News

Studie: Auch IT-Jobs sind in der Coronakrise nicht sicher

In der IT-Branche einen Job zu finden ist aktuell nicht so leicht wie sonst. (Foto: fizkes/ Shutterstock)

In der Tech-Branche sind aktuell deutlich weniger Jobs ausgeschrieben als sonst. Bestehende Teams können zwar oft remote weiterarbeiten. Entlassungen gibt es trotzdem.

Auch Fachkräfte in der Tech-Branche haben es angesichts der Corona-Pandemie aktuell schwerer, Arbeit zu finden. Vier von zehn europäischen Tech-Unternehmen stellen aktuell niemanden mehr ein, zeigt eine Analyse des europäischen Arbeitsmarktes in der Branche. Das Portal Talent.io hat dafür Anzeigen in Jobportalen in Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Deutschland und Großbritannien ausgewertet und eine Umfrage unter seinen Kunden gemacht.

Weniger IT-Jobs ausgeschrieben

Innerhalb der ersten drei März-Wochen haben weniger als halb so viele Unternehmen Stellenangebote im Technologiebereich auf europäischen Jobbörsen veröffentlicht als zuvor, berichtet Talent.io. Inzwischen sind die Zahlen wieder angestiegen, liegen aber noch nicht stabil auf dem vorherigen Niveau.

Während in stark betroffenen Branchen wie dem Tourismus ein größerer Rückgang zu verzeichnen war, gab es in den Bereichen Agrartechnik, Medientechnik und Datenanalyse mehr Jobangebote als vorher.

Entlassungen auch im IT-Bereich

Eine Auswertung des Ifo-Beschäftigungsbarometers für Golem.de hat gezeigt, dass in Deutschland aktuell 15,5 Prozent der IT-Dienstleister mit Entlassungen rechnen. 9 Prozent erwarten demnach Einstellungen. Im März waren es noch 28,5 Prozent.

Der Umfrage von Talent.io zufolge gab es bisher bei 12 Prozent der Tech-Teams europäischer Unternehmen Entlassungen oder Teilzeitarbeitsprogramme.

Bestehende Teams weniger beeinflusst

Wer aktuell in der Tech-Branche angestellt ist, spürt die Auswirkungen der Corona-Pandemie trotzdem nicht so stark wie Beschäftigte in anderen Branchen. Talent.io zufolge berichten drei von vier der befragten Unternehmen lediglich von minimalen Auswirkungen auf ihre Tech-Teams. Neben der Umstellung auf Remote-Arbeiten laufen demnach die Geschäfte überwiegend wie gewohnt weiter.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung