Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

2 der 4 stärksten Supercomputer der Welt stehen jetzt in Europa

Das europäische Pre-Exascale-System Leonardo wird noch in dieser Woche seinen Dienst antreten. Es ist nach dem im Juni gestarteten Lumi-System in Finnland der zweite Supercomputer des EuroHPC.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Leonardo ist der viertleistungsfähigste Supercomputer der Welt. (Foto: EuroHPC)

Von null im Jahr 2018 auf zwei der vier leistungsstärksten Supercomputer der Welt im Jahr 2022 – so lautet die beachtliche Bilanz des „Gemeinsamen Unternehmens für europäisches Hochleistungsrechnen“ (EuroHPC). Noch in dieser Woche, konkret am 24. November, wird Leonardo im Technopole von Bologna in Italien offiziell für den Zugang durch Forschende freigegeben.

Anzeige
Anzeige

Schlag auf Schlag: Nach Lumi folgt Leonardo

Der Schritt folgt, nachdem Leonardo auf der jüngsten SC22-Konferenz als viertstärkster Supercomputer der Top500-Liste bestätigt worden ist. Die Supercomputing-Konferenz 2022 (SC22) hatte die internationale HPC-Community vom 13. bis 18. November in Dallas im US-Bundesstaat Texas zusammengebracht.

Leonardo ist der zweite Pre-Exascale-Supercomputer des EuroHPC. Zuvor war im Juni in Finnland das Lumi-System in Betrieb genommen worden. Leonardo soll nach vollständiger Einsatzfähigkeit eine Leistung von mehr als 249 Petaflops erreichen.

Anzeige
Anzeige

Damit verfügt Europa über zwei der vier leistungsstärksten Supercomputer der Top-500-Liste. Stärker sind nur das US-amerikanische Frontier-Exascale-System und das ARM-basierte Fugaku-System aus Japan.

Das steckt in Leonardo

Das Leonardo-System wird vom französischen IT-Unternehmen Atos gebaut und basiert auf dessen Bullsequana-XH2000-Architektur. Die setzt zwei Hauptrechnermodule namens Booster und Data Centric ein, die eine Reihe unterschiedlicher Arbeitslasten abdecken können.

Anzeige
Anzeige

Leonardo kann auch für die anspruchsvollsten Aufgaben wie Biomedizin, die Modellierung des menschlichen Gehirns und die KI-Entwicklung eingesetzt werden, erläutert Atos. Dazu sei das System mit rund 3.500 Intel-Xeon-Prozessoren und 14.000 Nvidia-A100-GPUs ausgestattet.

Das Booster-Modul verfüge über 3.456 Intel-Ice-Lake-Rechenknoten, während das Data-Centric-Modul 1.536 Knoten aufweise. Letzteres wird im weiteren Betrieb noch aufgerüstet, sobald Intels Sapphire-Rapids-Xeon-Scalable-Prozessoren der vierten Generation verfügbar sind. Das wird voraussichtlich im kommenden Jahr der Fall sein.

Anzeige
Anzeige

In Zukunft soll Leonardo durch die Integration von Quantenprozessoren beschleunigt werden können.

Nächster Schritt: Marenostrum 5 in Barcelona

Für 2023 ist die Inbetriebnahme eines weiteren Pre-Exascale-Supercomputers geplant. Der Marenostrum 5 soll in das Barcelona-Supercomputing-Center in Spanien einziehen.

Marenostrum 5 wird ebenfalls von Atos gebaut. Er soll Intels Sapphire-Rapids-Prozessoren mit Nvidias Grace-Chips verbinden und daher eher für allgemeine Berechnungen und Teilaufgaben der künstlichen Intelligenz konzipiert sein. Dabei werde er laut Atos eine andere Architektur als Leonardo und Lumi aufweisen.

Anzeige
Anzeige

Jupiter soll Nummer 1 der Welt werden

Der größte Schritt wird für 2023/2024 erwartet. Dann soll der erste europäische Exascale-Supercomputer Jupiter fertig sein. Der soll mehr als 1.000 Petaflops Leistung – mithin Exascale – bringen und im Jülich-Supercomputing-Centre (JSC) in Deutschland stehen.

Das EuroHPC geht davon aus, dass Jupiter wenigstens den aktuellen Performance-Zweiten Frontier aus den USA in den Schatten stellen wird. Allerdings arbeiten die US-Experten des Argonne National Laboratory bereits an ihrem neuen leistungsfähigeren Exascale-System Aurora, das sich aufgrund von Problemen mit Intels Sapphire-Rapids-Prozessoren noch verzögert.

Die Dienste der EuroHPC-Supercomputer werden über die Cloud nutzbar sein. Alle Rechner werden über eine föderierte HPC-Infrastruktur mit Terabit-Konnektivität angebunden. Beim EuroHPC spricht man nicht ohne Stolz von einem „ziemlich beeindruckenden Netzwerk“.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige