zwischendurch Luft zu machen.

Negativer Stress im Job kann Menschen kaputtmachen. Psychische Probleme sind häufig die Folge: Burnouts, Angstattacken und Depressionen. Tatsächlich gehören die Erkrankungen zu den Top-3-Gründen, warum Berufstätige arbeitsunfähig werden – das hat unlängst die DAK ermittelt. Es braucht also Methoden und Techniken, um die mentale Gesundheit nicht zu riskieren und gelegentlich auch einfach einmal Druck abzubauen. Letzteres lässt sich vor allem durch Sport und Meditation bewerkstelligen. Wer mit Wut und Frust im Bauch nach Hause geht, kann durch eine Laufrunde tatsächlich viel negativen Stress loswerden.

Stress loswerden: Öffentliche Boxsäcke sollen negative Emotionen abfangen

Die Designagentur DTTTWW hat öffentliche Boxsäcke kreiert, um Stress abzubauen. (Foto: Instagram-Dtttww)

Eine andere mögliche Variante, wie emotionaler Ballast auf dem Heimweg abgebaut werden könnte, zeigt jetzt eine US-amerikanische Designagentur. Kleine quietschgelbe Boxsäcke, die an Laternen in der ganzen Stadt befestigt sind, sollen gestressten New Yorkern helfen, runterzukommen. Vor allem aber auch, sich nicht gegenseitig anzukeifen. Jeder kennt den Stress des Pendlerverkehrs ins Büro oder auf dem Weg nach Hause. Da geht der ein oder andere Puls bereits oder noch einmal nach oben. Die sogenannten „Public Punching Bags“ sind ein Vehikel, um sich abzuregen.

„Wer sich eine Minute lang am Sandsack abarbeitet, merkt, wie alles von ihm abfällt.“

Die Designagentur „Don’t Take This The Wrong Way“, kurz DTTTWW, schreibt dazu auf Instagram: „Der öffentliche Boxsack bietet einen Ansatz, um eine gesündere Methode zu entwickeln, um persönliche und kollektive Probleme in einer öffentlichen Umgebung anzugehen.“ Die kleinen Helfer stellen bis dato jedoch lediglich ein Designkonzept dar und sind keinesfalls als etabliertes Werkzeug zu verstehen. Ob sich die Stadt zu den „Public Punching Bags“ bekennt und sie langfristig einsetzt, ist nicht bekannt. Falls nicht, könnten sie sich vielleicht jedoch auch in dem ein oder anderen Büro wiederfinden.

Auf viele Leser mag das Konzept dennoch verstörend wirken. Denn unter Boxen verstehen nicht wenige Menschen einen ausbrechenden Gewaltakt. Dabei gilt Boxen als idealer Sport zum Stressabbau. Es befriedigt das natürliche Bedürfnis, das uns manchmal überkommt, eine Faust zu ballen und irgendwo gegenzuhauen. „Wer sich eine Minute lang am Sandsack abarbeitet, merkt, wie alles von ihm abfällt“, erklärt auch Boxtrainer Christoph Teege auf Fitbook.de. „Am Ende eines Trainings ist man völlig erschöpft, aber glücklich.“ Zu ihm kommen sowohl Fach- und Führungskräfte als auch Unternehmer, um sich ohne blaues Auge auszupowern.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Stress im Job: So lässt du deinen Ärger im Büro – und machst endlich Feierabend

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung