Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Größter Computerchip aller Zeiten: Vier Billionen Transistoren und 900.000 KI-Kerne

Der größte Computerchip der Welt soll doppelt so schnell sein wie sein Vorgänger und künftig den mit Abstand schnellsten Supercomputer antreiben. Der soll wiederum achtmal schneller sein als der aktuelle Rekordhalter.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

WSE-3: der größte Computerchip der Welt. (Foto: Cerebras Systems)

Mit der Wafer Scale Engine 3 (WSE-3) hat der Supercomputing-Spezialist Cerebra den größten und wahrscheinlich leistungsstärksten Computerchip der Welt vorgestellt. Der WSE-3 misst 21,5 mal 21,5 Zentimeter – was zwar der Größe seines Vorgängers WSE-2 aus dem Jahr 2021 entspricht. Allerdings gibt es derzeit keine größeren Wafer, ein Chip kann also nicht noch größer werden.

Anzeige
Anzeige

WSE-3: Doppelt so schnell wie der Vorgänger

Dafür ist WSE-3 doppelt so schnell und leistungsstark wie sein Vorgänger.

So kommt das Chipmonster mit vier Billionen Transistoren und 900.000 KI-Kernen. Zum Vergleich: Vorgänger WSE-2 hatte 2,6 Billionen Transistoren und 850.000 KI-Kerne.

Anzeige
Anzeige

Einer der leistungsstärksten Chips, der aktuell schon für das KI-Training genutzt wird, ist die Nvidia-GPU H200. Sie kommt auf „nur“ 80 Milliarden Transistoren, wie livescience.com ausführt.

Supercomputer soll KI-Systeme trainieren

Das KI-Training soll künftig eine der Hauptaufgaben der von WSE-3 angetriebenen Computer sein. Bestimmt ist der Riesenchip laut dem Unternehmen für den im Bau befindlichen Supercomputer Condor Galaxy 3. Das in Dallas, im US-Bundesstaat Texas, beheimatete System soll nach der Fertigstellung eine Rechenleistung von acht Exaflops bringen.

Anzeige
Anzeige

Damit wäre der Condor Galaxy 3 fast achtmal so schnell wie der Frontier-Supercomputer im Oak Ridge National Laboratory in Tennessee. Das aktuelle führende System im Supercomputer-Ranking schafft gut 1,2 Exaflops. Wenn der Condor Galaxy 3 zusammen mit seinen beiden Vorgängern gekoppelt wird, soll das Gesamtsystem sogar bis zu 16 Exaflops erreichen können.

10-mal größere Systeme als GPT-4 trainierbar

Der Condor Galaxy 3 soll künftig für das Training von KI-Systemen eingesetzt werden. Dabei soll der Supercomputer so leistungsstark sein, dass damit problemlos KI-Systeme trainiert werden können, die bis zu zehnmal größer als etwa OpenAIs GPT-4 oder Googles Gemini sind.

Anzeige
Anzeige
12 krasse Fehlprognosen der Techgeschichte: Auch Experten liegen mal daneben Quelle: Shutterstock/ Andrey_Popov

GPT-4, so hat kürzlich ein Leak gezeigt, soll 1,76 Billionen Variablen (Parameter) verwenden, um das System zu trainieren. Condor Galaxy 3 könnte KI-Systeme mit rund 24 Billionen Parameter handeln, wie Cerebras mitteilt. Cerebras-CEO Andrew Feldman zufolge könnten Megachip und Supercomputer dazu beitragen, „die aktuelle größten KI-Probleme“ zu lösen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
4 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Peter M

Bisher haben mich KI-Dystropien immer cool gelassen. Diese Zahlen und Dimensionen fühlen sich jetzt aber irgendwie so unkontrollierbar an, dass ich mich an Skynet erinnert fühle.

Antworten
Stefan

Ich glaube kaum, dass in der näheren und ferneren Zukunft eine tödliche Gefahr von KI ausgehen wird. KI wird sicher Arbeitsplätze kosten, aber vielleicht auch Arbeitsplätze sichern.

Der Mensch ist eine viel größere und reale Bedrohung. Man braucht nur nach Russland zu schauen, wo ein eiskalter Machtmensch immer wieder indirekt mit der Bombe droht. Siehe auch Nordkorea, siehe auch das Machtstreben von China ….

Antworten
Kek

Umso wichtiger ist es, nicht auf Eskalation gebürstet zu sein (Stichwort: Taurus). Härte zeigen wo es sinnvoll ist, Verhandlungsbereitschaft zeigen wo es erforderlich ist.

KI

Schreibt die KI denn nun die Artikel oder auch die Kommentare. Und liest eine andere KI die Artikel ?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige