Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Studie: Bitcoin erzeugt jährlich so viel E-Schrott wie die Niederlande

Eine Bitcoin-Transaktion entspricht dem Wegwerfen von zwei iPhone 12 Mini. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die sich auf etwas andere Weise dem Umwelt-Impact Bitcoins nähert.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Bitcoin-Mining. (Bild: Cryptographer/Shutterstock)

Alex de Vries von der niederländischen Zentralbank und Christian Stoll, der für das Massachusetts Institute of Technology (MIT) und die Technische Universität München arbeitet, zeigen in einer Studie, die in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift „Resources, Conservation and Recycling“ erscheinen wird, dass mit dem Bitcoin ein enormes E-Schrott-Aufkommen assoziiert sein könnte.

Bitcoin: Immenser Stromverbrauch und hohe Mengen E-Schrott

Anzeige
Anzeige

Dass der ökologische Fußabdruck der Bitcoin-Blockchain gewaltig ist, ist keine neue Erkenntnis. Bei der Universität Cambridge beschäftigt man sich seit Jahren mit dem Stromverbrauch des Bitcoin-Netzwerks und stellt Jahr für Jahr Steigerungen fest. Allein von 2020 auf 2021 ist der Verbrauch um 80 Prozent gestiegen. Mit 128 Terawattstunden liegt Bitcoin damit im jährlichen Verbrauch über Argentinien.

Nun zeigen de Vries und Stoll, dass der Energieverbrauch möglicherweise nicht das gesamte Problem abbildet. Das Bitcoin-Mining erzeugt danach noch ein ganz anderes Problem. Eine einzige Bitcoin-Transaktion erzeugt nach Erkenntnis der Studienautoren umgerechnet 272 Gramm Elektroschrott. Das käme dem Gewicht von zwei iPhone 12 Mini gleich. Auf das Jahr gerechnet, entstünden im Bitcoin-Mining demnach 30.700 Tonnen E-Waste. Das entspreche dem Volumen an Elektrokleinschrott, das jährlich in den Niederlanden anfalle. Die Rechnung basiert auf den 112,5 Millionen im Jahr 2020 abgewickelten Transaktionen im Bitcoin-Netzwerk.

Anzeige
Anzeige

ASIC-Miner müssen stets auf dem aktuellsten Hardware-Stand sein

Die für den Bitcoin überaus ungünstige Berechnung begründen de Vries und Stoll mit der verhältnismäßig kurzen Lebensdauer der für das Bitcoin-Mining eingesetzten ASIC-Prozessoren. ASIC steht für „Application Specific Integrated Circuits“, übersetzt anwendungsspezifischer integrierter Schaltkreis. Für das Bitcoin-Mining werden spezielle ASIC, die darauf optimiert sind, den SHA-256-Hash-Algorithmus schnell und effektiv zu lösen, eingesetzt.

Anzeige
Anzeige

Für ein möglichst profitables Schürfen nach Bitcoin seien Miner darauf angewiesen, stets die neuesten ASIC-Chips zu verwenden, geben die Studienautoren zu bedenken. Nach ihren Berechnungen erreicht die Mining-Hardware eine Lebensdauer von 1,29 Jahren, bevor sie durch aktuelle Devices ausgetauscht werden müsste.

Für andere Anwendungsfälle würden die Geräte dann nicht mehr taugen, sie gerieten zum Fall für den Mülleimer. Einschränkend räumen die Studienautoren ein, dass in der Zukunft Konstellationen denkbar seien, unter denen der Weiterbetrieb auch älterer ASIC-Miner wieder profitabel werden könnte. Ob Miner diese Eventualitäten allerdings mit einem Aufbewahren ihrer älteren Geräte quittieren würden, halten de Vries und Stoll für unwahrscheinlich.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
4 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Chef

Es ist doch immer wieder das gleiche Horn in das geblasen wird… Bitcoin ist doof und umweltschädlich. Ich kann es nicht mehr sehen/hören!

Mir fehlt Sachlichkeit und eine fachlich gute Recherche ohne Voreingenommenheit, die sich auch mal mit den Vorteilen von Bitcoin auseinandersetzt. Aber das ist in unserer Medienlandschaft, die schön auf der Klimaschutzwelle reitet, wohl zu viel verlangt…?

Für diesen Artikel gebe ich eine gut gemeinte Note 5, ihr Anfänger! :D

Antworten
Dieter Petereit

Nun, mein lieber Chef. In diesem Beitrag geht es um eine neue Studie. Diese Studie kommt zu Ergebnissen. Und die werden beschrieben. Nicht mehr und nicht weniger. Hätten wir diese Studie falsch berichtet, wäre Kritik verständlich. Ansonsten bitte gerne Kritik an der Studie üben, aber doch nicht an der Berichterstattung. Soviel Intellekt muss schon sein.

Antworten
##GolfFox

Nun, mein lieber Dieter. Man kann eben auch nicht jeden Mist den man im Internet findet 1 zu 1 ungefiltert weiter geben. Das macht eine gute Berichterstattung aus, was diese definitiv nicht ist. Soviel Intellekt sollte auch bei dir sein!

Dieter Petereit

Du meinst, jeden Mist, der in renommierten Wissenschaftsmagazinen als Studie publiziert wird? Lass gut sein.

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige